Diözesaner Wallfahrtstag 2013

 

Am Mittwoch den 1. Mai 2013 (Feiertag), 10.00 Uhr, wird in der Wallfahrts- und Pfarrkirche St. Philipp von Zell, in 67308 Zellertal, Ortsteil Zell, ein feierliches  Hochamt im lateinischen Ritus stattfinden.

Zelebrant und Prediger ist Bischof Msgr. Czeslaw Kozon, Diözesanbischof von Kopenhagen/Dänemark

Nachmittags um 14.00 Uhr wird Fürst Alois Konstantin zu Löwenstein einen Vortrag über „Katholisch sein in Deutschland“ halten.

Alle Interresierten sind herzlich eingeladen.

Krippenandacht

Krippenandacht an Heiligabend

(nicht nur für Kinder)

mit traditionellen Weihnachtsliedern

am Heiligabend, 24.12.2012, um 16:00 Uhr

in der Stiftskirche Neustadt


Auch für Eltern ist der Heilige Abend ein spannender Moment. Nicht in erster Linie wegen der Geschenke, sondern eher in der Besorgnis über den organisatorischen Ablaufs desselben. Ein zusätzlicher „Termin“ außerhalb der eigenen vier Wände erscheint daher in erster Hinsicht vielleicht als unmöglich.

Es sollte aber über die Möglichkeit nachgedacht werden für die Kinder den Heiligabend in einer ruhigen, besinnlichen, andachtsvollen kirchlichen Atmosphäre zu beginnen, die sich dann später mit der Bescherung zu Hause ins laute und euphorische steigern kann oder wird. Wir haben damit die schönsten Erfahrungen gemacht.

Zelebrationskurs für Priester 20. – 23. 2.2013

Zelebrationskurs für Priester

vom 20. – 23. Februar 2013 in St. Pelagiberg

„Die Zelebration der hl. Messe nach dem Außerordentlichen Ritus ist nicht zuletzt für den Priester selber ein unschätzbares Geschenk. Und weil man die ‚Ars celebrandi‘ nicht einfach nebenbei erlernt, ergeht eine herzliche Einladung an alle Mitbrüder, sich für dieses lohnende Anliegen drei Tage Zeit zu nehmen. Ziel des Kurses ist es, eine einfache Messe im überlieferten Ritus zelebrieren zu können oder deren Zelebration zu vervollkommnen.

(P. Martin Ramm)

Auskünfte und Anmeldung:

[Anmeldungen bitte mit vollständiger Adresse und Geburtsdatum]
Priesterbruderschaft St. Petrus / P. Martin Ramm FSSP
Ludretikonerstrasse 3
CH-8800 Thalwil
0041-44-772 39 33
p.ramm@fssp.ch

2. September: Patronatsfest St. Ägidius

2. September: Patronatsfest St. Ägidius
in der Stiftskirche zu Neustadt

(Das eigentliche Festtagesdatum ist der 1. September)

Er ist einer der Vierzehn Nothelfer und war im Mittelalter einer der wichtigsten Heiligen

Ägidius wurde vermutlich um 640 als Sohn einer noblen Athener Familie geboren. Er verließ seine griechische Heimat und lebte jahrelang in der Diözese von Nîmes als Einsiedler in einer Höhle an der Mündung der Rhone in das Mittelmeer; der Legende nach nährte ihn durch Gottes Fügung eine Hirschkuh mit ihrer Milch. Während einer Jagd des Westgotenkönigs Wamba (König 672–680) flüchtete diese Hirschkuh zu Ägidius, der sich schützend vor das Tier stellte und so versehentlich von einem Pfeil getroffen wurde (siehe Darstellung links).

In der Erkenntnis, dass die Tugend in der Schwachheit vollendet werde, bat er Gott, dass ihm während seines Erdendaseins die Gesundheit nicht wiederkehren solle; so blieb ihm die Wunde bis an sein Lebensende. Zur Vergebung seiner Schuld ließ der König Ägidius ein Kloster errichten. So gründete Ägidius 680 die Benediktiner-Abtei von Saint-Gilles, der er bis zu seinem Tode als Abt vorstand.

Einer weiteren Legende zufolge soll Ägidius den Sohn des Fürsten von Nîmes wieder zum Leben erweckt haben.
In Rom soll er unter Gebeten die ihm vom Papst für sein Kloster geschenkten Türen aus geschnitztem Zypressenholz in den Tiber geworfen haben; nach seiner Rückkehr fand er diese dann im Hafen seiner Heimatstadt wieder.
Als ein Klosterbruder an der Jungfräulichkeit der Maria zweifelte und drei Fragen in den Sand schrieb, erblühten als Antwort des Ägidius drei weiße Lilien auf dem dürren Boden.
Karl der Große – der allerdings fast 100 Jahre später lebte – soll sich um die Fürbitten des Ägidius bemüht haben: Ein Engel legte danach einen Zettel mit der bestätigten Sündenvergebung auf den Altar, an dem Ägidius sein Amt versah. Seitdem gilt Ägidius als Beistand einer guten Beichte und Vergebung und zählt als solcher zu den Vierzehn Nothelfern.
Sein Tod wurde Ägidius im voraus verkündet; bei der Bestattung des Entschlafenen hörten Anwesende die Chöre der Engel, die seine Seele in den Himmel trugen. (Quelle: Wikipedia)

Diözesaner Wallfahrtstag 2012

Diözesaner Wallfahrtstag des lateinischen außerordentlichen Ritus, 2012

St. Philipp von Zell

Am Dienstag den 1. Mai 2012 (Feiertag), 10.00 Uhr, wird in der Wallfahrts- und Pfarrkirche St. Philipp von Zell, in 67308 Zellertal, Ortsteil Zell, ein feierliches  Hochamt im lateinischen Ritus stattfinden.

