Verlust und Zuversicht

„Der große und traurige Irrtum Einiger, sogar der Guten, ist es zu denken, dass diejenigen uns verließen, die der Tod von uns genommen hat. Sie verlassen uns nicht. Sie bleiben.
    Wo befinden sie sich? Etwa im Schatten? Oh nein, wir sind es, die im Schatten sind. Jene aber sind an unserer Seite, unter einem Schleier, doch anwesender  als je zuvor. Wir sehen sie nicht, da ein dunkler Nebel uns umschließt, sie aber sehen uns. Ihre Augen, schön und voll von Glanz, sind auf unsere, voll von Tränen, gerichtet. Welch unbeschreiblicher Trost, die Toten sind unsichtbar; sie sind nicht abwesend.
    Oft dachte ich daran, was die Trauernden am besten trösten könnte. Es ist dies: Der Glaube an die wirkliche und ununterbrochene Gegenwart unserer geliebten Verstorbenen. Es ist die klare und deutliche Eingebung, dass sie durch den Tod weder ausgelöscht, noch abwesend, nicht einmal fern von uns, sondern lebendig, in unserer Nähe, glücklich und verklärt sind, ohne durch diesen herrlichen Wandel etwas von der Feinheit ihrer Seele, der Sanftheit ihres Herzens oder jener Vorzüge, die sie liebenswürdig machten, verloren zu haben. Im Gegenteil, sie sind in all diesen tiefen und milden Empfindungen um hundert Ellen gewachsen. Der Tod ist, für die Guten, der triumphale Aufstieg in die Welt des Lichts, der Kraft und der Liebe. Jene, die bis dahin nur gewöhnliche Christen waren, werden vollkommen; jene, die nur schön waren, werden gut und jene, die gut waren, werden verehrungswürdig!“

Msgr. Bougaud, katholischer Bischof 19. Jhdt.

Sono risorto

1. Sono risorto e sono sempre con te.
Hai posto la tua mano su di me,
grande e mirabile è la tua sapienza.
Alleluja.

2. Ti rendo grazie, m’hai esaudito,
perché sei stato la mia salvezza;
hai provato il tuo servo,
ma lo hai liberato.
Alleluja.

3. Camminerò davanti al Signore,
m’ha liberato dalla morte.
Il Signore ha spezzato
tutte le mie catene.
Alleluja.
1. Ich bin auferstanden und bin immer bei dir.
Du hast Deine Hand auf mich gelegt,
groß und wunderbar ist Deine Weisheit.
Halleluja.


2. Ich danke Dir. denn Du hast mich
erhört. Denn Du wurdest mein Heil.
Du hast Deinen Knecht geprüft,
aber Du hast ihn befreit.
Halleluja.


3. Ich gehe meinen Weg vor dem Herrn.
Du hast mich dem Tod entrissen.
Der Herr hat all
meine Ketten gesprengt.
Halleluja

T.u.M. Marco Frisna (c) FSP, Roma 2004

Das Schweißtuch im Grab

Eugene Burnand:
The disciples Peter and John running to the tomb on the morning of the resurrection

Die Großartigkeit der Botschaft der Auferstehung Jesu lässt uns oft gerne über Details hinwegsehen. Das ist ja im Grunde richtig so. Für diejenigen aber, für die die Osterbotschaft „Der Herr ist wahrhaft auferstanden und dem Simon erschienen“ nicht mehr so neu ist, könnten diese Details eine Hilfe sein den Glauben an den auferstandenen Christus zu vertiefen.

Bei Johannes lesen wir am Anfang des 20. Kapitels wie Johannes und Petrus auf die weitere „Schreckensnachricht“ von Maria Magdalena: „Sie haben den Herrn aus dem Grabe genommen, und wir wissen nicht, wohin man ihn gelegt hat“ schnell zum Grabe eilen, um nachzusehen, ob die Frau die Wahrheit sagt.

Dort angekommen finden die Beiden es genauso vor wie Maria es berichtet hatte. Sie finden nicht den Leichnam Jesu sondern nur die Textilien, mit denen man dem toten Körper bekleidet hatte: die Leinenbinden und das Schweißtuch. Johannes sagt rückblickend in diesem Moment: „Nun ging auch der andere Jünger, der als erster zum Grabe gekommen war, hinein und sah und glaubte.“ Johannes sah also das leere Grab, die Leinenbinden und das Schweißtuch zusammengefaltet an einem andern Ort und glaubte.“

Ich fand es immer erstaunlich, dass Johannes anhand der Indizien: das leere Grab, Leinenbinden und das Schweißtuch zum Glauben an die Auferstehung Jesu kam. Heute kann ich es so verstehen, dass Johannes zum Glauben kam, weil er die Textilien näher untersuchte und sicher die Abbildungen Jesu auf den Leinenbinden und dem Schweißtuch sah: Die Leinenbinden sind nichts anders als das Grabtuch von Turin und das Schweißtuch ist nichts anders als das Muschelseidentuch von Manoppello. Auf dem großen Textil ist heute noch der tote Jesus zu sehen und auf dem andern der auferstandene Jesus. Daher kam Johannes zum alles entscheidenden Glauben: Der Herr ist wahrhaft auferstanden!

Wer das nachvollziehen möchte dem empfehle ich das spannende Buch: „Das göttliche Gesicht“ von Paul Badde zu lesen. Wer nicht so viel Zeit hat dieses Video.

