Gott existiert – Dichter und Philosophen

Gott existiert – Was denken Dichter und Philosophen?

Aristoteles (384-322 v.Chr.)

griechischer Philosoph.

„Obwohl aller sterblichen Natur unsichtbar, wird Gott aus seinen Werken selber ersehen.“

 


Voltaire (1694-1778)

frz. Philosoph u. Schriftsteller; wichtigster Vertreter der frz. Aufklärung

„Wenn kein Gott existierte, müsste man ihn erfinden; doch er existiert! Die ganze Natur ruft es uns zu.“

 


J. J. Rousseau (1712-1778)

frz.-schweizer. Schrittst. u. Kulturphilosoph.

„Ich denke über die Weltordnung nach, um sie unausgesetzt zu bewundern und den weisen  Schöpfer anzubeten, der sich in ihr offenbart.“

 


D. Diderot (1713-1784)

frz. Schriftsteller und Philosoph der Aufklärung.

„Das Auge, der Flügel eines Schmetterlings genügen, um einen Gottesleugner zu vernichten“

 


J. H. Newman (1801-1890)

brit. Kardinal

„Nun sieh, dass die Vernunft dich lehrt: Es muss ein Gott sein! Wie wäre sonst dieses wundervolle Universum geworden? Es konnte sich nicht selbst schaffen.“

 


HL. Augustinus (354 – 430)

Bischof von Hippo

„Niemand leugnet Gott, wenn er kein Interesse daran hat, dass es ihn nicht gibt.“

 


I. Kant (1724-1804)

dt. Philosoph.

„Die Vernunft entrüstet sich mit Recht bei dem Gedanken all das dem Zufall zuzuschreiben. Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit Bewunderung und Ehrfurcht: der gestirnte Himmel über uns und das moralische Gesetz in uns.“

 


J.W.v. Goethe (1749-1832)

dt.Dichter.

„Dieses Ungeheure, Personifizierte tritt uns als ein Gott entgegen, als Schöpfer und Erhalter, welchen anzubeten und zu preisen wir auf alle Weise aufgefordert sind.“

„Das eigentliche, einzige und tiefste Thema der Welt- und Menschengeschichte, dem alle übrigen untergeordnet sind, bleibt der Konflikt zwischen Unglaube u. Glaube.“

 

Den Widersacher Gottes lässt Goethe in seinem Werk „Faust“ sagen:

(Mephisto:) „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft. Ich bin der Geist, der stets verneint und das mit Recht; denn alles, was entsteht, ist wert, dass nichts entstünde. So ist denn alles, was ihr Sünde, Zerstörung, kurz das Böse nennt, mein eigentliches Element.“

 


Seneca (4 v.Chr.-65 n. Chr.)

röm. Dichter und Philosoph.

„Allen Menschen ist der Glaube an Gott ins Herz gesät. Es lügen jene, die da sagen, dass sie nicht an die Existenz Gottes glauben; denn in der Nacht und wenn sie allein sind, zweifeln sie!“

 


M. Gandhi (1869-1948)

ind. Staatsmann.

„Ich zögere nicht zu sagen, dass ich der Existenz Gottes mehr gewiss bin als unserer Anwesenheit in diesem Raum.“

 


Pius XII. (1876-1958)

 

Papst.

„Entgegen oberflächlichen Behauptungen … entdeckt die wahre Wissenschaft Gott, und zwar in immer höherem Maße, je mehr sie Fortschritte macht“

 


J. Calvin (1509-1564)

frz.-schweizer Reformator.

