Exodus90: Day 50: Justice and Mercy

Exodus90: Day 50: Justice and Mercy

Tägliche Peilungen: Woche 8

Sie befinden sich in der rauen, gebirgigen Wüste am Fuße des Sinai.

Die Israeliten haben ihr Lager am Fuße des Sinai aufgeschlagen, wo sie auf Gottes Wort warten. Ihr Aufenthalt bei den Israeliten hier am Fuße des Sinai wird sich über die nächsten vier Wochen erstrecken. Dies ist für Sie eine Zeit des Rückzugs; eine Zeit, in der Sie in der Bergwüste auf Gottes Wort warten. Wenn Sie genau zuhören, werden Sie viel erhalten. Wenn Sie locker leben, werden Sie zu der Knechtschaft zurückwandern, aus der Sie gerade befreit wurden. Hören Sie auf, sich selbst und die Dinge der vergangenen Tage zu betrachten. Richten Sie Ihren Blick auf die schroffen Berge um Sie herum. Lassen Sie sich von der mächtigen Gestalt des freiliegenden Felsens und der Höhe der ihn umgebenden Gipfel zu positiven Veränderungen inspirieren.

Aktionspunkte

1. Sehnen Sie sich weiter nach Ihrer Freiheit. Satan will nicht, dass Sie sich nach Freiheit sehnen. Er möchte lieber, dass Sie sich Trost wünschen und in die Sklaverei zurückfallen. Seit Jahrtausenden versucht Satan, das Volk Gottes davon zu überzeugen, dass die Gesetze, die Moses gegeben wurden, unsere Freiheit einschränken oder unser Glück verhindern. Lassen Sie Ihren Schutzengel dem Satan mitteilen, dass Sie nicht auf diesen alten Trick hereinfallen werden. Wenn Sie sich weiterhin an Gottes Gesetze halten, werden Gottes Gesetze Sie weiterhin frei halten. Bleiben Sie bei der Roadmap Christi, und Sie werden bei der Freiheit bleiben.

2. Bleiben Sie bei den Disziplinen. Die Disziplinen, die Sie treu geblieben sind, sind allmählich leichter geworden. Die Disziplinen, die Sie betrogen oder für sich selbst erleichtert haben, sind herausfordernd und irritierend geblieben. Jetzt, da noch einige Tage der Fastenzeit vor Ihnen liegen, ist es an der Zeit, Ihre Anstrengungen zu verdoppeln. Wenn es Ihnen gut gegangen ist, machen Sie weiter so. Wenn Sie betrogen haben, sagen Sie es Ihrem Anker und Ihrer Bruderschaft. Entschließen Sie sich, alle Disziplinen mit Liebe zum Herrn und einem reineren Wunsch nach Freiheit auszuführen.

3. Wissen Sie, wo Ihr Anker ist. Ist er zerbrochen und in der Wildnis verloren, schaut er Sport, liest soziale Medien oder lehnt sich an Essen und Trinken an? Gehen Sie und finden Sie ihn. Sprechen Sie heute die Wahrheit mit Liebe zu ihm. Bringen Sie ihn zurück. Machen Sie mit den täglichen Check-Ins weiter. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für den heutigen Check-in. Unabhängig davon, wie früh am Morgen oder spät in der Nacht Sie denken, dass es ist, checken Sie mit Ihrem Anker ein. Wenn er seine Überlegungen anstellt, wird er es verstehen.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Menschen im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser …

Exodus 21:12–32

Wer einen Menschen schlägt, so daß er stirbt, soll getötet werden. Hat er es aber nicht vorsätzlich getan, sondern Gott hat es seiner Hand widerfahren lassen, so bestimme ich dir eine Stätte, wohin er fliehen kann. Hat aber jemand seinen Nächsten freventlich, mit bewußter Absicht, getötet, so sollst du ihn von meinem Altar wegholen, auf daß er sterbe!

Wer seinen Vater oder seine Mutter schlägt, der soll des Todes sterben.

Wer einen Menschen raubt und ihn verkauft und dabei entdeckt wird, soll des Todes sterben.

Wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, ist des Todes.

Wenn Männer sich streiten und einer den andern mit einem Stein oder mit einer Hacke schlägt, so daß dieser zwar nicht stirbt, aber bettlägerig wird, dann bleibt der Schläger straffrei, muß jenem aber Entgelt für seine Arbeitsunfähigkeit geben und für seine Heilung sorgen, wenn dieser so aufkommt, daß er draußen mit dem Stock gehen kann.

Wenn jemand seinen Sklaven oder seine Sklavin mit dem Stock so schlägt, daß die Person unter seiner Hand stirbt, so muß das streng bestraft werden. Wenn sie aber noch ein oder zwei Tage lebt, dann soll jener nicht bestraft werden; denn es betrifft ja sein Vermögen.

