Exodus90: Day 86: Roadmap to Reunification

Day 86: Roadmap to Reunification

Fahrplan zur Wiedervereinigung

Tägliche Peilungen: Woche 13

Sie befinden sich am östlichen Rand des gelobten Landes.

Sie haben etwas darüber gelernt, was es bedeutet, täglich das Kreuz auf sich zu nehmen und Christus nachzufolgen. Sie haben den Fahrplan Christi zur Freiheit gelernt. Leben Sie sie, nehmen Sie sie an und erleben Sie größere Freiheit am Tag 91.

Aktionspunkte

1. Denken Sie über Ihre drei Monate des täglichen Gebets nach.
2. Notieren Sie Ihr anhaltendes Bedürfnis nach Gott.
3. Danken Sie für Ihre Aufmerksamkeit, die Sie in den vergangenen Monaten der Heiligen Schrift gewidmet haben.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Menschen im Exodus, so wie sie auch für Sie beten.

Vater unser…

Leviticus 1:1, 4:27–31

1 Der Herr berief den Moses und redete zu ihm vom Offenbarungszelte aus:

27 Wenn einer aus dem Volk des Landes sich versehentlich vergeht und durch ein Zuwiderhandeln gegen eines der Gebote des Herrn in Dingen, die nicht getan werden dürfen, schuldig wird 28 und er sich der begangenen Sünde bewußt wird, dann soll er als Gabe eine fehlerlose weibliche Ziege darbringen für seine Sünde. 29 Er lege seine Hand auf den Kopf des Sündopfers und schlachte es am Ort, wo man das Brandopfer schlachtet. 30 Der Priester nehme etwas vom Blut mit dem Finger und streiche es an die Hörner des Brandopferaltares; das übrige Blut gieße er an den Sockel des Altares. 31 Dann entferne er das ganze Fett, wie das Fett vom Friedopfer entfernt wird; der Priester lasse es in Rauch aufgehen zu lieblichem Wohlgeruch für den Herrn. So schafft ihm der Priester Sühne, und es wird ihm Vergebung zuteil.

Reflexion

Das dritte Buch der Heiligen Schrift, Levitikus, knüpft dort an, wo das Buch Exodus aufgehört hat. Gott spricht jetzt aus dem Zelt der Begegnung zu Mose. Mose darf wegen der Sündhaftigkeit Israels nicht in die Gegenwart des Heiligen Gottes kommen. Beachten Sie jedoch, dass Gott immer noch bereit ist, zu Mose zu sprechen, auch wenn Mose nicht in seine Gegenwart gelassen wird.

Im Levitikus wird den Israeliten eine Reihe von rituellen Opfergaben und Bußhandlungen gegeben, die für ihre weitere Heiligkeit notwendig sind. Wenn der heilige Gott unter ihnen leben soll, müssen sie heilig sein. Wenn die Israeliten diese Rituale nicht mehr befolgen, werden sie die Gunst Gottes verlieren, als ob sie sagen würden: „Wir brauchen keine Beziehung zu Gott mehr. Wir brauchen weder seine Vergebung noch seine Hilfe“.

Denken Sie über Ihre eigene Beziehung zu Gott nach. Selbst wenn Sie gesündigt und sich von ihm abgewandt haben, spricht er immer noch zu Ihnen und ruft Sie aus Ihrer Sünde heraus, wieder zu einem Leben in Freiheit zurückzukehren und ihm zu folgen. Die Sakramente der Beichte und der Eucharistie für Christen, mehr noch als die Erfüllung aller Opfer im Levitikus für die Israeliten, schenken uns die heilende und wiedervereinigende Gnade, die Christus für unsere Seele wünscht.

Gott hat uns auch die Gaben des Gebetes, der Askese und der Brüderlichkeit geschenkt, damit wir unsere Beziehung zu ihm wiederherstellen und erneuern können. Wenn Christen sich von diesen Gaben abwenden, ist das so, als würden sie sagen: „Wir brauchen keine Beziehung zu Gott mehr. Wir brauchen weder seine Vergebung noch seine Hilfe“. Sobald wir erkennen, wie unwahr das ist, wird der Teufel sofort versuchen, uns zu täuschen, indem er uns sagt, dass es keinen Weg zurück zu Gott gibt, wenn wir einmal gefallen sind. Wir dürfen ihm nicht glauben.