„Erstlich erkennen wir Gott als unseren Schöpfer, der mit seiner Macht uns aufrechterhält, mit seiner Vorsehung uns regiert, mit seiner Güte uns hegt und uns mit allerlei Segen überschüttet.“

 

 


Langbehn (1851-1907)

niederl. Dichter

„Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet: es nutzt ihm nichts, sie scheint doch.“

2. September: Patronatsfest St. Ägidius

2. September: Patronatsfest St. Ägidius
in der Stiftskirche zu Neustadt

(Das eigentliche Festtagesdatum ist der 1. September)

Er ist einer der Vierzehn Nothelfer und war im Mittelalter einer der wichtigsten Heiligen

Ägidius wurde vermutlich um 640 als Sohn einer noblen Athener Familie geboren. Er verließ seine griechische Heimat und lebte jahrelang in der Diözese von Nîmes als Einsiedler in einer Höhle an der Mündung der Rhone in das Mittelmeer; der Legende nach nährte ihn durch Gottes Fügung eine Hirschkuh mit ihrer Milch. Während einer Jagd des Westgotenkönigs Wamba (König 672–680) flüchtete diese Hirschkuh zu Ägidius, der sich schützend vor das Tier stellte und so versehentlich von einem Pfeil getroffen wurde (siehe Darstellung links).

In der Erkenntnis, dass die Tugend in der Schwachheit vollendet werde, bat er Gott, dass ihm während seines Erdendaseins die Gesundheit nicht wiederkehren solle; so blieb ihm die Wunde bis an sein Lebensende. Zur Vergebung seiner Schuld ließ der König Ägidius ein Kloster errichten. So gründete Ägidius 680 die Benediktiner-Abtei von Saint-Gilles, der er bis zu seinem Tode als Abt vorstand.

Einer weiteren Legende zufolge soll Ägidius den Sohn des Fürsten von Nîmes wieder zum Leben erweckt haben.
In Rom soll er unter Gebeten die ihm vom Papst für sein Kloster geschenkten Türen aus geschnitztem Zypressenholz in den Tiber geworfen haben; nach seiner Rückkehr fand er diese dann im Hafen seiner Heimatstadt wieder.
Als ein Klosterbruder an der Jungfräulichkeit der Maria zweifelte und drei Fragen in den Sand schrieb, erblühten als Antwort des Ägidius drei weiße Lilien auf dem dürren Boden.
Karl der Große – der allerdings fast 100 Jahre später lebte – soll sich um die Fürbitten des Ägidius bemüht haben: Ein Engel legte danach einen Zettel mit der bestätigten Sündenvergebung auf den Altar, an dem Ägidius sein Amt versah. Seitdem gilt Ägidius als Beistand einer guten Beichte und Vergebung und zählt als solcher zu den Vierzehn Nothelfern.
Sein Tod wurde Ägidius im voraus verkündet; bei der Bestattung des Entschlafenen hörten Anwesende die Chöre der Engel, die seine Seele in den Himmel trugen. (Quelle: Wikipedia)

Gott existiert – Naturwissenschaftler

Gott existiert! – Was denken Naturwissenschaftler:

Th. A. Edison (1847-1931)

amerikanischer Erfinder;  (über 2000 Patente).

„… den größten Respekt und die größte Bewunderung für alle Ingenieure, besonders  für den Größten unter ihnen: Gott

 

 


J. Ambrose Fleming (1849-1945)

britischer Physiker und Radiotechniker

„Die große Falle moderner Entdeckungen … hat den alten Materialismus vollkommen zerstört … Das Universum zeigt sich heute unseren Augen als Gedanke. Ein Gedanke aber setzt das Vorhandensein eines Denkers voraus.“

 


Friedrich Dessauer (1881-1963)

deutscher Biophysiker und Naturphilosoph; Begründer der Röntgen- Tiefentherapie und der Quantenbiologie.

