An Open Letter to Cardinal Reinhard Marx

An Open Letter to Cardinal Reinhard Marx

by George Weigel - 2019-03-27

Your Eminence:

I noted with interest your recent announcement of a “binding synodal process” during which the Church in Germany will discuss the celibacy of the Latin-rite Catholic priesthood, the Church’s sexual ethic, and clericalism, these being “issues” put on the table by the crisis of clerical sexual abuse.

Perhaps the following questions will help sharpen your discussions.

1) How can the “synodal process” of a local Church produce “binding” results on matters affecting the entire Catholic Church? The Anglican Communion tried this and is now in terminal disarray; the local Anglican churches that took the path of cultural accommodation are comatose. Is this the model you and your fellow-bishops favor?

2) What does the celibacy of priests in the Latin rite have to do with the sexual abuse crisis? Celibacy has no more to do with sexual abuse than marriage has to do with spousal abuse. Empirical studies indicate that most sexual abuse of the young takes place within (typically broken) families; Protestant denominations with a married clergy also suffer from the scourge of sexual abuse; and in any event, marriage is not a crime-prevention program. Is it cynical to imagine that the abuse crisis is now being weaponized to mount an assault on clerical celibacy, what with other artillery having failed to dislodge this ancient Catholic tradition?

3) According to a Catholic News Agency report, you suggested that “the significance of sexuality to personhood has not yet received sufficient attention from the Church.” Really? Has St. John Paul II’s Theology of the Body not been translated into German? Perhaps it has, but it may be too long and complex to have been properly absorbed by German-speaking Catholics. Permit me, then, to draw your attention to pp. 347–358 of Zeuge der Hoffnung (Ferdinand Schoeningh, 2002), the German translation of Witness to Hope, the first volume of my John Paul II biography. There, you and your colleagues will find a summary of the Theology of the Body, including its richly personalistic explanation of the Church’s ethic of human love and its biblically-rooted understanding of celibacy undertaken for the Kingdom of God.

4) You also note that your fellow-bishops “feel…unable to speak on questions of present-day sexual behavior.” That was certainly not the case at the Synods of 2014, 2015, and 2018, where German bishops felt quite able to speak frequently to these questions, albeit in a way that typically mirrored today’s politically-correct fashions. And I’m sure I’m not alone in wondering just when the German episcopate last spoke to “present-day sexual behavior” in a way that promoted the Church’s ethic of human love as life-affirming and ordered to human happiness and fulfillment, at least in the years since its massive dissent from Humanae Vitae (Pope St. Paul VI’s 1968 encyclical on the ethics of family planning).  But that, as I understand Pope Francis, is what he is calling us all to do: Witness to, preach, and teach the “Yes” that undergirds everything to which the Church must, in fidelity to both revelation and reason, say “No.”

5) The CNA report also noted that your “synodal process” (which, in a nice tip of the miter to Hegel, you described as a “synodal progression”) would involve consultations with the Central Committee of German Catholics. My dear Cardinal Marx, this is rather like President Trump consulting with Fox News or Speaker Pelosi consulting with the editors of the New York Times. If you’ll pardon the reference to Major Heinrich Strasser in Casablanca, even we blundering Americans know that the ZdK, the Zentralkomitee der deutschen Katholiken, is the schwerpunkt, the spearhead that clears the ground to the far left so that the German bishops can position themselves as the “moderate” or “centrist” force in the German Church. You know, and I know, and everyone else should know that consultations with the ZdK will produce nothing but further attacks on celibacy, further affirmations of current sexual fads, and further deprecations of Humanae Vitae (based, in part, on the ZdK’s evident ignorance of the Theology of the Body and German hostility to John Paul II’s 1993 encyclical on the renovation of Catholic moral theology, Veritatis Splendor).

Your Eminence, the German Church—the Catholicism of my ancestors—is dying. It will not be revitalized by becoming a simulacrum of moribund liberal Protestantism.

I wish you a fruitful Lent and a joyful Easter.

 

George Weigel George Weigel is Distinguished Senior Fellow of Washington, D.C.’s Ethics and Public Policy Center, where he holds the William E. Simon Chair in Catholic Studies

source

Übersetzung ins deutsche

Gebet: Tägliche Lebensübergabe

HEILIGER, STARKER,
UNSTERBLICHER GOTT

Dir sei Lobpreis, Anbetung und Ehre. Tag für Tag will ich im Glauben an dich, den dreifaltigen Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, wachsen. Mit deiner Kraft widersage ich dem Misstrauen dir gegenüber, denn du bist die Liebe selbst und willst nur das Beste für mich. Ich widersage in deinem Namen dem Satan und all seinen Werken. Mit der ganzen Kraft meiner Seele wende ich mich ab von Stolz, Neid, Herzenshärte, Hass, Begierden und vom falschen ICH.

