Er macht keinem etwas vor!

Er macht keinem etwas vor!

Es sind ein wenig harte Worte, die wir uns gerne ersparen würden, und es ist eine wenig zimperliche Art und Weise, die uns hier zugemutet wird! Johannes der Täufer tritt hier auf wie ein guter Arzt, der die Wahrheit einer schweren Krankheit nicht verschweigt. Gleichzeitig wird seine Gerichtsrede zur Hoffnungsbotschaft, weil nicht nur das Böse in der Welt ausgesondert, sondern auch das Böse in uns selbst von uns abgetrennt wird, wenn wir umkehren. Er benennt die Symptome, aber die Heilung schenkt der, der nach ihm kommt und der mit Feuer und mit Heiligem Geist tauft.

Medien-Datei (audio/mp3, 22.3 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , | Kommentare deaktiviert

Seid wachsam!

“Seid wachsam!”

Erwartung – Ausschau halten, auch und mitten in der Bedrängnis

thereseborchardblogdotcom.files.wordpress.com

Man könnte den Advent als die Jahresexerzitien der Christen bezeichnen. Exerzitien sind eine Einübungszeit, Einübung in die Schärfung der Sinne, die, trotz der Überflutung durch verfrühte Weihnachtsdüfte und Weihnachtsklänge, ausgerichtet sind, um Ausschau halten zu lernen, um in Erwartung zu sein, damit Er eintreten und ankommen kann, mitten in unserer alltäglichen Bedrängnis, inmitten von allem, “was drängt”.
Wenn wir es in diesen Zeiten des Lebens nicht einüben, in diesem “kleinen  Advent” nicht lernen, auf den Herrn hin Ausschau zu halten, wie wollen wir es dann können, wenn die großen Bedrängnisse kommen, von denen auch im Evangelium vom heutigen ersten Advent die Rede ist.

Medien-Datei  (audio/mp3, 21.6 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged | Kommentare deaktiviert

Ewiges Leben, das heute beginnt…

Ewiges Leben, das heute beginnt…

commons.wikipedia.org

Die Antwort Jesu an die Sadduzäer lässt aufleuchten, was für ihn Auferstehung bedeutet. Es ist die lebendige Beziehung zum lebendigen Gott, der „kein Gott der Toten“ ist, wie es das Evangelium betont, sondern ein Gott der Lebenden. Weil er jeden Menschen in die lebendige Beziehung zu sich ruft und Er selbst schon in die bleibende Beziehung zu uns getreten ist, so ist unsere Beziehung zu ihm lebendig, wenn sie auf Gegenseitigkeit beruht und wir in dieser Beziehung leben. Auferstandensein heißt, in der lebendigen Beziehung zu Gott zu stehen – auch jetzt in diesem Leben schon und in dieser Beziehung zu bleiben.
P. Markus Johannes Straubhaar legt den Text des Evangeliums auf und macht deutlich, dass Auferstehung und ewiges Leben keine Kategorien des Jenseits sind, sondern hier in diesem Leben beginnen.

Medien-Datei (audio/mp3, 18.8 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

 

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , | Kommentare deaktiviert

Der Blick, der erwählt und ruft und alles verändert

Der Blick, der erwählt und ruft und alles verändert

commones.wikimedia.org

Im Lukasevangelium ist oft vom “hinauf” und “herab” die Rede – hier, in dieser kleinen Erzählung, ist es Zachäus, der auf einen Baum hinaufsteigt, weil er den Wunsch hat, Jesus einmal zu sehen, und es ist Jesus, der ihn von seinem Baum herunterruft. Zuvor aber hat Jesus zu ihm nach oben geschaut.
Es ist eine Menschheitsparabel, die uns vor Augen führt, wie wir Gott begegnen, und in der wir lernen, den Menschen zu begegnen, mit einem Blick der Ehrfurcht und Liebe. Der erwählende Blick auf Zachäus kehrt alle Vorzeichen seines bisherigen Lebens um und es verändert sich alles.

 

Medien-Datei (audio/mp3, 20.8 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , | Kommentare deaktiviert

Unwissenden scheint …

Unwissenden scheint,
wer Weises sagt, nicht klug zu sein.

Euripides (ca. 480-406 BC, griechischer Dramatiker)

Posted in Zitate | Kommentare deaktiviert

Das Beispiel vom Zöllner und vom Pharisäer

Das Beispiel vom Zöllner und vom Pharisäer

commons.wikimedia.org

Manche stellen die Frage, ob in der Kirche einseitig oder zu oft von der menschlichen Schuld die Rede ist. Das Evangelium vom Pharisäer und vom Zöllner zeigt, auf welche Haltung Jesus selbst hinweist: wo ein Mensch seine Schuld bekennt und sich eingesteht, kann er einen neuen Weg beginnen, einen Weg neuer Kraft und in ein neues Leben hinein. P. Markus Johannes (Maria Linden/ Ottersweier) weist in seiner Predigt darauf hin, dass der Ort, wo der Mensch ohne Maske und ohne Beschönigung er selbst sein kann, bei Gott selbst ist. Jesus sagt am Ende des Gleichnisses, dass der Zöllner gerechtfertigt, oder anders übersetzt “als Freigesprochener” neu aufbrechen konnte.