Wenn diese geistliche Übung Ihr erster Kontakt mit geordnetem Gebet, Askese und Brüderlichkeit ist, war diese Jahreszeit wahrscheinlich sowohl befreiend als auch anstrengend. Wie die meisten Exodus-Männer werden Sie wahrscheinlich in eine weniger intensive Zeit des Feierns und Nachdenkens eintreten wollen. Aber Sie wollen auch vermeiden, wieder in Ägypten zu landen. Der Herr hört Sie und kennt Ihre Bedürfnisse. Überlegen Sie sich heute, welche Disziplinen Sie vielleicht fortsetzen möchten. Müssen Sie in den sozialen Medien sein oder wie früher trinken und essen? Wie können Sie am besten sicherstellen, dass Sie weiterhin in Christus frei sind? Seien Sie ehrlich zu sich selbst und denken Sie daran, dass viel auf dem Spiel steht. Ihre Freiheit steht auf dem Spiel. Unabhängig davon, welche Disziplinen Sie beibehalten wollen, halten Sie Ihre Bruderschaft zusammen. Ihre Bruderschaft, insbesondere Ihr Anker, bietet eine starke Verteidigung gegen den Feind.

Dialog mit dem Herrn heute über Tag 91. Fragen Sie ihn offen, was er an Tag 91 für Sie wünscht. Tun Sie dies für Ihre Freiheit; tun Sie dies für Ihre Familie.

Exodus90: Day 85: Outward Acts

Day 85: Outward Acts

Äußere Handlungen

Tägliche Peilungen: Woche 13

Sie befinden sich am östlichen Rand des gelobten Landes.

Nach so viel Gnade zweifeln die Israeliten immer noch an Gott. Aus diesem Grund sind sie zu Recht vom verheißenen Land ausgeschlossen. Ihre Zukunft sollte ganz anders aussehen. Sie haben sich in den letzten drei Monaten gut geschlagen und sich mehr als je zuvor auf Gott verlassen. Sie haben etwas darüber gelernt, was es bedeutet, täglich das Kreuz auf sich zu nehmen und Christus nachzufolgen (siehe Lukas 9,23). Durch das Mitteilen des Fahrplans Christi hat der Herr Ihnen ein Verständnis des christlichen Lebens anvertraut, das über das vieler Menschen hinausgeht. Der Fahrplan Christi liegt jetzt in Ihren Händen. Sie können frei wählen, was Sie damit tun, aber Sie sind nicht frei von den Konsequenzen Ihrer Entscheidung. Leben Sie sie, nehmen Sie sie an, und Ihre Konsequenz wird eine größere Freiheit am 91. Tag.

Aktionspunkte

1. Denken Sie über Ihre drei Monate des täglichen Gebets nach. Vor Ihrem Exodus hatten Sie vielleicht keine tägliche Gebetsroutine. Sehen Sie sich an, wie Ihre Beziehung zu Gott dadurch gewachsen ist. Wie sieht Ihr Plan für das Gebet an Tag 91 aus? Wenn Sie keinen Plan haben, sich für das tägliche Gebet verantwortlich zu machen, werden Sie keine Zeit haben, täglich zu beten. Machen Sie einen schriftlichen Plan.

2. Achten Sie auf Ihr ständiges Bedürfnis nach Gott. Wenn Sie aufhören, Gott um Gnade und Barmherzigkeit zu bitten, und wenn Sie aufhören, Ihr Bedürfnis nach Gott täglich anzuerkennen, werden Sie wahrscheinlich Ihre Freiheit verlieren. Lassen Sie nicht zu, dass Ihnen oder Ihren Brüdern in der Bruderschaft – besonders Ihrem Anker – das passiert.

3. Anerkennen Sie Ihre Aufmerksamkeit für die Schrift in den vergangenen Monaten. Das Wort ist lebendig, und durch Ihre Aufmerksamkeit hat es Sie zu dieser letzten Woche Ihres Exodus geführt. Stellen Sie sich den Mann vor, der Sie werden würden, wenn Sie weiterhin dem lebendigen Wort folgen würden. Stellen Sie sich die Männer vor, zu denen Ihre Brüder werden würden, wenn Sie als Bruderschaft weiter durch das Wort Gottes gehen würden. Die Gelegenheit dazu bietet sich dir am Tag 91.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Männer im Exodus, so wie sie auch für Sie beten.

Vater unser…

Exodus 40:34–38

34 Da verhüllte eine Wolke das Festgezelt, hatte doch die Herrlichkeit des Herrn die Wohnung erfüllt. 35 Und Moses konnte nicht ins Festgezelt eingehen; denn die Wolke hatte sich darauf gelagert und die Herrlichkeit des Herrn die Wohnung erfüllt. 36 Wenn sich die Wolke von der Wohnung hob, zogen die Israeliten fort, auf all ihren Zügen. 37 Hob sich aber die Wolke nicht, so zogen sie nicht fort, bis sie sich hob. 38 Denn eine Wolke lag tagsüber auf der Wohnung. Des Nachts aber war Feuer darüber vor den Augen des ganzen Hauses Israel auf allen ihren Zügen.