Abba, lieber Vater, in deine Hände lege ich mein Leben: meine Freuden und Wünsche, Schuld und Ängste, Vergangenheit und Zukunft, mein Herz und auch schon meinen Tod. Lass mich heute erkennen, was du von mir willst, damit ich es tue, und dir meine Umkehr in der Tat zeigen kann.

Herr Jesus Christus, du hast am Kreuz mein Leben mit deinem Blut aus Satans Herrschaft befreit. Bewusst lasse ich die Erlösung aus deinem Tod und deiner Auferstehung in mein ganzes Wesen einströmen. Du bist mein Herr und Gott. Ich nehme deine lebendige Gegenwart in mir an. Immer weniger möchte ich in mir leben, sondern du, Christus, sollst leben in mir. Bilde mein Herz nach deinem sanften, selbstlosen und demütigen Herzen. Mache mein Inneres hörend, lauter, stark und gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters. Mich und alle, die mir anvertraut sind, weihe ich deinem kostbaren Blut, deinen heiligsten Wunden und deinem durchbohrten Herzen.

Heiliger Geist, du Leben meiner Seele, deiner Führung vertraue ich mich ganz an. Entfalte du in mir das Geschenk der Wasser- und Feuertaufe1 und erneuere in mir die Gnade der lebendigen Gotteskindschaft. Bringe in mir alle Gaben und Früchte hervor, um in Jesus die Werke des Vaters zu vollbringen, zum Aufbau der Gemeinschaft der Gläubigen.

Heilige Maria, du unbefleckte Gottesmutter, Du Mutter aller Gläubigen und Königin des Friedens. Ich weihe mich und meine Verwandten, Bekannten und Freunde deinem, von keiner Sünde getrübten, Herzen. Führe mich zu jener strahlenden Heiligkeit, die dein göttlicher Sohn von Ewigkeit her für uns vorgesehen hat.

Heiliger Schutzengel, heilige Erzengel Gabriel, Michael und Raphael, ihr himmlischen Heerscharen und all ihr Heiligen, ihr Beschützer von Leib und Seele, entreisst mich allem Bösen und führt mich auf dem Weg des heiligen Evangeliums, damit ich immer mehr in der Freude der Erlösten leben kann.

Barmherziger und gütiger Gott, lass jeden Herzschlag, jeden Atemzug, jedes Wort und jede Tat immer mehr Anbetung, Lobpreis und Antwort auf deine Liebe werden. – Amen.

Halleluja!

Wassertaufe:          Annehmen der Erlösung in Jesus Christus
1: Feuertaufe:   Salbung durch den Heiligen Geist

Quelle:

Ich vertraue dir heiliger Geist

Hl. Geist

Ich vertraue dir heiliger Geist

Ich vertraue, dass du meine Vorurteile abbaust
Ich vertraue, dass du meine Gewohnheiten änderst
Ich vertraue, dass du meine Gleichgültigkeit überwindest
Ich vertraue, dass du mir Fantasie zur Liebe gibst
Ich vertraue, dass du mir Warnung vor dem Bösen gibst
Ich vertraue, dass du mir Mut für das Gute gibst
Ich vertraue, dass du meine Traurigkeit besiegst
Ich vertraue, dass du mir die Liebe zu Gottes Wort gibst
Ich vertraue, dass du mir meine Minderwertigkeitsgefühle nimmst
Ich vertraue, dass du mir Kraft in meinem Leiden gibst
Ich vertraue, dass du mir einen Menschen an meine Seite gibst
Ich vertraue, dass du mein ganzes Wesen durchdringst
Ich vertraue, dass du mir Kraft schenkst Gottes Willen zu tun

Quelle: Almasanar

Das entfesselte Evangelium

Nach einem Vortrag von Johannes Hartl 2018

Stellt euch vor, es gäbe ein Land, in dem alle Menschen arm sind. Ein guter König hätte einen Sack mit sehr kostbaren Münzen ausgeteilt und bereits eine solche Münze würde einen Menschen komplett reich machen können. Der König ist so großzügig, dass er diese Münzen freigiebig austeilt. Und stellt euch vor, der gleiche König hätte einen Gegenspieler, der nicht will, dass die armen Leute diese echten Münzen bekommen und reich werden. Deswegen produziert er Plastikmünzen, die gar nichts wert sind, aber den echten Münzen sehr ähnlich sehen. Von jenen produziert er noch viel mehr und streut sie unters Volk. Was würde passieren? Das entfesselte Evangelium weiterlesen

Kann Gott sichtbar werden in der Welt?