Wenn Männer miteinander raufen und sie stoßen dabei eine schwangere Frau, und es tritt eine Fehlgeburt ein, aber kein weiterer Unfall, so soll der Täter eine Geldbuße zahlen, die ihm der Eheherr der Frau auferlegt. Er soll sie ihm geben unter Vermittlung von Schiedsrichtern.

Wenn ein Schaden entsteht, dann mußt du geben Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Strieme um Strieme!

Wenn aber jemand seinem Sklaven oder seiner Sklavin ins Auge schlägt und es zerstört, so soll er die Person als Ersatz für das Auge freilassen. Wenn er seinem Sklaven oder seiner Sklavin einen Zahn ausschlägt, soll er die Person als Ersatz für den Zahn freigeben.

Wenn ein Rind einen Mann oder eine Frau so stößt, daß sie sterben, dann soll das Rind gesteinigt werden! Man darf sein Fleisch nicht essen; der Herr des Rindes aber ist straffrei. Wenn das Rind schon längere Zeit hindurch stößig war und sein Besitzer verwarnt wurde, es aber trotzdem nicht bewachte, so soll das Rind, falls es einen Mann oder eine Frau tötet, gesteinigt werden, und auch der Besitzer sei des Todes. Wird ihm aber ein Sühnegeld auferlegt, dann soll er als Loskaufsgeld für sein Leben so viel zahlen, als ihm auferlegt wird. Stößt es einen Sohn oder eine Tochter, dann soll nach demselben Rechtsgrundsatz an ihm gehandelt werden. Wenn das Rind aber einen Sklaven oder eine Sklavin stößt, dann hat der Besitzer an ihren Herrn dreißig Silberstücke zu bezahlen, das Rind aber werde gesteinigt.

Reflexion

„Auge für Auge, Zahn für Zahn …“ Bedenken Sie Ihr Verhältnis zu Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Wenn Sie versucht sind, jemanden zu belügen, zu betrügen oder falsch zu handeln, erwarten Sie dann, dass Ihnen Gerechtigkeit widerfährt? Zu viele von uns reagieren heute mit Gerechtigkeit, wenn uns jemand Unrecht tut, und nehmen dennoch Gnade an, wenn wir anderen Unrecht getan haben. Wenn jemand auf der Straße an uns vorbeirast, reagieren wir oft mit Frustration und der Hoffnung, dass er erwischt wird. Doch wenn wir zu spät zu einer wichtigen Sitzung kommen und schneller fahren, als wir sollten, neigen wir dazu, uns in unserer Entscheidung bestätigt zu fühlen und davon auszugehen, dass andere verstehen werden, warum wir an ihnen vorbeifahren.

Unsere Reaktion auf die Nachrichten zeigt diese Realität umso mehr. Wenn Sie von einem Geschäftsmann lesen, der in einer Lüge gefangen ist, die ihn zu seinem Erfolg geführt hat, welche Konsequenz erwarten Sie dann, dass er fair ist? Fünf Jahre im Gefängnis? Zwanzig Jahre? Lebenslänglich? Würde eine lebenslange Haftstrafe (oder auch nur fünf Jahre) hinter Gittern wie eine lange Zeit erscheinen, wenn der Mann Ihre Kirche besucht? Was wäre, wenn Sie es wären?

Es ist leicht, mit Gerechtigkeit zu reagieren, wenn andere Menschen schlechte Entscheidungen treffen. Es ist leicht, von einem Schuldigen zu erwarten, dass er seinen Job verliert, eine große Summe Geld schuldet und eine Gefängnisstrafe riskiert. Aber wenn man zusieht, wie Männer in den Nachrichten für ihre falschen Taten entlarvt werden, halten Sie dann jemals inne und denken über Ihr eigenes Leben nach?

Als Männer dürfen wir keine Gelegenheit versäumen, über unsere eigenen Lebensentscheidungen und täglichen Entscheidungen nachzudenken. Gerechtigkeit ist eine gute Sache; ebenso wie Barmherzigkeit. Wenn wir uns darin üben, eine nächtliche Prüfung durchzuführen, sollten wir unsere Mängel erkennen und unsere Fähigkeit, gute Entscheidungen im Einklang mit dem Richtigen zu treffen, auflösen und stärken, auch wenn niemand hinsieht. Außerdem sollten wir in unserem Verständnis für unser eigenes Bedürfnis nach Barmherzigkeit wachsen, wenn wir unsere Mängel vor dem Herrn anerkennen.

Wenn Ihnen das nächste Mal jemand Unrecht tut, denken Sie daran, wie Sie danach streben, richtig zu leben, aber dennoch weiterhin Gottes Barmherzigkeit brauchen. Sprechen Sie heute in Ihrer heiligen Stunde mit dem Herrn darüber, wie er sowohl Gerechtigkeit als auch Barmherzigkeit zum Wohle der Menschen ausübt, damit Sie beide in ähnlicher Weise auf die Menschen um Sie herum ausdehnen können.