Zelebrant und Prediger ist der H.H. Domkapitular, Msgr. Dr. Norbert Weis aus Speyer.

Nachmittags um 15.00 Uhr wird uns H.H. Pater Michael Ramm FSSP in der Kirche einen Vortrag über die Schönheiten des außerordentlichen Messritus halten, woran sich eine den Wallfahrtstag beendende, feierliche Sakramentsandacht anschließt, die von Herrn Domkapitular Msgr. Dr. Weis und Herrn Pater Ramm gemeinsam zelebriert wird.

Eine Gelegenheit zum gemeinsamen Mittagessen bietet die Wallfahrtsleitung gegen geringe Kosten im nahen Pfarrhaus an.

Der diözesane Speyerer Wallfahrtstag im außerordentlichen Ritus ist Teil der offiziellen Wallfahrtswoche zu Ehren des Hl. Philipp, dessen Hauptfest mit Sakramentsprozession am darauffolgenden Sonntag, den 6. Mai gefeiert wird.

Die Pfarrei Zell hat den Wallfahrtstag im außerordentlichen Ritus in das diesjährige, offizielle Wallfahrtsprogramm aufgenommen, wofür wir uns bei den Verantwortlichen recht herzlich bedanken.

Näheres zum Hl. Philipp von Zell, einem Lokalheiligen unseres Bistums Speyer, kann man hier nachlesen:

Philipp von Zell – Wikipedia

Heilig-Rock-Wallfahrt nach Trier: 2012

mit S.Em.Kard.Brandmüller vom 20.-21.4.12

Heilig-Rock-Wallfahrt nach Trier

Vom 13. April bis 13. Mai 2012 wird in Trier eine der bedeutendsten Herrenreliquien der ganzen Christenheit, der „Heilige Rock“, das ungenähte Gewand Christi, von dem im Johannes-Evangelium (Joh 19,23-24) die Rede ist, ausgestellt.

Auch in diesem Jahr findet wieder – wie schon in den letzten Jahren – eine Wallfahrt anlässlich der Heilig-Rock-Tage 2012 in Trier im überlieferten römischen Ritus statt.

Organisator der Wallfahrt ist die Priesterbruderschaft St. Petrus, Organisator vor Ort ist Pater Klaus Gorges, FSSP.

Freitag, 20. April 2012
16.30 Uhr Andacht am Apostelgrab in der Basilika St. Matthias
Samstag, 21. April 2012
10.00 Uhr Pontifikalamt in St. Maximin mit S.Em. Kardinal Walter Brandmüller und dem liturgischen Dienst der Priesterbruderschaft St. Petrus, FSSP.
anschließend:
feierliche Prozession mit Kardinal Brandmüller zum „Heiligen Rock“ im Trierer Dom
am Nachmittag:
Vesper mit Sakramentsandacht in St. Maximin
Sonntag, 22. April 2012
7.00 und 8.00 Uhr Frühmessen in St. Maximin
9.30 Uhr Statio in St. Paulin mit anschließender Prozession nach St. Maximin (ca. 150m)
10.00 Uhr Levitiertes Hochamt in St. Maximin

Quelle

Einkehrtag: Die zeitlose Schönheit der heiligen Messe … 20.11.2011

Alt und zugleich jung, der Vortrag:

Die zeitlose Schönheit der heiligen Messe nach der außerordentlichen Form des römischen Ritus

Falls Zürich für Sie in erreichbarer Nähe liegt …,

Vor 40 Jahren, am 1. Adventssonntag 1971, wurde in Zürich-Oerlikon die erste heilige Messe nach der überlieferten Form gefeiert. Aus Anlass dieses ‚kleinen Jubiläums‘ laden wir herzlich ein zum Einkehrtag am Sonntag, 20. November 2011, im großen Saal der Pfarrei Herz-Jesu, Schwamendingenstrasse 55, Zürich-Oerlikon.

13.30 Uhr 1. Vortrag
14.15 Uhr Kaffee und Kuchen
15.00 Uhr 2. Vortrag
16.00 Uhr Anbetung, Beichtgelegenheit
17.00 Uhr feierliche hl. Messe

von P. M. Ramm

Adventsexerzitien in St. Pelagiberg 30.11.2011

Adventsexerzitien in St. Pelagiberg vom 30. November – 3. Dezember 2011
Der Advent ist eine ganz spezielle Zeit zu Beginn des Kirchenjahres, die im
vorweihnachtlichen Trubel nur allzu gerne untergeht. Welch ein Glück, ihn
im Schweigen beginnen zu dürfen! Wir wollen uns anstecken lassen von der
großen adventlichen Sehnsucht nach dem Erlöser. [210,- CHF im Einzelzimmer]

 

Auskünfte und Anmeldung:
[Anmeldungen bitte mit vollständiger Adresse und Geburtsdatum]
P. Martin Ramm FSSP
Ludretikonerstrasse 3
CH-8800 Thalwil
0041-44-772 39 33
p.ramm@fssp.ch