Exodus90: Day10: What Kind of Man Will You Be?

Day10: What Kind of Man Will You Be?

Exodus 4:18-31

Danach machte sich Moses auf und kehrte zu seinem Schwiegervater Jetro zurück. Er sprach zu ihm: „Ich will mich aufmachen und zu meinen Brüdern nach Ägypten zurückkehren, um zu sehen, ob sie noch am Leben sind.“ Jetro sagte zu Moses: „Geh hin in Frieden!“ [Der Herr sprach zu Moses in Midian: „Auf! Kehre zurück nach Ägypten; denn alle Männer, die dir nach dem Leben trachteten, sind tot!“ Moses nahm seine Frau und seinen Sohn. Er setzte sie auf den Esel und kehrte nach Ägypten zurück. Er hielt den Gottesstab in seiner Hand.

Der Herr sprach zu Moses: „Da du dich aufmachst, nach Ägypten zurückzukehren, so sieh zu, daß du alle Wundertaten, die ich deiner Hand anvertraute, vor dem Angesicht des Pharao ausführst! Ich aber werde sein Herz verhärten, und er wird das Volk nicht ziehen lassen.Sage zum Pharao: „So spricht der Herr: Mein erstgeborener Sohn ist Israel. Ich sage dir: Laß meinen Sohn ziehen, daß er mich verehre; weigerst du dich aber, ihn ziehen zu lassen, so töte ich deinen erstgeborenen Sohn.“

Auf dem Wege bei der Raststätte stieß der Herr auf ihn und suchte ihn zu töten. Da nahm Zippora einen kantigen Stein, schnitt damit die Vorhaut ihres Sohnes ab, berührte damit seine Beine und sprach: „Ein Blutbräutigam bist du mir.“ Da ließ er von ihm ab. Damals sagte man „Blutbräutigam“ bezüglich der Beschneidungen.

Es sprach der Herr zu Aaron: „Gehe dem Moses in die Wüste entgegen!“ Er machte sich auf, stieß auf ihn am Gottesberge und küßte ihn. Moses teilte dem Aaron alle Worte des Herrn mit, die er bei seiner Sendung gesprochen, und alle Wunderzeichen, die er ihm aufgetragen hatte. Moses und Aaron gingen also hin und riefen alle Ältesten der Israeliten zusammen. Aaron verkündete alle Worte, die der Herr zu Moses gesprochen hatte; dieser vollbrachte die Wunderzeichen vor den Augen des Volkes. Und das Volk glaubte. Als sie hörten, daß der Herr sich der Kinder Israels angenommen und daß er ihr Elend angeschaut habe, da verneigten sie sich und warfen sich voll Ehrfurcht nieder und beteten an.

 

Reflexion

Denken Sie an die beiden Hauptfiguren des Buches Exodus: Mose und Pharao. Mose kennt seine Stellung vor dem Herrn. Er ist nicht hochmütig oder arrogant vor Gott. Deshalb behält er seine Würde und erhält einen privilegierten Platz vor Gott. Der Pharao hingegen ist hochmütig, arrogant und (am deutlichsten aus der Heiligen Schrift, die wir in den kommenden Tagen lesen werden) hartherzig. Er ist trotz vieler wunderbarer Zeichen nicht bereit, Gott anzuerkennen. Aufgrund des Glaubens seiner Familie und seines heidnischen Volkes glaubt er sogar, mit den Göttern verwandt zu sein, und seine Untertanen akzeptieren ihn als solchen. Schließlich wird Gott die Nachkommen des Pharaos und seine Dynastie vernichten und dem Pharao beweisen, dass er und seine Linie ausschließlich menschlich sind.

Zeitgenössische Männer verhalten sich oft wie Pharao. Nur wenige wären so kühn, sich öffentlich als göttlich zu präsentieren, aber viele tun so, als wären sie es, bestimmen ihre eigene Wahrheit, setzen ihren eigenen Kurs, lehnen es ab, von Gott abhängig zu sein, und führen ein souveränes Leben. Seit dem Sündenfall Adams haben die Menschen rebellische Herzen. Die Israeliten in dieser Geschichte sind keine Ausnahme. Sie müssen gelehrt werden – ihre vierzig Jahre in der Wildnis sind kein Spaziergang in der Natur. Gott wird sein Volk in die Wüste schicken, damit es lernt, sich auf ihn zu verlassen. Sie müssen verstehen, dass der Herr Gott ist und sie sein erstgeborener Sohn sind.

Ein Mann ist zu vielen beeindruckenden Leistungen fähig, aber ein Sohn Gottes ist zu viel, viel mehr fähig. Diese neunzig Tage bieten eine ausgezeichnete Gelegenheit, Ihr Leben in Richtung Gott zu ordnen. Geben Sie Ihr rebellisches Herz auf. Lebe neu, als geliebter Sohn eines bemerkenswerten Vaters, der dich nicht nur unterstützen, sondern dir helfen wird, ein zuverlässiger, selbstloser und freier Mensch zu werden; ein Mensch für andere.

Betrachten Sie Ihre eigene Beziehung zu Gott. Sehen Sie Gott als Ihren Vater und beziehen Sie sich auf ihn? Wenden Sie sich oft an ihn, so wie ein Sohn sich seinem Vater zuwendet? Bringen Sie diese Fragen heute in Ihre heilige Stunde.