Exodus90: Day 49: „Love of Neighbor” Requires Action

Day 49: „Love of Neighbor” Requires Action


Tägliche Peilungen: Woche 7

Sie befinden sich in der rauen, gebirgigen Wüste am Fuße des Sinai.

Sie halten den Fahrplan Christi zur Freiheit in Ihren Händen: Gebet, Askese und Brüderlichkeit. Es liegt noch Arbeit vor uns. Neue Gewohnheiten brauchen viel Zeit, um sich zu bilden.

Aktionspunkte

1. Ehre deine heilige Stunde.
2. Gehen Sie zur Quelle.
3. Machen Sie Ihre nächtliche Prüfung weiterhin mit Sorgfalt.
4. Bleiben Sie fröhlich.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Männer im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser…


Exodus 21:1–11

„Dies sind die Rechtsbestimmungen, die du ihnen auferlegen sollst:

Wenn du einen hebräischen Sklaven erwirbst, so soll er sechs Jahre Dienst leisten, im siebten aber soll er ohne Entschädigung in die Freiheit entlassen werden. Ist er allein gekommen, so soll er auch allein fortgehen; war er aber bereits verheiratet, so soll seine Frau mit ihm gehen. Hat ihm aber erst sein Herr eine Frau gegeben, und hat sie ihm Söhne oder Töchter geboren, so sollen die Frau und ihre Kinder ihrem Herrn gehören; nur er selbst soll in die Freiheit gehen. Wenn aber der Sklave ausdrücklich sagt: „Ich habe meinen Herrn, meine Frau und meine Kinder lieb, ich will nicht in die Freiheit gehen“, so bringe ihn sein Herr vor die Gottheit und führe ihn an die Tür oder den Türpfosten, und sein Herr durchbohre ihm mit einer Pfrieme sein Ohr! Er sei dann sein Sklave für immer!

Verkauft ein Mann seine Tochter als Sklavin, soll sie nicht wie die Sklaven entlassen werden. Wenn sie nun aber ihrem Herrn, der sie für sich bestimmt hatte, mißfällt, so lasse er sie loskaufen; sie aber an fremde Leute zu verkaufen, steht ihm nicht zu, da er treulos an ihr gehandelt hat. Hatte er sie aber für seinen Sohn bestimmt, so handle er mit ihr nach der Rechtssatzung für Töchter. Nimmt er sich noch eine andere dazu, so darf er sie weder bezüglich der Fleischnahrung noch der Kleidung, noch im ehelichen Leben zurücksetzen. Wenn er ihr aber diese drei Dinge nicht leistet, so soll sie ohne Entschädigung, unentgeltlich weggehen dürfen.

Reflexion

Für den modernen Leser können die biblischen Verordnungen, die den Sklavenbesitz regeln, beunruhigend sein. Es hilft, die sehr unterschiedlichen Umstände und die Kultur, in der die Israeliten lebten, zu berücksichtigen. Ein Sklave, der mit einem israelitischen Stamm verbunden war, hatte Nahrung, Unterkunft und Schutz. Das Leben in der alten Welt war so schwierig, dass die Sklaverei den Verarmten manchmal einen größeren Nutzen brachte als die Härten des Versuchs, allein zurechtzukommen. Gottes Verordnungen über die Sklaverei, die in der heutigen Heiligen Schrift dargestellt sind, waren eine Garantie für grundlegende Menschenrechte. Wir können die israelitischen Bestimmungen für die Verarmten als eine Art Vorläufer der in der Apostelgeschichte beschriebenen christlichen Gemeinschaft sehen, in der diejenigen, die Besitztümer hatten, diese verkauften, um den Bedürftigen zu geben (siehe Apostelgeschichte 2,44-46).

Jesus sagt uns, dass wir „den Herrn, deinen Gott, lieben sollen von ganzem Herzen“ und „deinen Nächsten lieben sollen wie dich selbst“ (Mk 12,30.31). Dieses Gebot ist für Christen grundlegend, aber halten Sie es Tag für Tag ein? Geben Sie anderen, die nichts von Ihnen erwarten – nicht einmal die gebührende Dankbarkeit?

Denken Sie an die Muster Ihres täglichen Lebens. Bieten Sie die Hilfe an, die Ihre Frau sich wünscht – und dann noch einige? Achten Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Kinder? Bieten Sie Ihrem Vater und Ihrer Mutter Ehre und Fürsorge, besonders im Alter? Dienen Sie Ihren Kunden und Mitarbeitern im Büro mit Nächstenliebe? Berücksichtigen Sie das Wohl anderer, wenn Sie Leistungssport betreiben – oder wenn Sie auf dem Fahrersitz eines Autos sitzen? Übernehmen Sie Verantwortung für die Menschen um Sie herum, in Ihrer Nachbarschaft oder in Ihrer Stadt, indem Sie anbieten, bei der Gartenarbeit, beim Kochen und beim Babysitten zu helfen? Und schließlich: Unterstützen Sie Ihre Brüder in Ihrer Exodus-Bruderschaft (vor allem Ihren Anker) aktiv in einer Weise, die Ihren Brüdern das Vertrauen gibt, dass sie sich auf Ihre Unterstützung verlassen können?

