Am andern Ufer…

So wie die Evangelien von den Begegnungen der Jünger mit dem Auferstandenen sprechen, weisen sie auf etwas hin, was sich wie ein Muster wiederholt und in unser eigenes Leben hineinreicht. Jesus zeigt sich unerwartet und verborgen, so dass er zunächst nicht erkannt wird. In einer schlichten menschlichen Begegnung gewahren sie, dass es „der Herr“ ist und erfahren, dass sie ihm nicht entsprechen, so dass sie nur ihre leeren Netze, ihr eigenes Unvermögen, anbieten können. Und Jesus zeigt ihnen, dass er Mensch ist und Mensch bleibt, wenn er ihnen am andern Ufer das Kohlenfeuer bereitet hat und sie erwartet.

Text:Veronika

Medien-Datei  (audio/mp3, 25.7 MB)

Aufbrechen, suchen – und finden

Es gibt eine tiefe Parallelität zwischen der Verkündigung des Engels an Maria, als Jesus Mensch wird, und der Verkündigung des Engels am Morgen der Auferstehung: beide Engel sagen den Frauen „Freue dich!“ bzw. „Freuet euch!“. Und beiden folgt die Ausgießung des Geistes.
Alle, die ans Grab kamen, waren auf der Suche, allen voran Maria Magdalena, und es spiegelt sich in der folgenden Begegnung, wie sehr die Suche, die eigene Disposition, zur Voraussetzung der Begegnung mit dem Auferstandenen wird.

Text: Veronika

Medien-Datei (audio/mp3, 27.4 MB)

Ewiges Leben, das heute beginnt…

Ewiges Leben, das heute beginnt…

commons.wikipedia.org

Die Antwort Jesu an die Sadduzäer lässt aufleuchten, was für ihn Auferstehung bedeutet. Es ist die lebendige Beziehung zum lebendigen Gott, der „kein Gott der Toten“ ist, wie es das Evangelium betont, sondern ein Gott der Lebenden. Weil er jeden Menschen in die lebendige Beziehung zu sich ruft und Er selbst schon in die bleibende Beziehung zu uns getreten ist, so ist unsere Beziehung zu ihm lebendig, wenn sie auf Gegenseitigkeit beruht und wir in dieser Beziehung leben. Auferstandensein heißt, in der lebendigen Beziehung zu Gott zu stehen – auch jetzt in diesem Leben schon und in dieser Beziehung zu bleiben.
P. Markus Johannes Straubhaar legt den Text des Evangeliums auf und macht deutlich, dass Auferstehung und ewiges Leben keine Kategorien des Jenseits sind, sondern hier in diesem Leben beginnen.

Medien-Datei (audio/mp3, 18.8 MB)

aus Predigtreihe aus Maria Linden/ Ottersweier (Baden)

(Text: Veronika)

 

Ostersonntag 2011

Dem Hochamt zur Feier der Auferstehung unseres Herren Jesus Christus geht zunächst die Weihe der neuen Osterkerze am Osterfeuer vor dem Nordportal der Stiftskirche voraus.

Während der Prozession in die Kirche weist der Zelebrant Dr. N. Weis mit Ruf „Lumen Christi“ auf das alleinige Licht der Welt hin: <Jesus Christus> .

In der noch unbeleuchteten Kirche wird anschließend das Osterwasser im lateinischen Ritus geweiht.

Weihe des Osterwassers in der noch unbeleuchteten Kirche
Weihe des Osterwassers in der noch unbeleuchteten Kirche

 

Zum Gloria der Ostermesse erstrahlt der Kirchenraum im österlichen Licht.

Verkündigung des Osterevangeliums
Verkündigung des Osterevangeliums

Die Osterkerze, als Symbol des Auferstandenen, steht bei der Zeremonie in der Mitte des Altarraumes.

Die Osterkerze im Mittelpunkt
Die Osterkerze im Mittelpunkt

Auszug im frohen Jubelklang der Osterlieder.

Auszug
Auszug