konservative Liturgie

Hanc igiturNicht wenige unserer Besucher unserer Kirche, die vielleicht eher zufällig den Gottesdienst in lateinischer Sprache entdecken denken, dass man es mit der Konservativität auch übertreiben könne.

Wie halten es nur die Gläubigen aus, die regelmäßig hier zur HL. Messe gehen, jeden Sonntag das Gleiche erleben, immer den gleichen Ablauf betrachten und mit verfolgen? Wird das auf Dauer nicht langweilig und würde eine Änderung nicht für neuen Schwung sorgen?

C.S. Lewis formulierte es bereits vor langer Zeit einmal so: „Manche Geistliche scheinen anzunehmen, die Leute ließen sich in die Kirche locken, indem man den Gottesdienst noch kurzweiliger, verständlicher, länger, kürzer, schlichter oder verwickelter gestaltet. Neuerungen und Änderungen hätten aber bei vielen Gläubigen den Effekt, dass sie die volle Aufmerksamkeit auf den Ablauf des Gottesdienstes lenkten.“ Lewis führte zum Vergleich an: „Wer auf seine Schritte achte und sie zähle, könne noch nicht tanzen. Wer einzelne Buchstaben betrachte, noch nicht lesen.“ Und wer in der Messe – auch wenn er es inständig zu vermeiden trachtet – ständig innerlich über neue Formen nachdenkt bzw. deren Auswirkungen auf sich und die Anderen abwägt, hat zwar dem Gottesdienst seine volle Aufmerksamkeit geschenkt. Aber nur über ihn und hat dabei gar nicht wirklich gebetet!

Nachzudenken ist eben nicht dasselbe wie Gott zu dienen. Ist es „konservativ“, sich einfach zu wünschen, dass die tätige Teilnahme, wie sie das Zweite Vatikanische Konzil als so wichtig erachtet hat, am sprichwörtlichen Gottesdienst gelingt, indem jeder Einzelne Freiräume für innerliches richtiges Beten hat?

Dieses braucht Praxis und setzt, genau wie das Tanzen und Lesen, Einübung und Gewohnheit voraus. Das bedeutet nicht, dass „wir Konservativen“ liturgische Gourmets sein wollen, denen das Alte, Verfeinerte immer am besten „mundet“. Und auch nicht, dass wir alles Neue ablehnen.

Gerade Sprache verändert sich so stark, dass eine sensible Angleichung zuweilen vonnöten ist, will man keine Miss- und Unverständnisse generieren. Wählt man aber für die Form und den Rahmen der HL. Messe die unveränderbare Sprache „Latein“ muss man nicht unablässig darüber nachgrübeln, ob das aktuell formulierte Gebet richtig und  inhaltlich passend ist.

Unser Anliegen ist es, die liturgische Form zu bewahren, um unsere weltliche Aufmerksamkeit loslassen zu können und frei zu werden zum wahren Gottes- Dienst.

Besinnungstag auf dem Remigiusberg

Besinnungstag auf dem Remigiusberg bei Kusel

Es ergeht herzliche Einladung an alle der kirchlichen Tradition verbundenen Katholiken in der Pfalz und im angrenzenden Saarland! Neben Hl. Messe und Vortrag besteht zudem ausreichend Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch!

  • Ort:  Kapelle des Remigiusberges, Rernigiusberg 32, 66871 Haschbach bei Kusel
  • Anlass: Einkehrtag zum bevorstehenden Rosenkranzfest

geplantes Programm:

  • 10.30 Uhr HL. Messe zum Rosenkranzfest in der Kapelle (Pfr. i. R. Fritz Breyer)
  • anschl. Mittagspause (es besteht die Möglichkeit zum Mittagessen im direkt nebenan gelegenen Restaurant „Zur alten Probstei“)
  • 14.00 Uhr Vortrag zum Thema Rosenkranz von P. Klaus Gorges FS SP
    anschl. Andacht mit sakramentalem Segen
  • Es besteht zudem die Möglichkeit zur Beichte
Kontakt: Matthias Barz, Tel.: 06373/9672

Wallfahrtstag zum Hochfest Patrona Bavariae 2016

Die katholische Gemeinde im überlieferten Ritus des Bistums Speyer läd hiermit anlässlich des Hochfestes “Patrona Bavariae” zu einem Wallfahrtstag am

Sonntag, 08.05.2016,

in der Stiftskirche Neustadt ein.