Medien-Dateie (audio/mp3, 24.4 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , , | Kommentare deaktiviert

“Steh auf!”

“Steh auf!”

commons.wikimedia.org

“Dass nur der eine zunächst zu Jesus kommt, bevor er zu den Priestern geht, zeigt etwas ganz Tiefes, nämlich dass Jesus der eigentliche Priester ist, vor dem ich mein Innerstes offenlege. (…) Nur dieser eine darf das Wort Jesu hören „…! – „Steh auf und geh!“, aber es meint nicht nur ein äußeres Aufstehen, es meint vielmehr eine innere Auferstehung. „Geh, wandle“, so könnten wir ein wenig freier übersetzen, „aus der Kraft der Auferstehung, aus der Kraft des neuen Lebens in Christus, aus der Kraft der Begegnung mit mir, die dich hat zu einem neuen Menschen werden lassen. Dein Glaube hat dir geholfen.“

Und was ist mit den anderen neun, die auch geheilt wurden?

Sie haben alle ihre äußere Pflicht erfüllt. – Wir müssen acht geben, dass es uns nicht genauso geht.”

016-10-09_10_Aussaetzige.mp3 (audio/mp3, 20.5 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

 

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , | Kommentare deaktiviert

Raum für Gott – Kirchenraum und Alltagsräume

Raum für Gott – Kirchenraum und Alltagsräume

Wie die Weihe einer Kirche, die Aussonderung eines Raumes aus dem Alltäglichen, auch ein Bild für unser Leben sein kann, in dem es auch Räume und Zeiten geben muss, die nur Gott gehören, das legt P. Markus Johannes in seiner Predigt zum Kirchweihfest von Maria Linden (Ottersweier) dar. Wenn der Mensch keinen Raum mehr für Gott hat, dann geht er an sich selbst zugrunde, dann erstickt er an sich selbst. Wenn Gott keinen Raum mehr bei mir hat, dann schaue ich nicht mehr über den Tellerrand dieser Welt hinaus und muss herausholen, was die Welt und das Leben mir zu bieten hat, bis zum Letzten. Wenn Gott mir der ganz Andere sein darf, dem ich Raum gewähre, dann wird mein Leben, so wie der Kirchenraum, ein Tempel Seiner Gegenwart.

16-10-16_Kirchenraum_ist_Gottes_Raum.mp3 (audio/mp3, 19.0 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , , | Kommentare deaktiviert

Das Entscheidende erkennen

Das Entscheidende erkennen…

commons.wikipedia.org

Was hat diesen Mann, der neben Jesus gekreuzigt war, bewogen, dieses Wort zu sagen: “Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst” oder anders übersetzt “wenn du in deiner Macht als König kommst”. Es muss sich etwas Gewaltiges ereignet haben im Leben dieses Mannes, dem nichts mehr geblieben ist, der – genau wie Jesus selbst, die Hände und Arme ausgebreitet – gekreuzigt wurde und dem nichts mehr geblieben ist, außer die Einsicht im letzten Moment seines Lebens, dass all das, was er bisher in seinem Leben getan hat, nämlich zu rauben und zu raffen, nicht das Entscheidende war. Und nun sagt er: ich habe den Wunsch, Jesus, hinter dir in dein Reich hinein zu gehen, deinen Spuren zu folgen, hinein ins “Reich der Wahrheit und der Gnade, der Heiligkeit, der Gerechtigkeit und des Friedens”, das auch bei uns in dem Maße Wirklichkeit werden kann, wie wir unsere kleine Welt Ihm öffnen.

Medien-Datei Christkoenig_mixdown.mp3 (audio/mp3, 19.7 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , | Kommentare deaktiviert

Das Gleichnis vom unnützen Verwalter

Das Gleichnis vom unnützen Verwalter

Quelle: commons.wikimedia.org

Im Gleichnis vom unnützen Verwalter, eines der “Skandalgleichnisse Jesu, wird davon gesprochen, wie einer, der Geld veruntreut hat, einen letzten Versuch unternimmt, “seine Haut zu retten”. Er weiß, wie wichtig es jetzt ist, da er am Ende ist, Freunde zu haben, die ihn tragen und halten. P. Markus Johannes Straubhaar legt den Text des Evangeliums aus.

16-9-18_Der_unehrliche_Verwalter.mp3 (audio/mp3, 20.9 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)
(Text: Veronika)

Posted in Bewegendes, Spirituelles | Tagged , , | Kommentare deaktiviert