Exodus90: Day 9: Hope in God

Day 9: Hope in God

Exodus 4:10-17

Aber Moses sagte zum Herrn: „Oh, mein Herr, ich bin nicht beredt, weder bisher noch seitdem du zu deinem Diener gesprochen hast; aber ich bin langsam in der Rede und in der Zunge. Dann sagte der Herr zu ihm: „Wer hat den Mund des Menschen gemacht? Wer macht ihn stumm oder taub oder sehend oder blind? Bin nicht ich es, der Herr? Geht nun hin, und ich werde mit eurem Mund sein und euch lehren, was ihr sprechen sollt.“ Aber er sagte: „Oh, mein Herr, sende, ich bete, eine andere Person.“ Dann wurde der Zorn des Herrn gegen Mose entfacht, und er sagte: „Ist da nicht Aaron, dein Bruder, der Levit? Ich weiß, dass er gut reden kann; und siehe, er kommt dir entgegen, und wenn er dich sieht, wird er sich in seinem Herzen freuen. Und du sollst zu ihm sprechen und ihm die Worte in den Mund legen; und ich werde mit deinem und seinem Mund sein und dich lehren, was du tun sollst. Er wird für dich zu den Menschen sprechen, und er wird ein Mund für dich sein, und du wirst ihm als Gott begegnen. Und du sollst diese Rute in deine Hand nehmen, mit der du die Zeichen tun sollst.“

Reflexion

Mose wägt die Schwere der vor ihm liegenden Mission ab, und anstatt auf die Verheißung Gottes zu schauen, wendet er seine Augen wieder auf sich selbst. Gott hat von ihm etwas verlangt, das er mit seinen eigenen Mitteln nicht zu erreichen vermag. „Der Zorn des Herrn wurde gegen Mose entfacht“, nicht wegen seiner mangelnden Beredsamkeit, sondern wegen seines mangelnden Glaubens an Gottes Verheißung, einer Haltung, die ihm die Hoffnung raubt. Im Laufe unseres Lebens wird Gott uns in vielerlei Hinsicht prüfen, so wie er Mose in der heutigen Lesung prüft. Er stellt uns nicht auf die Probe, um etwas über uns zu lernen. Er stellt uns auf die Probe, damit wir etwas über uns selbst und über ihn lernen.

Das Erkennen seiner eigenen Unzulänglichkeiten ist nicht das Problem von Mose; was ihn stört, ist, dass er nicht glaubt, der Herr könne das, was ihm fehlt, wieder gutmachen. Mose muss lernen, dass, wenn Gott ruft, er immer die Gnade und die Kraft zur Verfügung stellt, um den Ruf zu erfüllen. Wenn Mose das Volk Gottes führen und das Unmögliche erreichen soll, muss er sich ganz auf Gott verlassen.

Diese neunzig Tage sind eine große Prüfung für Sie. Lernen Sie von Mose: Sie werden diese Übung nicht bestehen, wenn Sie Ihre Hoffnung nicht auf Gott setzen. Gott hat Sie zur Selbstbeherrschung und Freiheit berufen, und er wird Ihnen die Kraft und Gnade geben, die Sie brauchen, um in dieser Freiheit zu wachsen. Oftmals nehmen wir in unserer Angst die Augen von Gott weg und schauen nur auf uns selbst und versuchen, Gottes Plan allein zu verwirklichen. Selbst wenn uns das teilweise gelingt, so tun wir das unter großen Kosten für uns selbst – und manchmal auch für die, die wir lieben.

Seien Sie ehrlich und erkennen Sie die Tatsache an, dass Sie sich nicht in die Freiheit führen können. Dann schaue auf das Kreuz. Setzen Sie Ihre Hoffnung auf denjenigen, der sogar den Tod besiegt hat. Er allein wird dich in die Freiheit führen. Hoffen Sie auf ihn.

Exodus90: Day 8: The Lord Is God Alone

Day 8

Exodus 4:1-9

Moses erwiderte und sprach: „Wenn sie mir aber nicht glauben und nicht auf meine Stimme hören, sondern sagen: „Der Herr ist dir nicht erschienen“?“ Da antwortete ihm der Herr: „Was ist das in deiner Hand?“ Er erwiderte: „Ein Stab.“ Und Gott sprach: „Wirf ihn zu Boden!“ Er warf ihn zu Boden, und der Stab ward zur Schlange, so daß Moses vor ihr floh. Weiter sprach der Herr zu Moses: „Strecke deine Hand aus und fasse sie am Schwanz!“ Er streckte seine Hand aus und ergriff sie; da wurde sie in seiner Hand wieder zum Stabe. „(Das tue), damit sie glauben, daß der Herr dir erschienen ist, der Gott ihrer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs.“

Der Herr setzte seine Rede an ihn fort: „Stecke deine Hand in den Bausch deines Gewandes!“ Er steckte seine Hand in den Bausch seines Gewandes und zog sie wieder heraus. Sie war vom Aussatz weiß geworden wie Schnee. Dann sagte er: „Stecke deine Hand noch einmal in den Bausch deines Gewandes!“ Er steckte sie hinein, zog sie wieder heraus, und sie war wie sein übriges Fleisch. „Wenn sie dir nicht glauben und nicht auf das Zeugnis des ersten Zeichens hin gehorchen, so werden sie auf das Zeugnis des zweiten Zeichens hin glauben. Wenn sie aber auch diesen beiden Zeichen nicht glauben und auf deine Stimme nicht hören, dann hole Wasser vom Nil und gieße es auf den trockenen Boden aus! Das Wasser, das du aus dem Nil holst, wird auf dem trockenen Boden zu Blut werden.“

Reflexion

Im gesamten Alten Testament arbeitet der Herr ständig daran, seinem Volk zu zeigen, dass er allein Gott ist. Aber sein Volk hat Mühe, dies zu glauben. Der Herr arbeitet Zeichen um Zeichen für sein Volk und für andere Nationen wie Ägypten. Diejenigen, die die Zeichen sehen und glauben, machen die Erfahrung der Liebe Gottes. Diejenigen, die sehen und nicht glauben, wählen ihren eigenen Untergang.