In den letzten Worten Jesu an seine Jünger, den sogenannten Abschiedsreden, ist alles enthalten, was das göttliche Geheimnis, die Beziehung der drei göttlichen Personen untereinander ausmacht. Und Jesus lässt gleichzeitig aufleuchten, dass wir in diese Beziehung mit hineingenommen sind, wenn wir lieben.
Der kurze Teil dieses Ausschnitts schenkt den Schlüssel dazu, wie wir am göttlichen Leben teilhaben können. Der Weg zu Gott ist nach Jesu eigenem Wort eng an das Bewahren seines Wortes, das Halten der Gebote geknüpft, weil sie der Weg zu mehr Liebe und Achtsamkeit sind. Darauf folgt sogleich die Zusage, dass der Vater kommen und Wohnung nehmen wird. Offenbarung heißt nichts anderes, als dass Gott sein göttliches Leben mitteilt und sich in Liebe verschenkt, an jeden, der sich der Liebe öffnet, so dass der, in dem Gott wohnt, zu einer Offenbarung der Liebe Gottes wird.

Text: Veronika

Medien-Datei (audio/mp3, 21.7 MB)

Novene zur Mutter vom guten Rat

O liebe Mutter vom Guten Rat!

Du hast im Rosenkranzmonat des Kriegsjahres 1944 durch dieses wieder aufgefundene Gnadenbild in Wörth a.d. Isar eine neue Gnadenstätte aufgerichtet. Du hast durch den Oberhirten den Priestern und Gläubigen empfohlen, ihre Zweifel, Ängste und Sorgen vor diesem Bilde Deinem Unbefleckten Herzen anzuvertrauen,
Du hast vielen an Leib und Seele geholfen,
Du hast Schwerkranke wieder gesund gemacht,
Du hat Vermißte und Gefangene heimgeführt,
Du hast oft in augenscheinlicher Todesgefahr Rettung gebracht,
Du hast Müttern in ihrer schweren Stunde wunderbar geholfen,
Du hast viele Verzweifelte mit neuem Mut, ja mit heiliger Freude erfüllt
Du hast den Familien, die Dein Bild verehrten, in auffallender Weise Ruhe, Frieden und Zufriedenheit geschenkt
Du hast hoffnungslos zerrissene Ehen wieder glücklich gemacht
Du hast Heimatvertriebenen und Unglücklichen aller Art die Gnade erlangt, dass sie ihr Leid als Segen erkennen lernten,

Du hast uns belehrt,
daß es besser ist, durch geduldiges Ertragen und Dienen anderen zu helfen, als selber Hilfe zu finden,
daß es besser ist andere zu trösten, als selber getröstet zu werden,
daß es besser ist, in demütigem Dienen und Lieben für andere sich hinzuopfern, als geliebt zu werden,
daß es besser ist, zu verzeihen und Barmherzigkeit zu üben, als sein gutes Recht zu bekommen,
daß es größeres ist, mit dem gekreuzigten Jesus und Dir, schmerzensreiche Mutter, täglich das Kreuz liebend zu umfangen, als vom Kreuze Loszukommen,
daß Deine treuesten Diener von Dir die kostbarsten Gnadengeschenke bekommen – die Kreuze,
daß immer ein besonderer Segen bevorsteht, wenn die Hölle zu besonders heftigem Sturm ansetzt.

O Maria, Du Mutter unseres Erlösers, Du Ausspenderin aller Gnaden, Du Zuflucht aller Armen!
Dein Rat kann das Schlimmste zum Guten wenden, Deine erbarmende Liebe stößt keinen Sünder zurück, Deine mächtige Fürbitte kann versteinerte Herzen erweichen und aus jedem Bösewicht einen Heiligen machen, erbitte mir vor allem die Gnade, daß ich erkenne, wie viel ich in meinem ganzen Leben gefehlt habe wie viel Strafe ich verdient habe, hilf daß ich meine Sünden ernsthaft bereue und mein Leben bessere. Hilf auch, daß ich die Fehler meiner Mitmenschen im Geiste der Buße und Liebe ertrage, die kurze Zeit meines Lebens zu guten Werke nutze und verdiene, mit Dir, himmlische Mutter, die Barmherzigkeit Gottes ewig zu preisen. AMEN.

