Kann Gott sichtbar werden in der Welt?

In den letzten Worten Jesu an seine Jünger, den sogenannten Abschiedsreden, ist alles enthalten, was das göttliche Geheimnis, die Beziehung der drei göttlichen Personen untereinander ausmacht. Und Jesus lässt gleichzeitig aufleuchten, dass wir in diese Beziehung mit hineingenommen sind, wenn wir lieben.
Der kurze Teil dieses Ausschnitts schenkt den Schlüssel dazu, wie wir am göttlichen Leben teilhaben können. Der Weg zu Gott ist nach Jesu eigenem Wort eng an das Bewahren seines Wortes, das Halten der Gebote geknüpft, weil sie der Weg zu mehr Liebe und Achtsamkeit sind. Darauf folgt sogleich die Zusage, dass der Vater kommen und Wohnung nehmen wird. Offenbarung heißt nichts anderes, als dass Gott sein göttliches Leben mitteilt und sich in Liebe verschenkt, an jeden, der sich der Liebe öffnet, so dass der, in dem Gott wohnt, zu einer Offenbarung der Liebe Gottes wird.

Text: Veronika

Medien-Datei (audio/mp3, 21.7 MB)

Pater Brown V

„…Ich glaube es ist ziemlich gefährlich an so hoch gelegenen Orten zu stehen, und sei es um zu beten“, sagte Pater Brown. „Höhen wurden geschaffen, um zu ihnen hinauf zu sehen, nicht um von ihnen herab zu blicken.“

Aus: Die besten Pater Brown Geschichten

Gegen die Verunsicherung und gegen die Angst

Habt keine Angst

Es sind erstaunliche Zusagen, die Jesus hier macht: „Ich werde hingehen und euch eine Wohnung bereiten“ oder „ihr werdet die Werke vollbringen, die ich vollbringe“, vor allem aber fordert er die Jünger auf: „Habt keine Angst!“. Jesus sagt so viel wie: Habt Mut! Seid getrost! Bleibt ganz ruhig – ich habe letztlich alles in der Hand.
Es ist seine Zusage im Abendmahlsaal, am Ende der Rede an die Jünger. Und begonnen hat er mit der Aufforderung: „Euer Herz lasse sich nicht verwirren, glaubt an Gott und glaubt an mich!“ Habt Vertrauen, heißt das Wort im griechischen Text, was so viel meint wie: lasst euch von dem „Durcheinanderwerfer“ nicht verunsichern. Seid da, wo ich bin!

Text: Veronika

Medien-Datei (audio/mp3, 20.5 MB)

Wallfahrtstag in der Pfalz

Liebe Pilger,
am 5. Mai 2018 ist es endlich soweit! Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Wallfahrtstag nach St. Martin in die schöne Pfalz ein. Für den Wallfahrtstag haben wir ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, auf das sich alle freuen dürfen….
Starten wird der Wallfahrtstag mit der Heiligen Messe in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße um 10.00 Uhr. Nach der Messe gibt es für abenteuerlustige Pilger die Möglichkeit einer Turmführung. Sehenswert ist vor allem der Ausblick über die Stadt und das riesige Uhrwerk mit den Kirchturmglocken. Alternativ besteht die Möglichkeit, in der Altstadt zu bummeln oder sich in ein Straßencafe auf dem Marktplatz zu setzen. Gegen 13.00 Uhr finden wir uns dann zu einem gemeinsamen Mittagessen in dem Gasthof „Haus an den Fichten“ ein.
Damit die Essensausgabe zügig erfolgen kann, bitten wir Sie, sich in die am Schriftenstand ausgelegte Liste für das gewünschte Gericht einzutragen. Danach beginnt der zweite Programmpunkt. Wir fahren weiter in den Ort St. Martin (Parkplatz Riedweg 20), um dann gemeinsam zur Lourdes-Grotte zu laufen. Für die kurze Wanderung zur Grotte sollte man gut zu Fuß sein und festes Schuhwerk im Gepäck haben. Nach dem Aufstieg zur Lourdes-Grotte laufen wir zur Pfarrkirche St. Martin. Dort ehren wir die Gottesmutter mit einer festlichen Maiandacht (gegen 16.30 Uhr).

Bei Regenwetter würde der Aufstieg zur Lourdes-Grotte entfallen und wir würden dafür früher mit der Maiandacht beginnen. Nach dem offiziellen Abschluss mit der Maiandacht besteht dann noch die Möglichkeit, den idyllischen Ort zu besichtigen oder evtl. an einer Weinprobe teilzunehmen. Wer gerne bei der Weinprobe dabei sein möchte, möge dies ebenfalls in der Anmeldeliste vermerken.

Flyer_Wallfahrtstag in der Pfalz 2018

Im Stimmengewirr unterscheiden lernen

Der gute hirte

Jesus selbst stellt sich als der Hirte vor, von dem im Psalm die Rede ist, wenn es dort heißt, dass er seine Schafe weder in den finsteren Schluchten und Tälern alleine lässt noch sie vergisst, wenn sie einen anderen Weg gegangen sind und sich von ihm entfernt haben. Er kennt sie alle, sagt Jesus hier seinen Zuhörern, ruft sie bei ihrem Namen und sie kennen seine Stimme. Für alle, die bei diesem Hirten bleiben wollen, heißt dies, seine Stimme von den vielen anderen, die uns tagtäglich umgeben, unterscheiden zu lernen.

Text: Veronika

Medien-Datei (audio/mp3, 25.9 MB)

Pater Brown IV

„…ich möchte“, sagte Pater Brown, „dass Sie die Diamanten zurück geben, Flambeau. Und ich möchte, dass Sie dieses Leben aufgeben. Noch besitzen Sie Jugend und Ehre und Humor, glauben Sie aber ja nicht, dass das in ihrem Gewerbe so bleibt!
Vielleicht kann man sich auf einer Stufe des Guten halten, aber noch keinem Menschen ist es geglückt sich auf einer Stufe des Bösen zu halten. Dieser Weg führt immer weiter abwärts.

Aus: Die besten Pater Brown Geschichten