Glauben Sie, dass der Herr allein Gott ist? Leben Sie, als ob Sie daran glauben? Eine gute Möglichkeit, dies zu prüfen, ist, sich Ihren Sonntag und Ihre erste und letzte Tätigkeit an jedem Tag anzusehen. Was ist der wichtigste Teil Ihres Sonntags? Eine Sportveranstaltung? Gartenarbeit? Was ist das erste, was Sie jeden Morgen tun, wenn Sie aufwachen, oder das letzte, was Sie jede Nacht vor dem Schlafengehen tun? Ihr Mobiltelefon überprüfen? Die Nachrichten einschalten? Der Herr verfolgt Sie. Er möchte, dass Sie wissen, dass er Gott allein ist. Das Überprüfen Ihres Telefons wird Ihre Freiheit nicht sichern. Wenn Sie jeden Morgen als erstes und jeden Abend als letztes vor Ihrem Bett auf die Knie gehen, stehen Sie vor dem einzigen, der Sie befreien kann. Durch diese Handlungen kann Gott Ihnen die Freiheit bringen.

Wenn Sie weiterhin von den erstaunlichen Dingen lesen, die der Herr für Israel getan hat, achten Sie auf Ihr eigenes Leben. Sehen Sie die erstaunlichen Dinge, die er für Sie tut, in den Einzelheiten Ihres Lebens und auf dem Altar. Sehen Sie diese Zeichen und lassen Sie sie Ihren Glauben daran stärken, dass der Herr heute Gott ist. Ja, dass der Herr Gott allein ist.

Quelle: www.exodus90.com

Exodus90: Day 7: God Gives Man His Strength

Day 7: God Gives Man His Strength

Exodus 3:7-22

Dann sagte der Herr: „Ich habe die Not meines Volkes in Ägypten gesehen und ihr Schreien wegen ihrer Aufseher gehört; ich kenne ihre Leiden und bin herabgekommen, um sie aus der Hand der Ägypter zu befreien und sie aus diesem Land in ein gutes und weites Land zu bringen, ein Land, in dem Milch und Honig fließen, an die Stelle der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter. Und nun, siehe da, ist der Schrei der Söhne Israels zu mir gekommen, und ich habe die Unterdrückung gesehen, mit der die Ägypter sie unterdrücken. Kommt, ich will euch zum Pharao senden, damit ihr mein Volk, die Söhne Israels, aus Ägypten herausführt.“ Aber Mose sagte zu Gott: „Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehen und die Söhne Israels aus Ägypten herausführen soll? Er sagte: „Aber ich will bei euch sein, und das soll das Zeichen für euch sein, dass ich euch gesandt habe: Wenn ihr das Volk aus Ägypten herausgeführt habt, sollt ihr Gott auf diesem Berg dienen. Dann sagte Mose zu Gott: „Wenn ich zu den Söhnen Israels komme und zu ihnen sage: ‚Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt‘, und sie mich fragen: ‚Wie heißt er?‘, was soll ich ihnen sagen? Gott sagte zu Mose: „Ich bin, wer ich bin“. Und er sagte: „Sagt dies den Söhnen Israels: ‚Ich bin zu euch gesandt worden'“. Gott sagte auch zu Mose: „Sagt dies zu den Söhnen Israels: ‚Der Herr, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs hat mich zu euch gesandt‘: dies ist mein Name für immer, und so soll man sich meiner durch alle Generationen hindurch erinnern. Geht und versammelt die Ältesten Israels und sagt zu ihnen: „Der Herr, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, ist mir erschienen und hat gesagt: „Ich habe euch beobachtet und was euch in Ägypten widerfahren ist; und ich verspreche, dass ich dich aus der Bedrängnis Ägyptens in das Land der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter bringen werde, ein Land, in dem Milch und Honig fließen.” Und sie werden auf deine Stimme hören; und du und die Ältesten Israels werden zum König von Ägypten gehen und zu ihm sagen: „Der Herr, der Gott der Hebräer, ist uns begegnet; und nun bitten wir dich, lass uns eine dreitägige Reise in die Wüste unternehmen, damit wir dem Herrn, unserem Gott, ein Opfer bringen. Ich weiß, dass der König von Ägypten Sie nicht gehen lassen wird, es sei denn, er wird durch eine mächtige Hand gezwungen. Deshalb werde ich meine Hand ausstrecken und Ägypten mit all den Wundern schlagen, die ich darin tun werde; danach wird er dich gehen lassen. Und ich werde diesem Volk vor den Ägyptern Gnade erweisen; und wenn du gehst, sollst du nicht leer ausgehen, sondern jede Frau soll von ihrem Nächsten und von der, die in ihrem Haus wohnt, Schmuck aus Silber und Gold und Kleider verlangen, und du sollst sie an deine Söhne und an deine Töchter hängen; so sollst du die Ägypter plündern“.

Reflexion

Die Freiheit kommt von Gott allein. Wir sehen dies in der Geschichte der Israeliten. In der heutigen Schriftstelle sagt Gott zu Mose, dass er die Israeliten aus dem Griff der Ägypter befreien wird. Dann sagt er, dass er sie in das „verheißene Land“ führen wird, was gut klingt, außer dass das Land zufällig von Kanaanitern, Hethitern, Amoritern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern bewohnt wird – alles Feinde der Israeliten.