Hier gibt es viel zu beten. Erlauben Sie dem Herrn, sich Ihrer Selbsteinschätzung anzuschließen.


Exodus90: Day 48: Capable of Greater Love

Day 48: Capable of Greater Love


Tägliche Peilungen: Woche 7

Sie befinden sich in der rauen, gebirgigen Wüste am Fuße des Sinai.

Sie halten den Fahrplan Christi zur Freiheit in Ihren Händen: Gebet, Askese und Brüderlichkeit. Es liegt noch Arbeit vor uns. Neue Gewohnheiten brauchen viel Zeit, um sich herauszubilden.

Aktionspunkte

1. Ehre deine heilige Stunde.
2. Gehen Sie zur Quelle.
3. Machen Sie Ihre nächtliche Prüfung weiterhin mit Sorgfalt.
4. Bleiben Sie fröhlich.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Männer im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser…


Exodus 20:18–26

Das ganze Volk nahm die Donnerschläge, die Blitze, den Posaunenschall und den rauchenden Berg wahr; da fürchteten sich die Leute, zitterten und blieben von fern stehen. Sie sprachen zu Moses: „Rede du mit uns, wir wollen darauf hören! Aber Gott soll mit uns nicht reden, sonst müßten wir sterben!“ Da antwortete Moses dem Volke: „Fürchtet euch nicht! Denn um euch zu prüfen, ist Gott gekommen; damit die Furcht vor ihm bei euch herrsche, auf daß ihr nicht sündigt!“ Das Volk blieb von ferne stehen, Moses aber näherte sich der dunklen Wolke, in der Gott war.

Nun sprach der Herr zu Moses: „Sage zu den Israeliten: Ihr habt es miterlebt, wie ich vom Himmel her mit euch gesprochen habe. Ihr sollt euch neben mir keine silbernen und keine goldenen Götzen anfertigen!

Du sollst mir einen Altar aus Erde bauen und sollst auf ihm deine Brandopfer, deine Friedopfer, dein Kleinvieh und dein Großvieh darbringen! An jedem Ort, wo ich meines Namens gedenken lasse, werde ich zu dir kommen und dich segnen. Wenn du mir aber einen Altar aus Steinen baust, so dürfen es nicht behauene Steine sein; wenn du ihn nämlich mit dem Meißel bearbeitest, dann hast du ihn entweiht. Steige auch nicht auf Stufen zu meinem Altar hinauf, damit deine Blöße sich über ihm nicht enthülle!“

Reflexion

Seien Sie heute ein aufmerksamer Leser der Heiligen Schrift. „Gott ist gekommen, um dich zu prüfen, und damit die Furcht vor ihm vor deinen Augen ist, damit du nicht sündigst. Warum ist der Herr gekommen, um zu Mose auf dem Berg Sinai zu sprechen? Warum gibt es Donner, Blitz, Trompeten, Rauch und eine lange Liste von Gesetzen? Weil der Herr will, dass sein Volk gerecht lebt. Er will, dass sie frei von Sünde leben. Er möchte, dass sie ihn so sehr lieben, wie sie es können.

Wir können andere nur lieben, wenn wir sie kennen gelernt haben. Je mehr die Israeliten Gott inmitten ihrer Not begegnen, desto besser kennen sie ihn. Weil Gott allgütig und liebenswert ist, nimmt auch die Fähigkeit der Israeliten, Gott zu lieben, mit jeder Begegnung zu. In diesem Bewusstsein ruft der Herr die Israeliten dazu auf, dem Standard der Liebe, zu dem sie fähig sind, gerecht zu werden. In der heutigen Heiligen Schrift erinnert Gott sein Volk an die Kenntnis, die es von ihm hat, und an die Liebe, die diese Kenntnis erfordert: „Ihr habt selbst gesehen, dass ich vom Himmel aus mit euch geredet habe. Ihr sollt euch nicht zu Göttern aus Silber machen, um mit mir zu sein, noch sollt ihr euch zu Göttern aus Gold machen.“ Dieselbe Verbindung von Wissen und Liebe gilt auch für Ihre Beziehung zu Gott.

Da Sie im Laufe Ihres Lebens immer mehr darüber gelernt haben, wer der Herr ist, hat das, was Sie von ihm wissen, die Art und Weise geprägt, wie Sie fähig sind, ihn zu lieben. Als Sie von Jesus Christus lernten, konnten Sie Gott in seiner Identität als Sohn lieben. Als Sie von der Eucharistie erfuhren, konnten Sie vor dem Sohn, der unter dem Schein von Brot und Wein anwesend ist, Ihr Knie beugen. Als du vom mystischen Leib Christi erfuhrst, konntest du den Sohn durch die Glieder seines Leibes, die Gemeinschaft der Heiligen, anrufen. Der Segen der Gotteserkenntnis ist mit Verantwortung verbunden. Je besser wir ihn kennen, desto mehr werden wir zur Verantwortung gezogen, ihm gegenüber in echter Liebe zu handeln.