Reflection

Wir sind am Ende des Buches Exodus angelangt. Ein großartiges Werk. Aber das Buch Exodus endet nicht im gelobten Land. Die Geschichte setzt sich in den folgenden Büchern der heiligen Schrift fort, die zu einer einzigen Heilsgeschichte zusammenfließen. Auch wir spielen in dieser Geschichte eine Rolle, aber wie das aussehen könnte, ist am besten für Ihre ständige Weiterbildung am Tag 91 erhalten. Lassen Sie uns bis dahin einen tieferen Blick auf den folgenden Auszug aus der heutigen Schriftlesung werfen:

Mose konnte das Zelt der Begegnung nicht betreten, denn die Wolke blieb darauf, und die Herrlichkeit des Herrn erfüllte die Stiftshütte. (Exodus 40:35)

Moses ist es nicht gestattet, in Gottes Gegenwart zu kommen. Dies ist eine Abwechslung zu den Gesprächen, die Mose vor dem Bau der Stiftshütte mit Gott geführt hat. Denken Sie an die Zeit zurück, als das Antlitz des Mose durch seine Anwesenheit in Gottes Gegenwart auf dem Berg Sinai geleuchtet hatte. Jetzt, da es für die Israeliten einen Ort gibt, an dem sie für ihre Sünden Buße tun können (die Stiftshütte), müssen sie ihren Wunsch zeigen, die richtige Beziehung zu Gott wiederzufinden. Bis die Israeliten dazu bereit sind, wird Mose dieselbe Trennung von Gott erleiden, die die Israeliten durch ihre Sünden für sich selbst gewählt haben.

In seiner Barmherzigkeit gibt Gott Moses und den Israeliten einen Fahrplan zurück zu einer richtigen Beziehung zu ihm. Der Vater tut dies für sie und für uns, indem er eine Reihe spezifischer Disziplinen zur Verfügung stellt, denen er abwechselnd folgen und zu ihm zurückkehren kann.

Morgen werden wir uns den Fahrplan der Israeliten genauer ansehen, wenn wir ihnen in das Buch Levitikus folgen. Werfen Sie heute einen Blick auf Ihr eigenes Leben im Lichte des obigen Auszugs aus der Heiligen Schrift. Erlaubt der Herr Ihnen den Eintritt in die Stiftshütte oder trennt er sich zu Recht von Ihnen, bis Sie sich äußerlich wieder für ihn entscheiden? Jetzt, da Sie den Fahrplan Christi haben, erwartet der Herr mehr von Ihnen. Er erwartet von Ihnen, dass Sie sich dafür entscheiden, seinem Fahrplan (Gebet, Askese und Brüderlichkeit) wieder zu ihm zurück zu folgen.

Sprechen Sie heute mit dem Herrn darüber, wie Ihr äußeres Leben des Gebets, der Askese und der Brüderlichkeit Ihre Liebe zu ihm zeigt und Sie jeden Tag treu hält.

Exodus90: Day 84: Stick with God’s Plan

Day 84: Stick with God’s Plan

An Gottes Plan festhalten

Sie befinden sich in der Wildnis, nördlich und nordöstlich des Sinai.

Auf Ihrer Exodusreise sind noch entscheidende Tage übrig. Sie werden immer noch geläutert. Ihr habt euch auf neunzig Tage dieser spirituellen Übung festgelegt, nicht auf siebzig, achtzig oder gar neunundachtzig. Verlängern Sie Ihren Schritt, erhöhen Sie Ihren Schwung.

Aktionspunkte

1. Begeben Sie sich erneut zu den täglichen Reflexionen.

2. Setzen Sie Ihr Engagement für das Wort Gottes fort.

3. Festigen Sie Ihren Plan für Tag 91.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Menschen im Exodus, so wie sie auch für Sie beten.

Vater unser…

Exodus 40:1–17

1 Und der Herr sprach zu Moses: 2 „Am ersten Tage des ersten Monds sollst du des Festgezeltes Wohnung aufschlagen. 3 Dann stelle die Zeugnislade darein und verhülle die Lade mit dem Vorhang! 4 Bring den Tisch hinein! Leg die Schichten (der Schaubrote) auf! Dann bringe den Leuchter hinein und setze seine Lampen auf! 5 Den goldenen Rauchaltar stelle vor die Zeugnislade und hänge den Türvorhang der Wohnung auf! 6 Und vor die Tür der Festgezeltwohnung stelle den Brandopferaltar! 7 Das Becken stelle zwischen Bundeszelt und Altar auf und gieße Wasser darein! 8 Lege ringsum den Vorhof an und hänge den Vorhang zum Vorhoftore auf! 9 Nimm Salböl! Salbe die Wohnung und alles, was darin, und weihe sie und alle ihre Geräte, dass sie ein Heiligtum werde! 10 Salbe auch den Brandopferaltar und alle seine Geräte und weihe den Altar, so dass dieser Altar hochheilig werde! 11 Salbe auch das Becken mit seinem Fußgestell und weihe es! 12 Führe Aaron mit seinen Söhnen zu des Festgezeltes Tür und wasche sie mit Wasser! 13 Bekleide Aaron mit den Kleidern für das Heiligtum! Salbe ihn und weihe ihn, dass er mir Priesterdienste tue! 14 Auch seine Söhne sollst du herbeiführen! Bekleide sie mit Leibröcken! 15 Und salbe sie, wie du ihren Vater gesalbt, daß sie uns Priesterdienste tun! Die Salbung zum ewigen Priestertum gelte für sie über ihre Geschlechter hin!“ 16 Und Moses tat so. Wie ihm der Herr geboten, tat er. 17 Am ersten Tag des ersten Monats im zweiten Jahre ist die Wohnung aufgeschlagen worden.