Können Sie sich vorstellen, was Moses gedacht hat? „Ihr wollt uns aus dem Griff des Pharaos reißen (was kaum gut gehen kann), nur um uns inmitten all unserer anderen Feinde fallen zu lassen? Ist es ein Wunder, dass Moses in Ruhe gelassen werden wollte? Aber um Mose Mut zu machen, tut Gott etwas ganz und gar Bemerkenswertes. Er offenbart seinen heiligen Namen: „Ich bin, wer ich bin.“

In der Antike verstand man, dass ein Name Macht hat und etwas von dem Wesen des Genannten vermittelt. Wenn Gott seinen Namen Moses offenbart, verleiht er ihm seine göttliche Kraft. Er gibt Moses einen Grund, auf die ihm gestellte Aufgabe zu vertrauen. Mose braucht Gott nur im Vertrauen anzurufen.

Beachten Sie auch die Bedeutung der Mission, die Mose erhalten hat, und die Botschaft, die er den Israeliten überbringen soll. Auch hier stellt Mose Christus dar. So wie Mose von Gott zu den Israeliten gesandt wurde („Sagt dies den Söhnen Israels, dass ich bin, hat mich zu euch gesandt“), so wurde Christus vom Vater gesandt, um uns alle zu befreien. „Fürchtet euch nicht“, sagt Jesus, „glaubt nur“ (Lukas 8,50). Während Sie Ihre Disziplin aufnehmen, sich selbst überlassen und die ganze Zeit kämpfen, behalten Sie Jesus im Auge. Er wurde zu Ihnen gesandt, um Sie von sich selbst, von der Sünde und von der Sklaverei zu befreien. Wenn Sie den täglichen Kampf für die Freiheit führen, denken Sie daran, dass Gott genau dort mit und für Sie kämpft.

Rufen Sie Gott jetzt an. Er wartet darauf, Ihnen seine Macht und seine Kraft zu geben.

Quelle: www.exodus90.com

Exodus90: Day 6: God Chose Us before We Chose Him

Day 6: God Chose Us before We Chose Him

Exodus 3:1-6

Mose hütete nun die Herde seines Schwiegervaters Jethro, des Priesters von Midian, und führte seine Herde an die Westseite der Wüste und kam zum Horeb, dem Berg Gottes. Und der Engel des Herrn erschien ihm in einer Feuerflamme mitten aus einem Busch; und er sah, und siehe, der Busch brannte, aber er wurde nicht verzehrt. Und Mose sagte: „Ich will mich zur Seite wenden und diesen großen Anblick sehen, warum der Busch nicht verbrannt ist. Als der Herr sah, dass er sich zur Seite wandte, um zu sehen, rief Gott aus dem Busch zu ihm: „Mose, Mose! Und er sagte: „Hier bin ich.“ Dann sagte er: „Komm nicht näher, zieh die Schuhe von deinen Füßen ab, denn der Ort, auf dem du stehst, ist heiliger Boden“. Und er sagte: „Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Und Mose verbarg sein Gesicht, denn er fürchtete sich, Gott anzusehen.

Reflexion

Beachten Sie die Art und Weise, wie Gott und Moses zu ihrer tiefen Freundschaft kommen. Es ist nicht Mose, der auf der Suche nach Gott umherzieht. Stattdessen ist es Gott, der Mose aufsucht. Mose geht seinen üblichen Geschäften nach, wenn Gott ihn beim Namen ruft. Erst dann antwortet Moses. Die heilige Teresa von Avila benutzte oft die Metapher einer Sonnenblume, um dieselbe Wirklichkeit zu beschreiben. Wenn das Morgenlicht die Welt überflutet, wird eine Sonnenblume ihren Kopf der Sonne zuwenden. Aber dies geschieht erst, nachdem sie von den Sonnenstrahlen berührt wurde. Wenn eine Seele sich Gott zuwendet, dann deshalb, weil Gott die Initiative ergriffen und diese Seele berührt hat.

Es mag tausend Gründe geben, warum Sie sich für diese spirituelle Übung entschieden haben. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Sie die Wahl nicht initiiert haben. Es war Gott selbst, der Sie zuerst gerufen hat. Durch diesen Ruf hat Gott Sie für eine tiefere Beziehung zu ihm geöffnet. Schauen Sie sich die letzten sechs Tage an: Was für einen Anfang haben Sie gemacht? Ob Sie nun eifrig mit einer zu starken Dosis von Selbstvertrauen eintraten oder zögerlich mit einer drohenden Angst vor dem Versagen begannen, so oder so ist es Gott, der Sie hierher berufen hat. Weil er zuerst gerufen hat, wird er auch dafür sorgen. Gnade und Hilfe werden Ihnen in jedem Augenblick eines jeden Tages angeboten. Schauen Sie nicht auf sich selbst, sondern auf den Herrn, und empfangen Sie die Gnade, die er Ihnen anbietet.

Im Laufe dieser neunzig Tage wird Gott sich Ihnen noch umfassender offenbaren. Die Initiative gehört ihm, aber es ist Ihre Aufgabe, auf diese Initiative zu antworten. Nutzen Sie diese gesegnete Zeit, um sich „Gott zuzuwenden“, um ihn zu entdecken, wenn er sich Ihnen offenbart.

Rufen Sie den Herrn in Ihrer heiligen Stunde heute an. Antworten Sie, wie Mose es tat, indem Sie sagen: „Hier bin ich, Herr.“ Bitten Sie ihn, sich und seine Gnade Ihnen mehr als je zuvor zu offenbaren.