„Wenn in den letzten siebzig Jahren der Strom der Entdeckungen und Erfindungen so übergewaltig in unsere Zeit eindrang, so heißt das, dass Gott, der Schöpfer, lauter, vernehmlicher als je durch Forscher und Erfinder zu uns spricht.“

 


J.R. v. Mayer (1814-1878)

deutscher Arzt, Physiker; Entdecker des Energieerhaltungsgesetzes

„Echte und wahre Naturwissenschaft und Philosophie müssen zum Gottesglauben führen.“

 


W. T. Kelvin (1824-1907)

britischer Physiker, Entdecker von Naturgesetzen

„Überwältigende Beweise von Intelligenz und wohlwollender Absicht umgeben uns, zeigen uns durch die ganze Natur das Wirken eines freien Willens und lehren uns, dass alle lebenden Wesen von einem ewigen Schöpfer-Herrscher abhängig sind.“

 


Sabatier (1854-1941)

französicher Chemiker; Nobelpreisträger

„Naturwissenschaft und Religion in Gegensatz zu stellen, ist Sache von Leuten, die schlecht unterrichtet sind in der einen wie in der anderen Wissenschaft.“

 


H. Spemann (1869-1941)

dt., Zoologe; Nobelpreisträger 1935.

„… will ich bekennen, dass ich bei meinen experimentellen Arbeiten oft das Gefühl einer Zwiesprache habe, bei der mir mein Gegenüber als der bedeutend Gescheitere vorkommt. Dieser ungeheuren Wirklichkeit gegenüber ergreift den Forscher immer wieder das Gefühl eines tiefen, ehrfürchtigen Staunens.“

 


G. Marconi (1874-1937)

italienischer  Physiker; Erfinder der drahtlosen Telegraphie; Nobelpreis 1909.

„Ich erkläre mit Stolz, dass ich gläubig bin. Ich glaube an die Macht des Gebets. Ich glaube nicht nur als gläubiger Katholik, sondern auch als Wissenschaftler.

 


Max Plank (1858-1947)

Begründer der Quantentheorie; Nobelpreis 1928

„Zwischen Religion und Naturwissenschaft finden wir nirgends einen Widerspruch. Sie schließen sich nicht aus, wie heutzutage manche glauben und fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander.“

 


Albert Einstein (1879-1955)

Begründer der Relativitätstheorie; Nobelpreis 1921

„Jedem tiefen Naturforscher muss eine Art religiösen Gefühls nahe liegen, weil er sich nicht vorzustellen vermag, dass die ungemein feinen Zusammenhänge, die er erschaut, von ihm zum ersten Mal gedacht werden. Im unbegreiflichen Weltall offenbart sich eine grenzenlos überlegene Vernunft.- Die gängige, Vorstellung, ich sei Atheist, beruht auf einem großen  Irrtum. Wer sie aus meinen wissenschaftlichen Theorien herausliest, hat sie kaum begriffen.“

 


Edgar Daque (1878-1945)

deutscher Paläontologe und Philosoph

„Der Mensch allein unter allen Wesen … ist berufen, mit der ganzen Kraft seiner wachbewussten Persönlichkeit … Gott sich nahe zu bringen. Gott will von seinem Ebenbild erkannt sein, und diese Erkenntnis ist liebende Begegnung, ja Bejahung.“

 


M. Hartmann (1876-1962)

Direktor am Max Planck Institut für Biologie.

„Die Ergebnisse der höchstentwickelten Naturwissenschaft, der Physik, stehen nicht im geringsten Widerspruch zum Glauben an eine hinter der Natur stehende und sie regierende Macht. Alles kann auch dem kritischen Naturforscher als eine grandiose Offenbarung der Natur erscheinen … zwingt ihn zum Glauben an einen allmächtigen Sinngeber, der hinter diesem sinnvollen Sein steht.“

 


Wernher  v. Braun (1912 – 1977)

Deutsch- amerikanischer Physiker und Raketeningenieur

„Die gelegentlich gehörte Meinung, dass wir es nicht mehr nötig haben, an Gott zu glauben, ist durch nichts zu rechtfertigen. – Nur ein erneuter Glaube an Gott kann die Wandlung herbeiführen, die unsere Welt vor der Katastrophe retten könnte. Wissenschaft und Religion sind dabei Geschwister, keine Gegensätze.“

 

 

 


Pascual Jordan (1902-1980)

dt. Physiker; einer der Begründer der Quantenmechanik

„Die moderne Entwicklung hat die früheren Hindernisse einer Harmonie von Naturwissenschaft und religiöser Weltauffassung beseitigt. Die heutige naturwissenschaftliche Erkenntnis liefert keinen  Einwand mehr gegen einen Schöpfergott.“

 


Fr. Gauß (1777 – 1855)

dt. Mathematiker, Astronom u. Physiker.