Reflexion

Zu Beginn dieses Abschnitts befiehlt Gott, die Stiftshütte „am ersten Tag des ersten Monats“ zu errichten (Exodus 40,2). Warum ist er so genau über die Zeit? Weil es am ersten Tag des ersten Monats war, an dem Gott die Welt erschaffen hat. Der Tabernakel ist ein Bild der ganzen Welt und soll deshalb am selben Tag errichtet werden, an dem die Schöpfung begann. Gottes Gesamtplan sieht eine sorgfältige Beachtung der Zeitplanung vor, sogar die Festlegung auf einen bestimmten Tag.

Wenn Gott Sie bittet, eine bestimmte Sache zu einer bestimmten Zeit zu tun, dann deshalb, weil er einen Plan für Sie und die Menschen in Ihrem Leben vor Augen hat. Sie kennen vielleicht nicht das Gesamtbild, aber Sie können darauf vertrauen, dass der Plan gut ist. Das heißt aber nicht, dass er nicht herausfordernd oder unbequem ist. Aber er wird immer gut sein, auch in seinem genauen Timing. Diese geistige Übung ist ein Beispiel dafür. Gott hat Sie in eine herausfordernde und unangenehme Zeit gerufen, und doch sind Sie wahrscheinlich in der Lage, Ergebnisse zu sehen, auch wenn Ihnen der ganze Plan noch nicht klar ist.

Es ist fast unmöglich, sich an Gottes Plan für Sie zu halten, wenn Sie dem Herrn nicht jeden Tag Zeit geben. Ohne Gebet, ohne Gottes Plan sind Sie Ihren eigenen Plänen und Ihren eigenen Ressourcen für Sie und Ihre Familie überlassen. Wie hat sich das in der Vergangenheit für Sie bewährt?

Die letzten vierundachtzig Tage haben in Ihnen eine Gewohnheit des täglichen Gebets entwickelt. Das ist eine Gewohnheit, von der Sie keine Pause machen wollen. Die Exodus-Männer haben festgestellt, dass es sehr schwer ist, zu einer disziplinierten Gewohnheit des Gebets zurückzukehren, wenn Tag 91 eine Pause vom täglichen Gebet einschließt. Sie haben zu hart gearbeitet, um das zuzulassen.

Sie könnten sich dafür entscheiden, Ihre tägliche heilige Stunde am Tag 91 zu verkürzen, aber mindestens zwanzig Minuten hingebungsvolles, ungestörtes, stilles Gebet sollten ein täglicher Teil Ihres Lebens bleiben. Bleiben Sie bei dieser Gewohnheit, und Sie werden eher in der Lage sein, an dem Plan festzuhalten, den Gott am Tag 91 für Sie und Ihre Familie hat.

Exodus90: Day 83: They Had Done It

Day 83: They Had Done It

Sie haben es getan

Tägliche Peilungen: Woche 12

Sie befinden sich in der Wildnis, nordöstlich des Sinai.

Auf Ihrer Exodus-Reise sind noch entscheidende Tage übrig. Ihr werdet noch immer gereinigt. Sie haben sich zu neunzig Tagen dieser spirituellen Übung verpflichtet, nicht zu siebzig, achtzig oder gar neunundachtzig. Verlängern Sie Ihren Schritt, erhöhen Sie Ihre Dynamik.

Aktionspunkte

1. Sich wieder den täglichen Überlegungen widmen.

2. Setzen Sie Ihr Engagement für das Wort fort.

3. Verfestigen Sie Ihren Plan für Tag 91.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Menschen im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser …

Exodus 38:27–31, 39:33–43

27 Die hundert Talente Silber wurden verwendet zum Gießen der Füße des Heiligtums und der Füße des Vorhangs, hundert Talente zu hundert Füßen, zu jedem Fuß ein Talent. 28 Aus den 1775 Sekeln aber fertigte er Nägel für die Säulen an, überzog ihre Köpfe und versah sie mit Ringen. 29 Das als Weihegabe gespendete Kupfer betrug siebzig Talente und 2400 Sekel. 30 Daraus fertigte er die Füße der Tür des Offenbarungszeltes an, den kupfernen Altar samt dem kupfernen Gitterwerk an ihm und allen Altargeräten, 31 dazu die Füße des Vorhofs ringsum und die Füße des Vorhoftores, sowie alle Pflöcke der Wohnung und alle Pflöcke des Vorhofs ringsum.