Quelle: www.exodus90.com

Exodus90: Day 5: A Man For Others

Day 5: A Man For Others

Exodus 2:11-25

Es begab sich nun in jenen Tagen, da Moses groß geworden war, daß er zu seinen Brüdern ging und ihnen bei ihren Fronarbeiten zuschaute. Da sah er, wie ein Ägypter einen hebräischen Mann, einen seiner Brüder, erschlagen wollte. Daraufhin schaute er sich nach allen Seiten um, und als er sah, daß niemand zugegen war, erschlug er den Ägypter und verscharrte ihn im Sand.
Am anderen Tage ging er wiederum hinaus und sah, wie zwei Hebräer miteinander stritten. Er sprach zu dem, der im Unrecht war: „Warum schlägst du deinen Volksgenossen?“ Dieser entgegnete: „Wer hat dich zum Vorsteher und Schiedsrichter über uns bestellt? Willst du mich etwa auch totschlagen, wie du den Ägypter totgeschlagen hast?“ Moses bekam Angst und dachte: „Also ist die Sache doch ruchbar geworden.“
Der Pharao hörte von diesem Vorfall. Er suchte Moses umzubringen. Daher floh Moses vor dem Pharao und ließ sich im Lande Midian nieder. Er rastete an einem Brunnen.
Der Priester von Midian hatte sieben Töchter. Diese kamen, wollten Wasser schöpfen und die Tröge füllen, um das Kleinvieh ihres Vaters zu tränken. Aber die Hirten eilten herbei und vertrieben sie. Da kam Moses, leistete ihnen Hilfe und tränkte ihre Schafe. Sie gingen zu ihrem Vater Reuel. Der fragte: „Warum kommt ihr heute so vorzeitig?“ Sie gaben zur Antwort: „Ein Ägypter hat uns gegen die Hirten geholfen. Er hat uns sogar Wasser geschöpft und die Schafe getränkt.“
Er sprach zu seinen Töchtern: „Wo ist er? Warum habt ihr den Mann stehenlassen? Ruft ihn doch, daß er zum Essen komme!“ Moses willigte ein, bei dem Mann zu bleiben. Dieser gab dem Moses seine Tochter Zippora zur Frau. Sie gebar einen Sohn, und er nannte ihn „Gerschom“. Er sprach dabei: „Als Gast weile ich in fremdem Lande.“

Es begab sich aber in jener langen Zeitspanne, daß der König von Ägypten starb. Doch die Kinder Israels seufzten weiter unter dem Frondienst und schrieen. Ihr Hilferuf stieg von ihrer Fronarbeit zu Gott empor. Gott hörte ihr Stöhnen. Da gedachte Gott seines Bundes mit Abraham, Isaak und Jakob. Gott schaute auf die Kinder Israels und tat sich ihnen kund.

Reflexion

Männer sind dann am besten und feinsten, wenn sie wirklich „Männer für andere“ sind. Ein reifer und selbstbeherrschter Mensch, der unter Gottes Hand geformt wurde, besitzt eine große Kraft, die aus dem neuen Leben in ihm entsteht. Diese Größe drückt sich am sichersten in seiner Bereitschaft aus, anderen zu dienen – seine Kraft für „den anderen“ einzusetzen, sei es für seine Frau, seine Kinder, seine Brüder, seine Nachbarn, seine Kirche oder sein Land. Die meisten von uns sind der schlechten Gewohnheit verfallen, ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche an die erste Stelle zu setzen und die Bedürfnisse der anderen, wenn überhaupt, nur an zweiter Stelle zu berücksichtigen.

In der heutigen Schriftstelle sehen wir, wie Moses seine jugendliche Kraft einsetzt, um anderen zu helfen. Er sieht, dass die Töchter von Reuel (Jethro) sich nicht selbst gegen ein Rudel von Schurkenhirten wehren können. Wenn sich die Menschen auf die Fürsorge, Unterstützung und Verteidigung der Schwächeren und Bedürftigen konzentrieren, setzt Gott ihre Kraft zum Wohle anderer ein. Gott wird das mit Mose tun. Er wird ihn zum Befreier und Herrscher seines Volkes erziehen.

Wir Menschen sind jeden Tag dazu aufgerufen, einen Willensakt zu vollbringen; wir müssen über unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse hinausblicken und zugunsten der Menschen um uns herum handeln. Nehmen Sie diesen Aufruf zu Ihrer heiligen Stunde an. Fragen Sie sich: „Wer ist auf Sie angewiesen? Wer bittet Sie um Schutz oder Hilfe angesichts der Ungerechtigkeiten und Gefahren des Lebens? Wer hat sich Ihnen anvertraut, in der Hoffnung, dass Sie eine feste Stütze sind; ein Mann, auf den man sich verlassen kann? Wer muss darauf vertrauen, dass Sie nicht untätig daneben stehen, wenn die Notwendigkeit entsteht, sondern sich für sie einsetzen, auch wenn es Ihnen unangenehm ist? Das Leben wird bedeutungsvoll, wenn Sie sich großzügig für andere einsetzen. Sind Sie bereit, diese Art von Leben zu führen? Sind Sie bereit, vorwärts zu gehen und ein Mann für andere zu sein?