Litanei zu Unserer Lieben Frau vom guten Rat

Herr, erbarme dich unser – Christus, erbarme dich unser
Herr, erbarme dich unser, Christus, höre uns – Christus erhöre uns
Gott Vater vom Himmel – erbarme dich unser
Gott Sohn, Erlöser der Welt
Gott Heiliger Geist
Heiligste Dreifaltigkeit, ein einiger Gott
Heilige Maria – bitte für uns
Heilige Gottesmutter
Heilige Jungfrau über allen Jungfrauen
Mutter Christi
Mutter des guten Rates
Du Tochter des himmlisches Vaters
Du Mutter des göttlichen Sohnes
Du Braut des Heiligen Geistes
Du Tempel der Heiligsten Dreifaltigkeit
Du Sitz der Weisheit
Du Arche des Bundes
Du Königin der Engel
Du Zierde der Propheten
Du Ratgeberin der Apostel
Du Ratgeberin der Märtyrer
Du Rategebrin der Bekenner
Du Ratgeberin der Jungfrauen
Du Ratgeberin aller Heiligen
Du Ratgeberin der Bedrängten
Du Ratgeberin der Betrübten
Du Ratgeberin der Kranken
Du Ratgeberin der Armen
Du Ratgeberin der Witwen und Waisen
Du Ratgeberin aller Notleidenden
Du Ratgeberin in allen Gefahren
Du Ratgeberin in allen Versuchungen
Du Ratgeberin in allen Ängsten und Zweifeln
du Ratgeberin der sich bekehrenden Sünder
Du Ratgeberin der Sterbenden
In allen Nöten und Anliegen – erteile uns guten Rat
In allen Zweifeln und Verwirrungen
In allen Betrübnissen und Widerwärtigkeiten
In allen Gefahren und Unglücksfällen
In allen Unternehmungen und Geschäften
In allen unseren Bedürfnissen
In jeder Ungewissheit und Unsicherheit
In allen Versuchungen und Nachstellungen
In Kreuz und Leiden
In allen Gefahren des Leibes und der Seele
In allen Vorfällen dieses Lebens
In der Stunde unseres Todes
Heilige Maria, du Mutter des guten Rates
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – verschone uns, o Herr
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erhöre uns, o Herr
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erbarme dich unser, o Herr
Bitte für uns, o Mutter des guten Rates – auf dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.
Lasset uns beten:
Gott, du hast die Mutter deines geliebten Sohnes auch uns zur Mutter gegeben. Wir bitten dich, gewähre, dass wir in treuer Befolgung ihrer mütterlichen Ermahnungen nach deinem Herzen leben und glücklich zum himmlischen Vaterland gelangen, durch Christus, unseren Herrn. Amen

Alles möcht ich dir erzählen,

Alles möcht ich dir erzählen,
alle Sorgen, die mich quälen,
alle Zweifel, alle Fragen,
möcht ich Mutter, zu dir tragen.

Wege, die ich selbst nicht kenne,
liebe Namen, die ich nenne,
Schuld, die ich mir aufgeladen,
andern zugefügten Schaden.

Ärgernis, so ich gegeben,
all mein Wollen, all mein Streben,
mein Beraten, mein Verwalten,
mein Vergessen, mein Behalten.

Mein Begehren, mein Verzichten,
und mein Schweigen und mein Richten,
alle kleinen Kleinigkeiten,
die so oft mir Müh` bereiten.

Jedes Lassen, jede Tat,
Mutter, dir, vom guten Rat,
leg‘ ich alles in die Hände,
du führst es zum rechten Ende !

Mutter mit dem Jesuskind

Mutter mit dem Jesuskind,
Mutter Du vom Guten Rat,
Da wir keinen Weg mehr finden,
Zeig‘ uns Du den rechten Pfad!

In Deine lieben Hände
Leg’ ich meine ohne Bangen,
Nimm Du mich mit,
Du kennst den Weg, den ER gegangen!

Es hat Ihm niemals je gebrannt
Ein Herz so wie das Deine,
Und keine Liebe hat erkannt
wie Du die seine!

Und seine unermess‘ne Pein
Hat niemand so empfunden,
Du trugest tief im_ Herzen Dein
All seine Wunden!

Du warest, Mutter, ihm zur Seit’,
Der wankend schritt in Banden,
Und hast in namenlosem Leid
Am Kreuz gestanden.

Dir legten Sie ihn in den Schoß,
In Weh und bittt‘rem Klagen,
Entstellt und blutig, nackt und bloß,
Den Du getragen.