33 Und sie brachten die Wohnstätte zu Mose, das Zelt mit allen seinen Geräten, seinen Haken, Brettern, Riegeln, Säulen und Füßen, 34 dazu die Überdecke aus rotgefärbten Widderfellen, die Überdecke aus Seekuhfellen und den verhüllenden Vorhang, 35 die Gesetzeslade mit ihren Stangen und der Deckplatte, 36 den Tisch mit allen seinen Geräten und den Schaubroten, 37 den Leuchter aus gediegenem Golde mit seinen in geordneter Reihe aufgesetzten Lampen und allen seinen Geräten, sowie das Öl für den Leuchter, 38 den goldenen Altar, das Salböl, das wohlriechende Räucherwerk und den Vorhang für die Tür des Zeltes, 39 den kupfernen Altar und das kupferne Gitterwerk an ihm, seine Stangen und alle seine Geräte, das Becken samt seinem Gestelle, 40 die Umhänge des Vorhofs, seine Säulen und Füße, sowie den Vorhang für das Thor des Vorhofs, seine Seile und Pflöcke, sowie alle Geräte zum Dienst in der Offenbarungszelt-Wohnstätte, 41 die prachtvoll gewirkten Kleider zum Dient im Heiligtum, die heiligen Kleider Aarons, des Priesters, sowie die Kleider seiner Söhne zum priesterlichen Dienste. 42 Ganz, wie Jahwe Mose befohlen hatte, so führten die Israeliten die gesamte Arbeit aus. 43 Als aber Mose wahrnahm, daß sie nunmehr die ganze Arbeit ausgeführt hatten – wie Jahwe befohlen hatte, so hatten sie gethan -, da segnete sie Mose.

Reflexion

Am dreiundachtzigsten Tag dieser Exerzitien lesen wir von der Fertigstellung des Tabernakels. Nachdem den ausgewählten Männern Israels alle Einzelheiten und Anweisungen gegeben worden waren, fanden sie einen Weg, sich zusammenzuschließen und die mühsame Herausforderung zu vollenden. Obwohl Sie und Ihre Brüder sich noch immer mühsam abmühen, sind Sie und Ihre Brüder auf dem Weg zu einem ähnlichen Ende.

Nach der Fertigstellung der Stiftshütte entscheiden sich die ausgewählten israelitischen Männer dafür, auf Gottes Gegenwart zu reagieren. Sie bleiben, wenn Gott bleibt, und gehen, wenn er geht. Was werden Sie tun, wenn Sie diese geistliche Übung abgeschlossen haben? Werden Sie nach Ägypten zurückkehren? Oder werden Sie auf Gottes Eingebungen eingestimmt bleiben und ihm folgen, auch wenn er Sie weiter in seine reinigende Liebe führt? Denken Sie an Ihr Warum.

So wie die israelitischen Männer ihren Segen nach der Fertigstellung der Stiftshütte empfingen, so wirst auch du deinen Segen am Ende dieser Übung erhalten. Bereiten Sie sich als Bruderschaft darauf vor. Planen Sie eine Zeit, in der Sie gemeinsam feiern können.

Am Ende dieser Übung wird Gott Sie nicht zwingen, ihm zu folgen. Es wird an Ihnen liegen, sich dafür zu entscheiden. Gott ist gut, und er wird Ihnen die Gnade schenken, ihm weiterhin zu folgen (wenn Sie sich dafür entscheiden), so wie er Ihnen die Gnade geschenkt hat, ihm bis zu diesem Punkt zu folgen. Bitten Sie den Herrn heute im Gebet um den glühenden Wunsch, ihm am Tag 91 für Sie selbst, Ihre Bruderschaft, Ihre Familie und die Kirche weiterhin zu folgen.

Exodus90: Day 82: God’s Selected Men

Day 82: God’s Selected Men

Gottes auserwählte Männer

Tägliche Peilungen: Woche 12

Sie befinden sich in der Wildnis, nordöstlich des Sinai.

Auf Ihrer Exodus-Reise sind noch entscheidende Tage übrig. Ihr werdet noch immer gereinigt. Sie haben sich zu neunzig Tagen dieser spirituellen Übung verpflichtet, nicht zu siebzig, achtzig oder gar neunundachtzig. Verlängern Sie Ihren Schritt, erhöhen Sie Ihre Dynamik.