Quelle: www.exodus90.com

Exodus90: day 4: Gift of New Life

Day 4: Gift of New Life

Exodus 2:1-10

Ein Mann aus dem Hause Levi ging hin und nahm sich eine Tochter Levis zur Frau. Diese empfing und gebar einen Sohn; sie sah, daß er schön war, und verbarg ihn deshalb drei Monate lang. Länger konnte sie ihn aber nicht verbergen. Sie nahm deshalb ein Kästchen aus Binsen und überzog es mit Asphalt und Pech. Dann legte sie das Kind hinein und setzte es im Schilf am Ufer des Nils aus. Seine Schwester stellte sich von ferne auf, um in Erfahrung zu bringen, was mit ihm geschehen würde.

Da kam die Tochter des Pharao herab, um im Nil zu baden. Ihre Dienerinnen gingen am Ufer des Nils auf und ab. Sie sah das Kästchen im Schilf und ließ es durch ihre Leibmagd holen. Sie öffnete es, sah das Kind, und siehe da, ein weinendes Knäblein! Da ward sie von Mitleid gerührt und sprach: „Dies ist eines von den Kindern der Hebräer.“

Seine Schwester aber sprach zur Tochter des Pharao: „Soll ich hingehen und dir eine Amme von den Hebräerinnen kommen lassen, die dir das Kind stillen kann?“ Die Tochter des Pharao sprach zu ihr: „Ja, gehe!“ Das Mädchen ging nun und rief die Mutter des Kindes. Die Tochter des Pharao sprach zu ihr: „Bring dieses Kind weg und stille es mir; ich will es dir lohnen!“ Die Frau nahm das Kind und stillte es.

Der Knabe wurde groß, und sie brachte ihn zur Tochter des Pharao. Diese nahm ihn an Sohnes Statt an und nannte ihn „Moses“. Sie sprach dabei: „Ich habe ihn ja aus dem Wasser gezogen.“

Reflexion

Die Israeliten sind hoffnungslos versklavt in Ägypten, als Gott plötzlich einen Befreier auferstehen lässt. Wie Sie in den kommenden Tagen sehen werden, wird die Geburt des Mose und seine Berufung als Befreier den großen Befreier vorwegnehmen: Jesus Christus. Schon jetzt können Sie die Ähnlichkeiten zwischen den beiden sehen. So wie Mose kurz nach seiner Geburt vor dem mörderischen Pharao gerettet wurde, so wurde Jesus vor Herodes‘ Versuch geschützt, seinen vorhergesagten Aufstieg in der Macht durch einen ähnlichen Völkermord an unschuldigen Kindern zu verhindern (siehe Matthäus 2:13-16).

Mose erhielt seinen Namen, als die Tochter des Pharaos sagte: „Ich habe ihn aus dem Wasser gezogen“. Auch Sie wurden bei Ihrer Taufe aus dem Wasser gezogen. Du wurdest aus der Tyrannei des Bösen gerettet und zum Sohn des Allerhöchsten gemacht.

Die Taufe ist ein oft vergessener Übergangsritus. Dennoch bestand der Heilige Paulus auf seiner Bedeutung: „Wisst ihr nicht, dass wir alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, in seinen Tod getauft wurden, … damit, wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, auch wir in einem neuen Leben wandeln“ (Römer 6,3-4). Die Freiheit, die ihr durch diesen Exodus sucht, stammt aus dem neuen Leben, das ihr in der Taufe empfangen habt.

Denkt an die Gnaden eurer Taufe heute und schaut auf den, der euch diese Gnaden gegeben hat. Er möchte in euch noch einmal das Geschenk des neuen Lebens erwecken. Sprich heute offen mit ihm. Danken Sie ihm für die Einladung zu dieser geistlichen Übung und fragen Sie ihn, warum er Ihnen noch einmal so großzügig das Geschenk des neuen Lebens anbietet. Die Antwort wird von großer Liebe sein.

Quelle: www.exodus90.com

Exodus90 – Tag 1-3

Day 1: Freedom Comes From God Alone

Exodus 1:1-7
Das sind die Namen der Söhne Israels, die mit Jakob nach Ägypten kamen, jeder mit seinem Haus: Ruben, Simeon, Levi und Juda, Issaschar, Sebulon und Benjamin, Dan und Naphthali, Gad und Ascher. Alle Nachkommen Jakobs waren siebzig Personen; Joseph war bereits in Ägypten. Dann starb Josef und alle seine Brüder und diese ganze Generation. Aber die Nachkommen Israels waren fruchtbar und wuchsen sehr stark; sie vermehrten sich und wurden überaus stark, so dass das Land mit ihnen gefüllt wurde.

Reflexion

Ihre herausfordernde persönliche Reise von der Sklaverei zur Freiheit beginnt mit einer Untersuchung des ersten Abschnitts des alten Buches Exodus – der Geschichte der Reise von Gottes Volk aus Ägypten von der Sklaverei zur Freiheit.

Wenn man bedenkt, dass das Buch Exodus die Geschichte der Reise der Israeliten aus der Sklaverei ist, sollte es uns merkwürdig erscheinen, dass uns gesagt wird, dass das Volk „überaus stark war, so dass das Land mit ihnen erfüllt war“. Der Exodus sagt später, dass der Pharao von Ägypten sogar die Israeliten fürchtete. Wie um alles in der Welt wurden die Israeliten versklavt, wenn sie so „überaus stark“ waren? Warum haben sie sich nicht erhoben und sich befreit? Wie kam es, dass sie trotz ihrer großen Macht einem Tyrannen versklavt blieben? Es scheint ein bisschen pathetisch zu sein. Das heißt, bis wir erkennen, dass das Buch Exodus auch unsere Geschichte erzählt.