Dieses Hochfest wird in unserem Bistum traditionell noch gefeiert, wenngleich wir hier politisch seit 1947 nicht mehr zu Bayern gehören. Nach wie vor zählen wir jedoch kirchlicherseits zu Bayern, unterstehen dem Erzbistum Bamberg und sind Mitglied in der Freisinger Bischofskonferenz.

Als Ehrengast erwarten wir den Nachkommen der Pfälzer Kurfürsten, S.D. Fürst Alois Konstantin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg.

Tagesablauf

  • 10:00 Uhr Hochamt mit Segnung des Kurfürstengrabes, zelebriert von Msgr. Dr. Norbert Weis aus Speyer
  • ab 12:00 Uhr Gelegenheit zum Mittagessen im nahen Casimirianum
  • 15:00 Uhr Maiandacht mit Marienprozession um die Kirche

Zwischen Mittagessen und Maiandacht besteht Gelegenheit zur geführten Besteigung der Stiftskirchentürme wo u.a. die größte schwingende Stahlglocke der Welt und die zweitgrößte Kirchenglocke Deutschlands hängt.

Organisatorisches

Teilnehmer am gemeinsamen Mittagessen an diesem Wallfahrtstag sind gebeten, sich in in der ausliegenden Liste in der Stiftskirche einzutragen. Oder eine formlose Email mit der Anzahl der teilnehmenden Personen an michael[ät]omnia-instaurare-in-christo.de zu richten. – Danke!

Ostergottesdienste im Chor der Stiftskirche zu Neustadt 2016

Triduum Paschale

im tridentinischen Ritus

 

Abendmahlsamt

am Gründonnerstag,

den 24. März

20:00 Uhr

Karfreitagsliturgie

am Karfreitag,

den 25.März

15:00 Uhr

zuvor wird um 14:20 Uhr eine Kreuzwegandacht gebetet

Osternachtsfeier

am Karsamstag,

den 26. März

21:00 Uhr

Bereits am Palmsonntag, den 20. März

  • um 10:00 Uhr Palmweihe und Prozession

Am Ostersonntag und Ostermontag

  • feierliches Amt im tridentinischen Ritus jeweils um 10:00 Uhr

Download Flyer

Gebetsaufruf Stiftskirche Neustadt

Die Mord- und Gewalttaten, die sich in diesen Wochen in Syrien und dem Irak abspielen, sind wohl als eine der umfangreichsten und gewalttätigsten Verfolgung von Christen in der Geschichte der Kirche anzusehen, die ersten zweieinhalb Jahrhunderte im Römischen Reich inbegriffen.
Wir wollen daher für unsere verfolgten Glaubensbrüder beten und bitten, dass unser Herr Jesus Christus ihnen in ihrer Not beistehe, Sie aus der Not befreie und die Unterdrücker zurückgedrängt werden.

Wir halten daher vor der Sonntagsmesse am kommenden Sonntag, dem

24.August 2014 um

9:15 UHR

Anbetung vor dem eucharistischen Herrn Jesus Christus.

St. Ägidius

Stiftskirche Neustadt

Flyer zum download

Abbildung oben:„Nun“, arabisches Buchstabe „N“ steht als Abkürzung für das Wort Nazarener. Mit diesem Zeichen beschmieren die Islam- Terrorbanden die Häuser der Christen im Irak um den nachfolgenden Mördern den Weg zu weisen!