Filmbeschreibung: Ein verborgenes Leben

Filmscene: August Diehl als Franz Jägerstätter

Der Spielfilm „Ein verborgenes Leben“ (2019) von Terence Malick erzählt die Lebensgeschichte des österreichischen Bauers Franz Jägerstätter, der als „Wehrkraftzersetzer“ 1943 in Berlin von den Nazis hingerichtet wurde. Jägerstätter wurde im Jahr 2007 von Papst Benedikt XVI. selig gesprochen.

Terence Malick gibt einen tiefen Einblick in das Leben des einfachen Vaters einer 5-köpfigen Familie, der aus Gewissensgründen den Wehrdienst in Hitlerdeutschland ablehnt und dafür sehenden Auges in den Tod geht. Der Film beleuchtet dabei die inneren seelischen Kämpfe des Protagonisten, die Kritik, Sorgen und Ängste seiner Frau sowie auch die ausgrenzenden und feindseligen Worte und Handlungen seiner Freunde und Nachbarn, die durch seinem fatalen Entschluss offenbar werden.

Er steht mit seiner Haltung zunächst alleine da, seine ihn liebende Frau reift erst nach und nach durch Gebet und Gottvertrauen auf dem Weg, den ihr Mann eingeschlagen hat. Er hat sonst auch niemanden, der ihm beisteht: seine Mutter, seine Freunde und auch die Kirche, welche er in Form des Pfarrers und Bischofs um Rat bittet, wollen ihn von seiner Entscheidung abbringen.

In den letzten Tagen der Haft findet Jägerstätter Trost im Gebet und in der freiwilligen Hingabe seines Lebens um Gottes Willen. Im Gefängnis erhält er unverhofften Beistand: ein Engel wird ihm in Form eines alten Kameraden und Mitgefängnisinsassen quasi zur Seite gestellt, der gleich Jägerstatter vor der unabwendbaren Hinrichtung steht, aber trotzdem lebensfroh bleibt und ihm damit hilft die Folter, die Verhöre, die willkürlichen Drangsalierungen der Wärter und am Ende den Tod zu ertragen.

Der Regisseur verzichtet darauf, einen verklärten Helden zu zeichnen und zeigt Franz als einen einfachen realen Menschen, der ringt, der Angst hat und zittert und seine Kraft aus dem Glauben und kindlichen Vertrauen zu dem liebenden Gott schöpft.

Umrahmt ist der Film in unzählbaren atemberaubenden Bildern von einer schönen intakten Natur, und dem geselligen Zusammenleben- und Arbeiten der armen einfachen Bauern in Oberösterreich der dreißiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts.

Der Film wird im Handel als Kauf-DVD angeboten.

Pange, lingua, gloriosi

Preise, Zunge, das Geheimnis
dieses Leibs voll Herrlichkeit
und des unschätzbaren Blutes,
das, zum Heil der Welt geweiht,
Jesus Christus hat vergossen,
Herr der Völker aller Zeit.

Uns gegeben, uns geboren
von der Jungfrau, keusch und rein,
ist auf Erden er gewandelt,
Saat der Wahrheit auszustreun,
und am Ende seines Lebens
setzt er dies Geheimnis ein.

In der Nacht beim letzten Mahle
saß er in der Jüngerschar.
Als nach Vorschrift des Gesetzes
nun das Lamm genossen war,
gab mit eigner Hand den Seinen
er sich selbst zur Speise dar.

Und das Wort, das Fleisch geworden,
schafft durch Wort aus Brot und Wein
Fleisch und Blut zur Opferspeise,
sieht es auch der Sinn nicht ein.
Es genügt dem reinen Herzen,
was ihm sagt der Glaub allein.

Darum lasst uns tief verehren
ein so großes Sakrament;
dieser Bund soll ewig währen,
und der alte hat ein End.
Unser Glaube soll uns lehren,
was das Auge nicht erkennt.

Gott, dem Vater und dem Sohne
sei Lob, Preis und Herrlichkeit
mit dem Geist im höchsten Throne,
eine Macht und Wesenheit!
Singt in lautem Jubeltone:
Ehre der Dreieinigkeit!
Amen.

Thomas von Aquin / Heinrich Bone 1847

Wahrer Gott, wir glauben dir

  1. Wahrer Gott, wir glauben dir,
    du bist mit Gottheit und Menschheit hier;
    du, der den Satan und Tod überwand,
    der im Triumph aus dem Grabe erstand.
    Preis dir, du Sieger auf Golgatha,
    Sieger, wie keiner, Halleluja.
  2. Jesu, dir jauchzt alles zu:
    Herr über Leben und Tod bist du.
    In deinem Blute gereinigt von Schuld,
    freun wir uns wieder der göttlichen Huld.
    Gib, dass wir stets deine Wege geh’n,
    glorreich wie du aus dem Grabe ersteh’n!

König der Herrlichkeit

O Du mein Heiland hoch und hehr,
dem sich der Himmel beuget,
von dessen Liebe, dessen Macht
die ganze Schöpfung zeuget:
Christus, mein König, Dir allein
schwör‘ ich die Liebe stark und rein,
bis in den Tod die Treue!

Nicht alle Welt und ihre Pracht,
Engel und Menschen nimmer;
o HERR, mich scheidet nichts von Dir,
Dein eigen bleib ich immer.
Christus, mein König, Dir allein
schwör‘ ich die Liebe stark und rein,
bis in den Tod die Treue!

Du nur allein lebst nun in mir,
brennst mir in Herz und Händen:
laß mich entflammen alle Welt
mit Deinen Feuerbränden:
Christus, mein König, Dir allein
schenk‘ ich die Liebe stark und rein,
bis in den Tod die Treue!

Text: Pater Erich Przywara