Dieser alte Text ist nicht nur eine Geschichte der Israeliten. Er ist auch eine Metapher für den modernen Menschen (und für die Menschen aller Zeiten). Ob die Macht, die dich unterdrückt, die Lust, die Technologie, das Essen, das Trinken oder etwas anderes ist, du findest dich jetzt versklavt, obwohl du als Mann große Kraft erhalten hast.

Versklavung ist nicht gleichbedeutend mit Schwäche. In den meisten Fällen sind das Gehirn und der Körper eines Mannes tatsächlich ziemlich stark. Wahrscheinlich ist die persönliche Stärke ein Grund, warum ein Mann sich isoliert und versklavt fühlt. Männer sind stark, und wenn ein Mann versucht, das Leben und seine vielen Schwierigkeiten allein zu meistern, greift er nach allem, was ihm Trost und Sicherheit bringt. Im Laufe seines Lebens (und vor allem, wenn er jung ist), findet und benutzt er Gegenstände oder Aktivitäten, von denen er glaubt, dass sie ihn glücklich machen. Er nutzt diese Dinge zu seinem vermeintlichen Vorteil.

Aber im Laufe des Lebens beginnt er zu erkennen, dass er von der Selbsttäuschung gefangen wurde. Er erkennt, daß die Dinge, die er verfolgt hat, ihm nicht helfen. Sie sind frei von Wahrheit und bringen ihm nicht das Glück, nach dem er sich sehnt. Schlimmer noch, sie haben ihn in tief verwurzelte Bindungen und schlechte Gewohnheiten verstrickt. So sehr er sich auch nach Freiheit sehnt (und ungeachtet seiner Stärke), so wenig scheint er sich von dem zu befreien, was ihn gefangen hält. Wie die Israeliten ist er nun in der Lage, eine der größten Wahrheiten der Heiligen Schrift zu lernen: dass die Freiheit allein von Gott kommt. Das israelitische Volk war überaus stark, aber unfähig, sich selbst zu befreien, und der moderne Mensch befindet sich oft in der gleichen Situation.

Wie oft haben Sie energische Versuche unternommen, sich selbst zu befreien“, nur um zu entdecken, dass Sie es nicht können? Zu Hunderten? Wenn wir diese bedeutsame Reise, diese intensive spirituelle Übung beginnen, vergessen Sie nie diese wunderbare Wahrheit: als Bruderschaft vereint, können Sie das tun – aber es wird Gott sein, der Ihnen die Freiheit gewährt.

Day 2: The Daily Tasks of Life Can Burden Men and Make Them Weak

Exodus 1:8-14

Nun erhob sich ein neuer König über Ägypten, der Joseph nicht kannte. Und er sagte zu seinem Volk: „Siehe, die Söhne Israels sind zu viele und zu mächtig für uns. Kommt, lasst uns mit ihnen klug umgehen, damit sie sich nicht vermehren und, wenn uns ein Krieg droht, sich unseren Feinden anschließen und gegen uns kämpfen und aus dem Land fliehen.“ Darum setzten sie Aufgabenträger über sie ein, um sie mit schweren Lasten zu belasten; und sie bauten für den Pharao Vorratsstädte, Pithom und Raamses. Aber je mehr sie unterdrückt wurden, desto mehr vermehrten sie sich und desto mehr breiteten sie sich aus. Und die Ägypter fürchteten sich vor den Söhnen Israels. So ließen sie die Söhne Israels mit Strenge dienen und machten ihnen das Leben bitter durch harten Dienst, in Mörtel und Ziegel und bei allen Arten von Feldarbeit; bei all ihrer Arbeit ließen sie sie mit Strenge dienen.

Reflexion

Man bedenke: Die Ägypter waren bestrebt, die Israeliten davon abzuhalten, zu stark zu werden, damit sie nicht einen Aufstand anzetteln. Die Ägypter gingen geschickt mit ihnen um. Sie „setzten Aufgabenträger über sie ein, um sie mit schweren Lasten zu belasten.“ Sie beschäftigten sie mit vielen Aufgaben. Als die Israeliten mit der täglichen Arbeit belastet wurden, wurden sie abgelenkt und verloren den Kontakt zu ihrer Freiheit und Stärke. Kein Mensch kann ein Held sein, wenn er so belastet ist, dass er keine Zeit hat, aufzuschauen und seine Umstände zu bedenken. So waren die Israeliten (die tatsächlich an Macht gewannen) gezwungen, noch härter für ihre Aufseher zu arbeiten, und sie blieben versklavt.

Heute benutzt unser Vorgesetzter (der Böse) Ziegel und Mörtel in unserem Leben, um uns zu kontrollieren; um uns von unserer wahren Sohnschaft abzuhalten, um uns davon abzuhalten, zu stark zu werden. Wie Pharao, der neidisch auf die Macht ist, ist er listig in den Methoden, die er benutzt, um uns festzuhalten.

Denken Sie an den Mörtel und den Ziegelstein, der Sie beschäftigt: die endlose Arbeit, die hektische Aktivität, der ständige Drang, vorwärts zu kommen. Und denken Sie an all die anderen Dinge, mit denen Sie der Aufseher versklavt: Alkohol, Pornographie, Lust, Stolz, Angst vor dem Versagen, Konkurrenz mit anderen, Geld, Sport und Status. All diese Dinge neigen dazu, Ihr Leben bitter zu machen. Aber Sie müssen sich nicht von ihnen unterdrücken lassen. Die Entscheidung, sie zu entfernen, lehrt Sie, dass Sie ohne sie leben können und ihrem Einfluss auf Sie entgehen können, der Sie von wichtigeren Dingen ablenkt.