Aktionspunkte

1. Sich wieder den täglichen Überlegungen widmen.

2. Setzen Sie Ihr Engagement für das Wort fort.

3. Verfestigen Sie Ihren Plan für Tag 91.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Menschen im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser …

Exodus 38:21–26

21 Folgendes ist die Berechnung der Abgaben, die für die Wohnstätte, die Stätte des Gesetzes, welche auf Befehl Moses vorgenommen wurde mittels Dienstleistung der Leviten unter der Leitung Ithamars, des Sohnes Aarons, des Priesters. 22 Bezaleel aber, der Sohn Uris, des Sohnes Hurs aus dem Stamme Juda, fertigte alles an, was Jahwe Mose befohlen hatte, 23 und mit ihm Oholiab, der Sohn Ahisamachs vom Stamme Dan, als Schmied und Zimmermann, sowie als Kunstwirker und als Buntwirker in rotem und blauem Purpur, Karmesin und Byssus. 24 Anlangend das gesamte Gold, das bei der Anfertigung verarbeitet wurde, bei allen Arbeiten zur Anfertigung des Heiligtums, so betrug das als Weihegabe gespendete Gold 29 Talente und 730 Sekel heiliges Gewicht; 25 das infolge der Musterung der Gemeinde eingehende Silber 100 Talente und 1775 Sekel nach heiligem Gewicht, 26 je ein Halbsekel, die Hälfte eines Sekels heiliges Gewicht, von jedem Kopfe, von allen, die der Musterung unterlagen, von zwanzig Jahren an und darüber, 603550 Mann.

Reflexion

Ein Muster zeigt sich, wenn wir unsere Lektüre des Exodus fortsetzen: Gott kehrt immer wieder zu einer kleinen Gruppe von Auserwählten zurück. Auch wenn die Israeliten viele Tausende sind, wählt Gott einige wenige Auserwählte aus. Er wählt sie namentlich aus, um sein heiliges Werk zu vollenden.

Es scheint, als ob Gott weiß, wer seinem Ruf folgen wird und wer nicht. Er wirkt durch jene Männer, die bereitwillig auf seine Auswahl antworten. Wir wollen Männer sein, die bereit sind, auf Gottes Ruf zu antworten und auf die er sich verlassen kann. Gott braucht uns nicht. Wenn er wollte, könnte er alles selbst regeln. Dennoch hat er aus Liebe entschieden, seine Söhne zu würdigen, indem er seinen Willen durch sie wirkt.

Sie haben „ja“ zu Gottes Ruf gesagt, ihm durch diese neunzigtägige geistliche Übung zu folgen. Überlegen Sie sich acht Tage lang, was Gott mit Ihrer Einladung beabsichtigt. Glauben Sie, dass Gott am Ende dieser neunzig Tage sein Werk, Sie zu einem besseren Menschen zu formen, abgeschlossen haben wird? Das ist unwahrscheinlich. Ihr himmlischer Vater hat einen weitaus größeren Plan für Sie und Ihre Familie im Sinn. Die Erlangung der Freiheit ist nur ein Teil dieses Plans. Seien Sie bereit und willens, mit Gott zu arbeiten.

Sprechen Sie heute mit dem Herrn darüber, wie er beabsichtigt, Gebet, Askese und Brüderlichkeit einzusetzen, um Sie weiterhin zu einem noch größeren Mann für Ihre Familie und Ihre Gemeinde zu formen.

Exodus90: Day 81: Our Daily Reminder

Day 81: Our Daily Reminder

Unsere tägliche Erinnerung

Tägliche Peilungen: Woche 12

Sie befinden sich in der Wildnis, nordöstlich des Sinai.

Auf Ihrer Exodus-Reise sind noch entscheidende Tage übrig. Ihr werdet noch immer gereinigt. Sie haben sich zu neunzig Tagen dieser spirituellen Übung verpflichtet, nicht zu siebzig, achtzig oder gar neunundachtzig. Verlängern Sie Ihren Schritt, erhöhen Sie Ihre Dynamik.

Aktionspunkte

1. Sich wieder den täglichen Überlegungen widmen.

2. Setzen Sie Ihr Engagement für das Wort fort.

3. Verfestigen Sie Ihren Plan für Tag 91.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Menschen im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser …

Exodus 35:1–12, 37:1–2, 10, 17, 25, 29, 38:1–2

1 Hierauf versammelte Mose die ganze Gemeinde der Israeliten und sprach zu ihnen: Dies ist’s, was Jahwe zu tun befohlen hat: 2 Sechs Tage hindurch darf Arbeit verrichtet werden, den siebenten Tag aber sollt ihr heilig halten als einen Jahwe geweihten Tag unbedingter Ruhe. Jeder, der eine Arbeit an ihm verrichtet, soll getötet werden. 3 Am Sabbattage dürft ihr kein Feuer anzünden in allen euren Wohnungen. 4 Da gebot Mose der ganzen Gemeinde der Israeliten also: Dies ist’s, was Jahwe befohlen hat: 5 Liefert von eurem Besitz eine Beisteuer für Jahwe! Jeder, den sein Herz dazu treibt, möge sie bringen, die Beisteuer für Jahwe: Gold, Silber, Kupfer, 6 blauen und roten Purpur, Karmesin, Byssus und Ziegenhaar, 7 rotgefärbte Widderfelle, Seekuhfelle und Akazienholz, 8 Öl für den Leuchter, sowie Spezereien zum Salböl und zum wohlriechenden Räucherwerk, 9 Schohamsteine und Edelsteine zum Besetzen des Schulterkleids und der Tasche. 10 Und alle, die kunstverständig sind unter euch, mögen kommen und alles das verfertigen, was Jahwe gefordert hat: 11 die Wohnung mit ihren Zeltwänden und ihrer Decke, ihren Haken, Brettern, Riegeln, Säulen und Füßen, 12 die Lade mit ihren Stangen, die Deckplatte und den verhüllenden Vorhang;