Wenn wir wissen, dass der Sonntag heilig ist (ein für die Liebe Gottes bestimmter Tag), dann sind wir dafür verantwortlich, in Übereinstimmung mit dieser Erkenntnis zu leben. Ein Mann (das Oberhaupt seines Haushalts), der dieses Wissen besitzt (und so seine Familie zur Messe am Sonntag mitnimmt), führt sie dazu, den Rest des Tages als eine für Gott durch Gebet, Familie und heilige Muße bestimmte Zeit zu halten, lebt seine Liebe zum Herrn gut. Aber wenn derselbe Mann das Gebot, den Tag des Herrn heilig zu halten, beiseite legen würde (und statt zur Messe zu gehen, seine Familie woanders hinbringen und den Tag mit allen möglichen Beschäftigungen ausfüllen würde, die nicht auf Gott gerichtet sind), würde er seine Fähigkeit, seine Liebe zum Herrn zu leben, bei weitem nicht ausleben. Er würde auch nicht in der Lage sein, seine Familie zu lieben, indem er sie von der Quelle der Liebe (Gott) an dem Tag trennt, der für den Dienst an ihm allein bestimmt ist.

Denken Sie während Ihrer Zeit im stillen Gebet heute über die Gnade und Fähigkeit nach, die der Herr Ihnen gegeben hat, ihn zu lieben. Fragen Sie sich, ob Sie den Herrn so sehr lieben, wie Sie dazu fähig sind. Dann eröffnen Sie das Gespräch mit dem Herrn. Fragen Sie ihn, wie Sie ihn spürbar besser lieben könnten. Schreiben Sie die Schlussfolgerungen dieses Gesprächs auf und beschließen Sie, den Herrn so sehr zu lieben, wie Sie dazu in der Lage sind.

Exodus90: Day 47: The Gift of Commandments

Day 47: The Gift of Commandments

Tägliche Peilungen: Woche 7

Sie befinden sich in der rauen, gebirgigen Wüste am Fuße des Sinai.

Sie halten den Fahrplan Christi zur Freiheit in Ihren Händen: Gebet, Askese und Brüderlichkeit. Es liegt noch Arbeit vor uns. Neue Gewohnheiten brauchen viel Zeit, um sich herauszubilden.

Aktionspunkte

1. Ehre deine heilige Stunde.
2. Gehen Sie zur Quelle.
3. Machen Sie Ihre nächtliche Prüfung weiterhin mit Sorgfalt.
4. Bleiben Sie fröhlich.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Männer im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser…


Exodus 20:1–17

Nun sprach Gott alle die folgenden Worte:

(I.) „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Lande Ägypten, dem Hause der Knechtschaft, geführt hat. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!

Du sollst dir kein Schnitzbild machen, noch irgendein Abbild von dem, was droben im Himmel oder auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde ist! Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und sollst sie nicht verehren; denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter an den Kindern, am dritten und vierten Geschlecht, nachprüft bei denen, die mich hassen. Ich erweise aber meine Gnade bis ins tausendste Geschlecht denen, die mich lieben und meine Gebote halten.

(II.) Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht unnütz aussprechen; denn der Herr läßt denjenigen nicht ungestraft, der seinen Namen unnütz ausspricht!

(III.) Gedenke des Sabbattages, um ihn heilig zu halten. Sechs Tage lang sollst du arbeiten und all deine Geschäfte verrichten. Doch der siebte Tag ist ein Ruhetag für den Herrn, deinen Gott. Du sollst an ihm keinerlei Arbeit tun, weder du selbst noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der sich in deinen Toren befindet. Denn in sechs Tagen hat der Herr den Himmel, die Erde, das Meer und alles, was in ihnen ist, erschaffen; doch am siebten Tage ruhte er. Darum segnete der Herr den Sabbat und erklärte ihn für heilig.

(IV.) Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Lande, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

(V.) Du sollst nicht töten!

(VI.) Du sollst nicht ehebrechen!

(VII.) Du sollst nicht stehlen!

(VIII.) Du sollst gegen deinen Nächsten kein falsches Zeugnis abgeben!

(IX.) Du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren!

(X.) Du sollst nicht begehren die Frau deines Nächsten und auch nicht seinen Knecht, seine Magd, sein Rind, seinen Esel und nichts von dem, was deinem Nächsten gehört!“

Reflexion

Das israelitische Volk ist der jahrelangen Knechtschaft mit dem Pharao entkommen und genießt durch die wunderbare und mächtige Hand des Herrn das Geschenk und Privileg der Freiheit. Aber in der heutigen Passage scheint Gott ihnen viel von dieser Freiheit zu nehmen, indem er ihnen zehn anspruchsvolle Gebote auferlegt. Worum geht es bei ihm? Sind sie nicht freie Menschen, die in der Lage sind, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihr eigenes Schicksal zu bestimmen?

