Filmbeschreibung: Ein verborgenes Leben

Filmscene: August Diehl als Franz Jägerstätter

Der Spielfilm „Ein verborgenes Leben“ (2019) von Terence Malick erzählt die Lebensgeschichte des österreichischen Bauers Franz Jägerstätter, der als „Wehrkraftzersetzer“ 1943 in Berlin von den Nazis hingerichtet wurde. Jägerstätter wurde im Jahr 2007 von Papst Benedikt XVI. selig gesprochen.

Terence Malick gibt einen tiefen Einblick in das Leben des einfachen Vaters einer 5-köpfigen Familie, der aus Gewissensgründen den Wehrdienst in Hitlerdeutschland ablehnt und dafür sehenden Auges in den Tod geht. Der Film beleuchtet dabei die inneren seelischen Kämpfe des Protagonisten, die Kritik, Sorgen und Ängste seiner Frau sowie auch die ausgrenzenden und feindseligen Worte und Handlungen seiner Freunde und Nachbarn, die durch seinem fatalen Entschluss offenbar werden.

Er steht mit seiner Haltung zunächst alleine da, seine ihn liebende Frau reift erst nach und nach durch Gebet und Gottvertrauen auf dem Weg, den ihr Mann eingeschlagen hat. Er hat sonst auch niemanden, der ihm beisteht: seine Mutter, seine Freunde und auch die Kirche, welche er in Form des Pfarrers und Bischofs um Rat bittet, wollen ihn von seiner Entscheidung abbringen.

In den letzten Tagen der Haft findet Jägerstätter Trost im Gebet und in der freiwilligen Hingabe seines Lebens um Gottes Willen. Im Gefängnis erhält er unverhofften Beistand: ein Engel wird ihm in Form eines alten Kameraden und Mitgefängnisinsassen quasi zur Seite gestellt, der gleich Jägerstatter vor der unabwendbaren Hinrichtung steht, aber trotzdem lebensfroh bleibt und ihm damit hilft die Folter, die Verhöre, die willkürlichen Drangsalierungen der Wärter und am Ende den Tod zu ertragen.

Der Regisseur verzichtet darauf, einen verklärten Helden zu zeichnen und zeigt Franz als einen einfachen realen Menschen, der ringt, der Angst hat und zittert und seine Kraft aus dem Glauben und kindlichen Vertrauen zu dem liebenden Gott schöpft.

Umrahmt ist der Film in unzählbaren atemberaubenden Bildern von einer schönen intakten Natur, und dem geselligen Zusammenleben- und Arbeiten der armen einfachen Bauern in Oberösterreich der dreißiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts.

Der Film wird im Handel als Kauf-DVD angeboten.

Schreibe einen Kommentar