1 Weiter fertigte Bezaleel die Lade aus Akazienholz an, zwei und eine halbe Elle lang, anderthalbe Elle breit und anderthalbe Elle hoch. 2 Und er überzog sie inwendig und auswendig mit gediegenem Gold und brachte einen ringsum laufenden goldenen Kranz an ihr an.

10 Sodann fertigte er den Tisch aus Akazienholz an, zwei Ellen lang, eine Elle breit und anderthalbe Elle hoch.

17 Weiter fertigte er den Leuchter an aus gediegenem Golde. In getriebener Arbeit fertigte er den Leuchter an – sein Fußgestell und seinen Schaft; die dazu gehörenden Blumenkelche – Knollen mit Blüten – befanden sich an ihm.

25 Sodann fertigte er den Räucheraltar aus Akazienholz an, eine Elle lang und eine Elle breit, viereckig und zwei Ellen hoch; seine Hörner bildeten ein Ganzes mit ihm.

29 Sodann fertigte er das heilige Salböl und das reine, wohlriechende Räucherwerk an, wie es der Salbenmischer herstellt.

1 Sodann fertigte er den Brandopferaltar aus Akazienholz an, fünf Ellen lang und fünf Ellen breit, viereckig und drei Ellen hoch. 2 Seine Hörner aber brachte er an seinen vier Ecken an, so, daß seine Hörner ein Ganzes mit ihm bildeten, und überzog ihn mit Kupfer.

Reflexion

Wie Sie sich aus den Lesungen der neunten und zehnten Woche erinnern, erhielt Moses von Gott detaillierte Anweisungen für die Stiftshütte. Nun ist die Zeit gekommen, mit dem eigentlichen Bau zu beginnen. Die heutigen Schriftstellen sind Auszüge aus einem viel längeren Bericht, in dem Mose den Israeliten Gottes Baupläne vermittelt, so wie er sie erhalten hatte.

Die Wiederholung zeigt, wie wichtig ein angemessener Gottesdienst ist, wenn Israel frei sein soll. Gott ist präzise, sowohl was den physischen Aufbau der Stiftshütte als auch die Riten der Anbetung betrifft, die dort stattfinden werden, denn er errichtet ein Stück Himmel auf der Erde. Dies sind keine willkürlichen Absprachen. Sie spiegeln die Anbetung wider, die vor dem Thron Gottes stattfindet. Die Stiftshütte wird nicht nur eine physische Erinnerung an Gottes Gegenwart für die Israeliten sein; sie wird eine Teilnahme am Leben des Himmels sein, wenn das Volk Gottes seinen täglichen Ruf zur Ausübung des Gebets, der Askese und der Brüderlichkeit gemäß dem, was er sie gelehrt hat, ausführt.

Viele moderne Menschen betrachten Basiliken und Kathedralen nur als Gebäude von architektonischem Interesse und manchmal als nichts anderes als Museen. Aber Kirchen sind eine Fortsetzung des ursprünglichen Tabernakels, so wie die Liturgie die Erfüllung der Opferriten ist, die Gott den Israeliten gegeben hat. Basiliken, Kathedralen und Pfarrkirchen erinnern uns sichtbar an unsere tägliche Berufung zum Gebet, zur Askese und zur Brüderlichkeit und erlauben uns, noch reicher am Leben des Himmels teilzunehmen, als es den Israeliten im Tabernakel gegeben wurde.

Wenn Sie auf Ihrem Weg zur Arbeit an einer Kirche vorbeikommen, spüren Sie dann einen Aufruf zum Gebet? Wenn Sie beim Verlassen der Messe einen Blick auf die Kreuzwegstationen werfen, sind Sie dann bewegt, sich für den Rest der Woche als Opfer für Ihre Familie zu opfern? Wenn Sie in eine Kirche gehen, die weit von Ihrem Zuhause entfernt ist, und Sie die Kerze neben dem Tabernakel sehen, die die wirkliche Gegenwart Christi symbolisiert, erinnern Sie sich dann daran, dass das Leben des Himmels dort in unsere Welt einbricht?