Als Gott die Menschheit schuf, ging er ein großes Risiko ein, indem er seine Geschöpfe mit der Gabe der Freiheit ausstattete. Doch er dachte, dass es das Risiko wert sei, damit wir die Fähigkeit haben, ihn zu lieben. Ohne Freiheit kann es keine echte Liebe geben. Hätte Gott uns wie Roboter vorprogrammiert, ihn zu lieben, würde unsere Beziehung zu ihm keine echte Liebe beinhalten.

Gott ist sehr besorgt um unsere Freiheit. Er hat die Israeliten aus der Sklaverei befreit, und er hat unsere Freiheit von einer noch dunkleren Sklaverei durch das Kreuz gewonnen. Das Letzte, was er will, ist, dass diese hart erkämpfte Freiheit verwirkt wird. Die Zehn Gebote sind ein Versprechen Gottes; eine Vorlage dafür, wie Israels Freiheit (und unsere) erhalten werden kann.

Bedenken Sie: Jedes Gebot soll uns helfen zu vermeiden, dass wir erneut dem Satan versklavt werden. Wenn wir gegen eines dieser Gebote verstoßen, verlieren wir unsere wahre Freiheit durch unsere eigene Entscheidung. Die Gebote sind keine Auferlegungen von einem tyrannischen Gott. Sie sind ein weiteres liebevolles Geschenk an die Israeliten – und an uns. Die Gesetze der Kirche, die sich aus diesen zehn Geboten ergeben, dienen dem gleichen Zweck. Sie sind keine Fesseln, sondern Gaben, die uns helfen, unseren Gott frei und zu Recht zu lieben.

Denken Sie an ein Gebot oder Gesetz Gottes und seiner Kirche, das Sie nur schwer akzeptieren können. Bringen Sie es vor den Herrn und bitten Sie ihn, Ihnen zu offenbaren, wie es Ihnen helfen soll, Gott frei und richtig zu lieben. (Wenn Sie über die Antwort, die Sie im Gebet erhalten, keinen Frieden finden können, bringen Sie Ihre Sorge zu Ihrer Bruderschaft und dem geistlichen Leiter Ihrer Bruderschaft, um weitere Klarheit zu erhalten).

Exodus90: Day 46: Respect for God

Day 46: Respect for God

Tägliche Peilungen: Woche 7

Sie befinden sich in der rauen, gebirgigen Wüste am Fuße des Sinai.

Sie halten den Fahrplan Christi zur Freiheit in Ihren Händen: Gebet, Askese und Brüderlichkeit. Es liegt noch Arbeit vor uns. Neue Gewohnheiten brauchen viel Zeit, um sich zu bilden.

Aktionspunkte

1. Ehre deine heilige Stunde.
2. Gehen Sie zur Quelle.
3. Machen Sie Ihre nächtliche Prüfung weiterhin mit Sorgfalt.
4. Bleiben Sie fröhlich.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Männer im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser…

Exodus 19:16–25

Am dritten Tag, als es Morgen geworden war, brachen Donner los, und Blitze zuckten, schweres Gewölk hing über dem Berg, und überaus stark schmetternder Posaunenschall war zu hören. Das ganze Volk im Lager bebte. Moses führte das Volk Gott entgegen aus dem Lager heraus. Sie stellten sich am Fuß des Berges auf. Der Berg Sinai war ganz mit Rauch bedeckt, weil der Herr im Feuer auf ihn herabgekommen war. Der Rauch stieg wie der Rauch eines Schmelzofens auf. Der ganze Berg zitterte gewaltig. Der Posaunenschall ward stärker und stärker. Moses redete, und Gott antwortete ihm unter Donnerschall.

Der Herr war auf den Sinaiberg, und zwar auf die Spitze, herabgekommen. Er rief den Moses auf die Spitze des Berges, und Moses stieg hinauf. Da sprach der Herr zu Moses: „Steige hinab und befiehl nachdrücklich dem Volke, daß es zu dem Herrn nicht durchbreche, um ihn zu sehen; denn viele von ihnen müßten sonst umkommen. Auch die Priester, die sich dem Herrn zu nahen pflegen, sollen sich heilig halten, damit der Herr gegen sie nicht losbricht!“ Da entgegnete Moses dem Herrn: „Das Volk kann gar nicht zum Berge Sinai hinaufsteigen; denn du selbst hast es uns eingeschärft: Ziehe eine Grenze um den Berg und erkläre ihn für heilig!“ Der Herr sagte nun zu ihm: „Geh, steige hinab und komme mit Aaron wieder herauf! Die Priester aber und das Volk sollen nicht durchbrechen, um zum Herrn hinaufzukommen; er würde sonst gegen sie losziehen.“ Da stieg Moses zum Volke hinab und teilte es ihm mit.