Männer haben sicherlich viel, zu dem sie verpflichtet sind. Aber die meisten modernen Männer würden von einer Vereinfachung ihres Lebens sehr profitieren. Verbringen Sie heute Zeit damit, Bereiche zu identifizieren, in denen Ihr Leben vereinfacht werden könnte. Laden Sie den Herrn zu diesem Gespräch ein und schreiben Sie Ihre Schlussfolgerungen auf. Dies ist ein früher Schritt zur Freiheit.

Hinweis für verheiratete Männer: Jegliche Vereinfachung oder Änderung Ihrer Lebensweise sollte mit Ihrem Ehepartner gut kommuniziert werden. Mehr darüber, wie Sie als verheirateter Mann den Exodus leben können, finden Sie unter „Der Exodus-Mann und seine Braut“ im Feldführer.

Day 3: Move Forward

Exodus 1:15-22

Da sagte der König von Ägypten zu den hebräischen Hebammen, von denen eine den Namen Schifra und die andere Pua trug: „Wenn du den hebräischen Frauen als Hebamme dienst und sie auf dem Geburtsschemel siehst, wenn es ein Sohn ist, sollst du ihn töten; wenn es aber eine Tochter ist, soll sie leben. Die Hebammen aber fürchteten Gott und taten nicht, wie der König von Ägypten ihnen befohlen hatte, sondern ließen die männlichen Kinder am Leben. Da rief der König von Ägypten die Hebammen und sagte zu ihnen: „Warum habt ihr das getan und die männlichen Kinder am Leben gelassen?“ Die Hebammen sagten zum Pharao: „Denn die hebräischen Frauen sind nicht wie die ägyptischen Frauen; denn sie sind kräftig und werden entbunden, bevor die Hebamme zu ihnen kommt“. So ging Gott gut mit den Hebammen um; und das Volk vermehrte sich und wurde sehr stark. Und weil die Hebammen Gott fürchteten, gab er ihnen Familien. Da befahl der Pharao seinem ganzen Volk: „Jeden Sohn, der den Hebräern geboren wird, sollt ihr in den Nil werfen, aber jede Tochter sollt ihr am Leben lassen.“

Reflexion

In seiner großen Furcht, dass die Israeliten sich aus ihrer Versklavung erheben könnten, weist der Pharao die Hebammen an, etwas äußerst Groteskes zu tun: Sie sollen jeden Jungen, den sie zur Welt bringen, töten und damit die Zukunft Israels ersticken. Die Hebammen entziehen sich heldenhaft dem Befehl, aber der Pharao ist unerbittlich. Er befiehlt seinem eigenen Volk, die männlichen Säuglinge der Hebräer im Nil zu ertränken.

Der heilige Methodius hält den Pharao für einen „Typus des Teufels“[2]. So wie der Pharao die israelitischen Jungen töten ließ, so versucht der Teufel, die Tugend eines Mannes zu töten. Das Wasser des Nils ist wie unsere Leidenschaften, und der Böse will, dass unsere Seelen in dieses Wasser geworfen werden, um zu ertrinken. Wenn das geschieht, lebt der Nachwuchs der Sklaverei (Sünde) weiter, während der Nachwuchs der Freiheit (Tugend) erstickt wird. Jeder Mensch kennt den gefürchteten Schmerz dieses inneren Erstickens: die Einsamkeit der Pornographie, die Leere des Alkoholmissbrauchs, die Langeweile eines ungeprüften Lebens und ein unendliches Streben nach Unterhaltung.

Sie sind nun am dritten Tag Ihrer Entschlossenheit, von diesen Dingen befreit zu werden. Es kann sein, dass Sie, während Sie anfangen, Raum zwischen sich und Ihren Idolen zu schaffen, das Gefühl haben, dass Sie sich geradewegs durch sie hindurch bewegen. Der heilige Augustinus beobachtet diese Ironie in der Exodus-Geschichte: Die Israeliten, die versklavt und zum Ertrinken verurteilt wurden, gehen durch die Gewässer des Roten Meeres in die Freiheit. Unsere Kultur umgibt uns mit einer ständigen Einladung zu geistlosem und zerstörerischem Vergnügen. Wir sind wie die Israeliten, die mit zwei riesigen Wasserwänden zu unserer Linken und zu unserer Rechten auf die Freiheit zugehen. Aber mit der Kraft Gottes, der uns den Weg öffnet, ist unsere einzige Aufgabe, uns vorwärts zu bewegen.

Danken Sie dem Herrn, dass er Ihnen heute den Weg geebnet hat, und empfangen Sie den Mut, vorwärts zu gehen.

Quelle: www.exodus90.com

Oktav von Weihnachten

Fotomontage, Reliquie der Krippe in Santa Maria Maggiore, Rom
Fotomontage, Reliquie der Krippe in Santa Maria Maggiore, Rom

Jesus,

– der sich herabgelassen hat, unsere Menschennatur anzunehmen, um uns in sich hineinzunehmen

– der Unendliche und Ewige, der in Raum und Zeit, in die Geschichte eingetreten ist, die Horizonte des Göttlichen zu offenbaren

– der uns unvorstellbar nahe gekommen ist, um uns herauszuholen aus innerweltlichen Erwartungen und Wünschen, aus der von Tränen getränkten Erde

– verborgenes Antlitz in den eucharistischen Zeichen und in den Blicken unserer Nächsten

– den wir einst von „Angesicht zu Angesicht“ sehen und in der Herrlichkeit des Himmels schauen dürfen