Durch die Kirchengebäude und ihre verschiedenen Einzelheiten ruft der Herr Sie, wie er die Israeliten zum täglichen, heiligen Dienst berufen hat. Sprechen Sie heute mit dem Herrn darüber, wie seine Gegenwart in den sichtbaren Kirchengebäuden Sie täglich zu einem tieferen Sinn für ein ständig auf Christus ausgerichtetes Leben aufrufen kann.

Exodus90: Day 80: Conformed to God

Day 80: Conformed to God

Gottähnlich

Tägliche Peilungen: Woche 12

Sie befinden sich in der Wildnis, nordöstlich des Sinai.

Auf Ihrer Exodus-Reise sind noch entscheidende Tage übrig. Ihr werdet noch immer gereinigt. Sie haben sich zu neunzig Tagen dieser spirituellen Übung verpflichtet, nicht zu siebzig, achtzig oder gar neunundachtzig. Verlängern Sie Ihren Schritt, erhöhen Sie Ihre Dynamik.

Aktionspunkte

1. Sich wieder den täglichen Überlegungen widmen.
2. Setzen Sie Ihr Engagement für das Wort fort.
3. Verfestigen Sie Ihren Plan für Tag 91.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Menschen im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser …

Exodus 34:29–35

29 Moses stieg vom Berge Sinai herab, und die beiden Gesetzestafeln waren beim Abstieg vom Berge in seiner Hand. Moses aber wußte nicht, daß seine Gesichtshaut durch die Unterredung mit Gott strahlend geworden war. 30 Aaron und die Israeliten sahen, wie seine Gesichtshaut strahlend geworden war. Sie fürchteten sich daher, ihm zu nahen. 31 Moses aber rief ihnen zu; da kamen Aaron und alle Fürsten der Gemeinde zurück, und Moses redete mit ihnen. 32 Danach kamen auch alle übrigen Israeliten näher heran; er richtete an sie alle Befehle aus, die der Herr ihm auf dem Berge Sinai gegeben hatte.

33 Moses führte das Gespräch mit ihnen zu Ende. Darauf legte er eine Hülle über sein Gesicht. 34 Wenn Moses zur Unterredung vor den Herrn trat, nahm er die Hülle bis zu seinem Fortgehen wieder ab. Er ging dann hinaus und redete zu den Israeliten, was ihm aufgetragen worden war. 35 Sobald nun die Israeliten sahen, daß die Gesichtshaut des Moses strahlte, legte Moses wiederum die Hülle vor sein Antlitz, bis er von neuem zur Unterredung vor den Herrn trat.

Reflexion

In der heutigen Schriftstelle kommt Mose nach vierzig Tagen und vierzig Nächten des Gebets und Fastens vor dem Herrn vom Berg herab. Dies ist Moses‘ zweiter Abschnitt von vierzig Tagen und vierzig Nächten auf dem Berg Sinai (der erste war kurz vor dem Vorfall mit dem goldenen Kalb). Nach achtzig Tagen des Gebets und Fastens wird Mose also so gottgefällig, dass andere in ihm Gottes Herrlichkeit sehen können.

In der Gegenwart des Herrn zu sein, ist eine „gleichförmige“ Erfahrung. Die Zeit, die Mose von Angesicht zu Angesicht mit dem Herrn verbrachte, bedeutete, dass nicht nur sein Verstand und sein Herz der Herrlichkeit Gottes gleichförmig wurden, sondern sogar sein Gesicht. Sehen Sie sich das Leben der Heiligen an. Die Zeit, die sie mit dem Herrn verbrachten, hat sie Gott und seiner Herrlichkeit gleichförmig gemacht. Wenn wir über das Leben der Heiligen lesen und von den großen Dingen hören, die sie getan haben, sehen wir nicht nur ihre tugendhafte Menschlichkeit, sondern wir erhalten auch einen Blick auf Gottes Herrlichkeit.

Auch Sie haben bis heute achtzig Tage des Gebets und Fastens vor dem Herrn verbracht. Der Zeitpunkt ist kein Zufall. Ob Sie in den vergangenen achtzig Tagen den Disziplinen dieser geistlichen Übung konsequent treu geblieben sind oder ob Sie auf die eine oder andere Weise von Anfang an an den Ecken und Kanten gespart, Ausreden erfunden oder bestimmte Disziplinen entfernt haben, Sie haben gerade achtzig Tage vor dem Herrn verbracht. Das ist nicht nur eine große Leistung – es ist eine wirklich konforme Erfahrung.

Sprechen Sie heute mit dem Herrn darüber, wie er Ihren Verstand, Ihr Herz und Ihre Lebensweise an seine angepasst hat. Fühlen Sie sich frei, diese Veränderungen aufzuschreiben, damit Sie weiterhin in Übereinstimmung mit dieser Gnade leben können. Danken Sie dem Herrn für diese Veränderungen. Und wenn Sie heute im Gebet vor ihm sitzen, erlauben Sie ihm, Ihr Leben weiterhin in Übereinstimmung mit seinem zu leben.