Reflexion

Die Schrift sagt uns: „Die Furcht vor dem Herrn ist der Anfang der Weisheit“ (Sprüche 9:10). Was denken Sie, wenn Sie dies hören? Gott wird oft fälschlicherweise als eine milde und sichere Persönlichkeit dargestellt, die leicht zugänglich und harmlos ist und nichts zu befürchten hat. Das ist verkehrt herum. Gott ist völlig unverständlich, allheilig und allmächtig. Wenn wir denken, er sei harmlos, täuschen wir uns selbst.

Richtige Angst erzeugt eine Antwort des Respekts. Schnee scheint harmlos für Menschen zu sein, die in Städten mit gemäßigtem Klima leben, die nur wenige Male im Jahr eine leichte Schneebestäubung sehen. Aber professionelle Höhenbergsteiger haben eine berechtigte Angst vor Schnee. Diese erfahrenen Personen wissen, dass der Tod durch eine Lawine eine reale Möglichkeit ist, und sie respektieren die Kraft des Schnees, indem sie das Wetter beobachten, das Schneepaket testen und ihre Trekking-Pläne entsprechend anpassen. Die gleiche Kultivierung der richtigen Angst ist nötig – nur viel mehr – in unserem Umgang mit Gott.

In der heutigen Passage werden die Israeliten durch einen Trompetenstoß auf die Gegenwart Gottes aufmerksam gemacht. In der Heiligen Schrift werden die Trompeten zu zwei herausragenden Anlässen geblasen: dem Aufruf zum Kampf und dem Aufruf zum Gebet. Ist es nicht bezeichnend, dass die beiden Rufe das gleiche Zeichen haben? Dass Gott die Menschen mit einem Trompetenstoß sowohl zum Kampf als auch zum Gebet ruft? Die beiden Aktivitäten sind nicht voneinander unabhängig. Das Gebet ist eine Art begnadeter Kampf gegen sich selbst und gegen das Böse.

Bedenken Sie die Häufigkeit Ihres Gebets, bevor Sie diese geistliche Übung übernommen haben. Wenn Sie nicht täglich im Gebet in die Schlacht zogen, lag das daran, dass Sie keine Zeit hatten, oder daran, dass Sie Gott nicht richtig fürchteten?

Beginnen Sie durch Ihre Erfahrung in dieser geistlichen Übung, Gottes Fähigkeit und Autorität zu erkennen, Leben zu geben und zu nehmen? Sehen Sie Ihr Bedürfnis, Gott zu verehren? Oder stellen Sie sich ihn immer noch vor, wie ein Stadtbewohner in einem gemäßigten Klima sich schneeharmlos vorstellt? Die Trompeten haben geblasen und rufen Sie zum Gebet und zum Kampf auf. Ihre tägliche Gebetspraxis ist ein Hinweis auf Ihre Haltung.

Wenn Sie Ihre tägliche heilige Stunde in den vergangenen sechsundvierzig Tagen willig und treu angenommen haben, loben Sie Gott. Sie bewegen sich darauf zu, seine wahre Identität und Autorität zu erkennen. Wenn Sie darum gekämpft haben, die Verpflichtung zum Gebet, die Sie während dieser Übung eingegangen sind, zu erfüllen, bringen Sie das dem Herrn vor. Lassen Sie ihn die ewigen Vorteile mit Ihnen teilen, die sich aus dem Erlernen der richtigen Angst und der gebührenden Ehrfurcht vor ihm ergeben. Obwohl er nicht harmlos ist, ist er sehr gut.

Exodus90: Day 45: The Sense of the Sacred

Day 45: The Sense of the Sacred

Tägliche Peilungen: Woche 7

Sie befinden sich in der rauen, gebirgigen Wüste am Fuße des Sinai.

Sie halten den Fahrplan Christi zur Freiheit in Ihren Händen: Gebet, Askese und Brüderlichkeit. Es liegt noch Arbeit vor uns. Neue Gewohnheiten brauchen viel Zeit, um sich zu bilden.

Aktionspunkte

1. Ehre deine heilige Stunde.
2. Gehen Sie zur Quelle.
3. Machen Sie Ihre nächtliche Prüfung weiterhin mit Sorgfalt.
4. Bleiben Sie fröhlich.

Beten Sie, dass der Herr Ihnen und Ihrer Bruderschaft Befreiung gewährt.

Beten Sie um Freiheit für alle Männer im Exodus, so wie sie für Sie beten.

Vater unser…


Exodus 19:1–15

Im dritten Monat seit dem Auszug der Kinder Israels aus Ägypten, an eben diesem Tage, gelangten sie in die Wüste Sinai. Sie waren von Rephidim aufgebrochen, kamen in die Wüste Sinai und schlugen in der Wüste ein Lager auf. Es lagerte dort Israel gegenüber dem Berge.