„Wenn unsere letzte Stunde schlägt, wird es unsere unsagbar große Freude sein, den zu sehen, den wir in unserem Schaffen nur ahnen konnten.“

 


Gustav Mie (1868-1957)

Dt. Physiker

„Wir müssen sagen, dass ein denkender Naturforscher notwendig ein frommer Mensch sein muss. Denn er muss sich in Ehrfurcht vor dem göttlichen Geist beugen, der in der Natur so deutlich zu spüren ist.“

 


J. v. Liebig (1803-1873)

dt. Chemiker; Begründer der Agrikulturchemie.

„Die Größe und unendliche Weisheit des Schöpfers wird nur derjenige wirklich erkennen der sich bestrebt, aus dem gewaltigen Buche, das wir Natur nennen, seine Gedanken herauszulesen.“

Pilgerfahrt ins Heilige Land 2013

vom 5. – 20. März 2013 !!

Jerusalem
Jerusalem, Bildquelle: CKJ.de

Solch eine Fahrt macht man nicht einfach nur aus Reiselust, denn wenn man ganz bewusst als Pilger jene Stätten aufsucht, die durch das Leben und Leiden Jesu Christi geheiligt sind, dann begegnet man ihm selber und liest das Evangelium mit anderen Augen. Die Erfahrung hat  gezeigt, dass der März eine gute Zeit ist, ins Heilige Land zu pilgern:

Alles steht in schönster Blüte und die Temperaturen sind angenehm. Wir haben Unterkünfte an den besten Lagen, in Nazareth unmittelbar neben der Verkündigungsbasilika, direkt am  Ufer des Sees Gennesaret, im Katharinenkloster auf dem Sinai, in Bethlehem neben der Geburtskirche und in Jerusalem in der Altstadt, wenige Gehminuten von der Grabeskirche entfernt. Die Reise beginnt (nach dem Flug von München nach Tel Aviv) in Jaffa und Cäsarea. Dann folgen: der Karmel, Nazareth, Kana, Tabor, See Gennesaret (mit Kapharnaum, Tagha, Fahrt über den See, Ginossar, Taubenthal, Berg der Seligpreisungen, Bethsaida, Kursi), Jordanquelle Banjas, Jericho, Eilat, Sinai (Besteigung des Mosesberges, Katharinenkloster),  Totes Meer (En Gedi, Qumran), Bethlehem, Ain Karem, viele heilige Orte in und um Jerusalem, Bethanien etc. – Fordern Sie weitere Informationen an! (P.M. Ramm)

Bedingung für die Teilnahme: stabile Gesundheit und gut zu Fuß

Geplanter Ablauf:

  1. Tag: Besuch in Jaffa, Cæsarea Maritima, Berg Karmel (Kloster Stella Maris mit
    Eliashöhle), Fahrt nach Nazareth. 1. Nacht in Nazareth (in unmittelbarer
    Nähe der Verkündigungsbasilika)
  2. Tag: Nazareth (Verkündigungsgrotte, Kirche des hl. Joseph, Marienbrunnen, Berg
    der Schrecken Mariens …), 2. Nacht in Nazareth
  3. Tag: Kana, Nain, Berg Tabor, 1. Nacht am See Gennesaret (in idyllischer Lage
    direkt am Ufer des Sees)
  4. Tag: Tabgha (Brotvermehrungskirche), Primatskirche, Kapharnaum, Bootsfahrt auf
    dem See Gennesaret, Petrusfischessen, Ginnosar, Wanderung im Taubental,
    2. Übernachtung am See Gennesaret
  5. Tag: Berg der Seligpreisungen, Jordanquelle in Banjas, Betsaida, Kursi, Jericho,
    Übernachtung in Jericho
  6. Tag: Berg der Versuchung, Baum des Zachäus, Besuch der Taufstelle am Jordan,
    Fahrt nach Eilat mit Halt bei der ‚Frau des Lot’, Übernachtung in Eilat
  7. Tag: Rotes Meer, Fahrt zum Sinai mit Halt im Gazellental und am Felsen der
    Inschriften, Übernachtung im Katharinenkloster
  8. Tag: Besteigung des Mosesberges zum Sonnenaufgang, Mosesfelsen, Katharinenkloster
    mit dem Dornbusch, Übernachtung am Toten Meer
  9. Tag: Bad im Toten Meer, Wadi En Gedi, Qumran, Wüste Juda, Blick ins Wadi Qelt,
    Übernachtung in Bethlehem (unmittelbar neben der Geburtskirche)
  10. Tag: Ain Karem (Heimsuchungskirche und Geburtskirche des hl. Johannes des Täufers),
    Beth Sahur (Hirtenfeld), Bethlehem (Geburtskirche und Milchgrotte),
    1. Nacht in Jerusalem (in der Altstadt beim Jaffator, nahe bei der Grabeskirche)
  11. Tag: Dormitio (Ort der Entschlafung Mariens), Abendmahlssaal, Peter zum Hahnenschrei,
    Grabeskirche, 2. Nacht in Jerusalem
  12. Tag: Geburtskirche Mariens, Ölgarten (Todesangstbasilika), Kidrontal, Teich Siloah,
    Hinnomtal, Dominus flevit, Gräber der Propheten, 3. Nacht in Jerusalem
  13. Tag: Tempelberg, St. Anna (Geburtskirche der Gottesmutter), Bethesdateich,
    Kreuzweg, 4. Nacht in Jerusalem
  14. Tag: Bethanien (Grab des Lazarus), Betfage, Vaterunserkirche, Himmelfahrtskirche,
    freier Nachmittag, 5. Nacht in Jerusalem
Kamelreiten Qumram
Kamelreiten, Bildquelle: CKJ.de

 

  • Täglich heilige Messe im Außerordentlichen Ritus.
  • Flug von München nach Tel Aviv.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 40 beschränkt.
  • Die Kosten werden voraussichtlich etwa 1.950,- € pro Person (im Doppelzimmer incl. Halbpension, Flug, Bus im Hl. Land, Fahrt zum Sinai, Eintritte) betragen.
Geburtsstelle Jesu
Geburtsstelle Jesu, Bildquelle: CKJ.de

 

Zur Voranmeldung bitte Adresse und Geburtsdatum angeben. Sobald der endgültige Preis bekannt ist, wird ein Blatt mit detaillierteren Informationen und einem Anmeldeformular zugesandt.

Gesamtleitung, Information und Anmeldung:
P. Martin Ramm FSSP
Ludretikonerstr. 3
CH-8800 Thalwil
0041-44-772 39 33
p. ramm@fssp.ch

Nazareth Hospiz
Nazareth Hospiz, Bildquelle: CKJ.de

 

 

Gott existiert – Einleitung

Alle denken das Gleiche:

Gott existiert!

Die modere Physik führt uns notwendig zu Gott hin

(Eddington)

Die Vernunft entrüstet sich mit Recht, all dies dem Zufall zuschreiben zu wollen

(Kant)

Auge durch Evolution? ..absurd!

(Darwin)

Argumente für die Existenz Gottes:

  • von Naturwissenschaftlern,
  • von Dichtern, Denkern und Philosophen,
  • von Atheisten,
  • von Persönlichkeiten im Angesicht des Todes
  • von Bibel, Kirche und gesundem Menschenverstand

In einer kurzen Reihe habe ich Argumente für die Existenz Gottes wiedergegeben, die verschiedene Persönlichkeiten und deren Argumente für die Existenz Gottes aufzeigen. Gesammelt haben die diese Argumente die KJG- Königsbach im „vergangen Jahrhundert“, in den Jahren 1984-1994.

Fortsetzung folgt ..