Und drum in Deine lieben Hände
Leg‘ ich meine meinen Bangen,
Nimm Du mich mit,
Du kennst den Weg, den ER gegangen!

Ein Mutterherz hab’ ich gefunden

Ein Mutterherz hab’ ich gefunden;
So rein und mild, so gut und treu!
Es schlägt für mich zu allen Stunden,
Und täglich bitte ich aufs neu:
O Mutter, o verlass mich nicht,
Bis mir das Aug’ im Tod einst bricht!

Erblüht an meinem Lebenswege
Ein Freudenblümchen, still und schlicht,
Dann bring’ ich’s ihr, daß sie es segne,
Und bitt’ mit Kindeszuversicht:
O Mutter, o verlass mich nicht,
Bis mir das Aug’ im Tod einst bricht!

Und quälen Kummer mich und Sorgen,
Daß ich nicht weiß, wo aus, wo ein,
ich bin doch sicher und geborgen,
Die Mutter läßt mich nicht allein.
Die Mutter, sie verlässt mich nicht,
Bis mir das Aug’ im Tod einst bricht!

und werd’ ich einst Im Tode ringen,
wenn niemand mir zur Seite steht,
Dann wird die Mutter Hilf’ mir bringen,
Weil kindlich ich so oft gefleht:
O Mutter, o verlass mich nicht,
Bis mir das Aug’ im Tod einst bricht!

Gegen die Verunsicherung und gegen die Angst

Habt keine Angst

Es sind erstaunliche Zusagen, die Jesus hier macht: „Ich werde hingehen und euch eine Wohnung bereiten“ oder „ihr werdet die Werke vollbringen, die ich vollbringe“, vor allem aber fordert er die Jünger auf: „Habt keine Angst!“. Jesus sagt so viel wie: Habt Mut! Seid getrost! Bleibt ganz ruhig – ich habe letztlich alles in der Hand.
Es ist seine Zusage im Abendmahlsaal, am Ende der Rede an die Jünger. Und begonnen hat er mit der Aufforderung: „Euer Herz lasse sich nicht verwirren, glaubt an Gott und glaubt an mich!“ Habt Vertrauen, heißt das Wort im griechischen Text, was so viel meint wie: lasst euch von dem „Durcheinanderwerfer“ nicht verunsichern. Seid da, wo ich bin!

Text: Veronika

Medien-Datei (audio/mp3, 20.5 MB)

Wallfahrtstag in der Pfalz

Liebe Pilger,
am 5. Mai 2018 ist es endlich soweit! Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Wallfahrtstag nach St. Martin in die schöne Pfalz ein. Für den Wallfahrtstag haben wir ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, auf das sich alle freuen dürfen….
Starten wird der Wallfahrtstag mit der Heiligen Messe in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße um 10.00 Uhr. Nach der Messe gibt es für abenteuerlustige Pilger die Möglichkeit einer Turmführung. Sehenswert ist vor allem der Ausblick über die Stadt und das riesige Uhrwerk mit den Kirchturmglocken. Alternativ besteht die Möglichkeit, in der Altstadt zu bummeln oder sich in ein Straßencafe auf dem Marktplatz zu setzen. Gegen 13.00 Uhr finden wir uns dann zu einem gemeinsamen Mittagessen in dem Gasthof „Haus an den Fichten“ ein.
Damit die Essensausgabe zügig erfolgen kann, bitten wir Sie, sich in die am Schriftenstand ausgelegte Liste für das gewünschte Gericht einzutragen. Danach beginnt der zweite Programmpunkt. Wir fahren weiter in den Ort St. Martin (Parkplatz Riedweg 20), um dann gemeinsam zur Lourdes-Grotte zu laufen. Für die kurze Wanderung zur Grotte sollte man gut zu Fuß sein und festes Schuhwerk im Gepäck haben. Nach dem Aufstieg zur Lourdes-Grotte laufen wir zur Pfarrkirche St. Martin. Dort ehren wir die Gottesmutter mit einer festlichen Maiandacht (gegen 16.30 Uhr).

Bei Regenwetter würde der Aufstieg zur Lourdes-Grotte entfallen und wir würden dafür früher mit der Maiandacht beginnen. Nach dem offiziellen Abschluss mit der Maiandacht besteht dann noch die Möglichkeit, den idyllischen Ort zu besichtigen oder evtl. an einer Weinprobe teilzunehmen. Wer gerne bei der Weinprobe dabei sein möchte, möge dies ebenfalls in der Anmeldeliste vermerken.

Flyer_Wallfahrtstag in der Pfalz 2018