Moses aber stieg hinauf zu Gott, und der Herr rief ihm vom Berge aus zu: „So sollst du zum Hause Jakob sprechen und dies den Söhnen Israels verkünden: Ihr habt selbst gesehen, was ich den Ägyptern getan habe und wie ich euch auf Adlersflügeln getragen und euch an mich gebracht habe. Wenn ihr nun getreu auf meine Stimme hört und meinen Bund haltet, so werdet ihr unter allen Völkern mein besonderes Eigentum sein; denn mein ist die ganze Erde! Ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein! Dies sind die Worte, die du zu den Kindern Israels sprechen sollst.“

Moses ging darauf hin, berief die Ältesten des Volkes und legte ihnen alle diese Worte vor, die der Herr ihm aufgetragen hatte. Das Volk gab einmütig zur Antwort: „Alles, was der Herr gesagt hat, wollen wir tun!“ Moses aber überbrachte dem Herrn des Volkes Antwort. Der Herr sprach weiter zu Moses: „Siehe, ich komme zu dir in dichtem Gewölk, damit das Volk es hört, wenn ich mit dir rede, und damit sie auch an dich immer glauben!“ Moses aber meldete des Volkes Worte dem Herrn.

Der Herr sprach zu Moses: „Geh hin zum Volk, und sie sollen sich heute und morgen heilig halten und ihre Kleider waschen! Sie sollen für den dritten Tag bereit sein; denn am dritten Tag wird der Herr vor den Augen des ganzen Volkes auf den Berg Sinai herabkommen. Du sollst dem Volke ringsherum eine Grenze ziehen und ihm sagen: „Hütet euch davor, auf den Berg zu steigen, ja nur sein Fußende zu berühren! Jeder, der den Berg berührt, muß sterben!“ Keine Hand darf ihn berühren, sonst würde er gesteinigt oder (mit Pfeilen) erschossen werden! Ob Tier oder Mensch, er würde nicht am Leben bleiben! Erst wenn das Widderhorn geblasen wird, sollen sie auf den Berg hinaufsteigen.“ Moses stieg vom Berge zum Volke hinab. Er befahl dem Volk, sich zu heiligen; auch wuschen sie ihre Kleider. Er sprach zu ihnen: „Seid bereit für den dritten Tag, nähert euch keiner Frau!“

Reflexion

Das Volk Israel bereitet sich auf die Begegnung mit Gott vor. Bedenken Sie alle Vorbereitungen, die es treffen muss, bevor es dem Gott seiner Väter begegnet: Kleidungswäsche, Enthaltsamkeit und Respekt. Das Volk wird daran erinnert, dass Gott vollkommen heilig ist, und es ist ihm verboten, sich dem Berg, auf dem Mose zu Gott sprechen wird, zu nähern (geschweige denn ihn zu berühren). Dieser heilige Berg ist so heilig, dass selbst seine Berührung zur Hinrichtung führt.

Wir haben den Sinn für das Heilige verloren. Selten stehen die Menschen in Ehrfurcht vor dem Herrn und sinnieren über ihre Bedeutungslosigkeit vor ihm. Selten behandeln wir das physische Heiligtum in unseren Kirchen mit der Sensibilität und Ehrfurcht, die sie verdienen. Es gab eine Zeit, in der die Menschen das Heiligtum nicht einmal betreten wollten, wenn sie nicht ordnungsgemäß ausgestattet, geistlich bereit und angewiesen waren, dies zu einem bestimmten Zweck zu tun.

Betrachten Sie für einen Moment Ihre eigene Pfarrkirche. Behandeln Sie und Ihre Mitgläubigen das Heiligtum mit gebührendem Respekt? Nehmen Sie eine ehrfürchtige Haltung ein und stellen Sie sicher, dass Sie vor dem Betreten des Heiligtums angemessen gekleidet und vorbereitet sind? Oder wandern Sie durch das Heiligtum, als ob es nichts weiter wäre als ein Durchgang zu einem anderen Ort?

Gott sagte dem israelitischen Volk, es solle seine Kleider waschen, um sich auf den Herrn vorzubereiten. Heute nehmen erwachsene Männer ungepflegt am Heiligen Messopfer teil, tragen Flip-Flops und Shorts, Jeans und T-Shirt oder, am Spieltag, ihr Lieblings-Sporttrikot. Wenn sie herausgefordert werden, neigt die Verteidigung dazu, „Wenigstens bin ich hier“ zu sagen.

Ein christlicher Mann, der eine kindliche Beziehung zu Gott dem Vater lebt, sollte sich seinem Herrn sowohl innerlich als auch äußerlich gut vorbereitet präsentieren – und dazu gehört auch die grundlegende Pflege. Fragen Sie den Herrn heute, wie Sie ihn bei Ihrem Auftritt vor ihm in der Messe ehren sollen. Dann seien Sie bereit, wie Mose und die Israeliten, seine Bitte zu erfüllen. Gott ist es mehr als wert.